1. hallo-muenchen-de
  2. München
  3. München Mitte

„Protected Bike Lanes“: Mehr Sicherheit für Radfahrer in München ‒ Wo die neuen Radfahrstreifen entstehen

Erstellt:

Von: Kassandra Fischer

Kommentare

Unter anderem entlang  der Brienner Straße wird es ab Mai einen geschützten Radfahrstreifen geben.
Unter anderem entlang der Brienner Straße wird es ab Mai einen geschützten Radfahrstreifen geben. © Kassandra Fischer

Die Stadt testet ab sofort für mindestens ein Jahr an fünf Standorten in München den Einsatz geschützter Radfahrstreifen, sogenannten „Protected Bike Lanes“.

Update: 10. Mai

In München entstehen in den nächsten Wochen fünf geschützte Radfahrstreifen, sogenannte „Protected Bike Lanes“. Auf den Strecken werden zum Beispiel Schwellen, Poller und andere Trennelemente angebracht, die den Rad- vom Kfz-Verkehr trennen.

*HalloMuenchen.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.
*HalloMuenchen.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA. © Hallo München

„Protected Bike Lanes“ in München - Wo die neuen Radfahrstreifen entstehen

Wie die Stadt München mitteilt, soll dadurch die Sicherheit für Radfahrer deutlich gesteigert und unerlaubtes Befahren, Halten oder Parken von Autos oder Lieferwagen auf den Radfahrstreifen erschwert oder unmöglich gemacht werden. Die Arbeiten sollen bis Mitte Juni abgeschlossen sein.

Ich freue mich, dass immer mehr Menschen in München mit dem Fahrrad unterwegs sind. Damit sie möglichst sicher ans Ziel kommen, hat der Stadtrat diesen Verkehrsversuch mit geschützten Radwegen auf den Weg gebracht. Auf fünf Abschnitten testen wir sukzessive verschiedene Arten von Protected Bike Lanes und entscheiden dann, wo wir welche Art von Schutzelementen weiter einsetzen.

Oberbürgermeister Dieter Reiter

Die „Protected Bike Lanes“ in München entstehen nacheinander auf folgenden Abschnitten:

Die geschützten Radfahrstreifen und die Trennelemente werden zunächst ein Jahr lang im Alltagsbetrieb getestet.

Dabei geht es unter anderem um die Haltbarkeit (Straßenreinigung, Winterdienst), Witterungsbeständigkeit, Sichtbarkeit der Elemente sowie die Entwässerung der Fahrbahnoberfläche. Außerdem werden die Auswirkungen auf den Verkehr beobachtet.

---------------------------------------------------

Mehr Sicherheit für Radfahrer ‒ „Protected Bike Lanes“ werden in München getestet

Erstmeldung: 30. April

Maxvorstadt - Auf dem Radl kann es neben vorbeibrausenden Autos auch mal ungemütlich – oder gar gefährlich – werden. An der Brienner Straße, zwischen Karolinenplatz und Arcisstraße, soll nun eine „Protected Bike Lane“ die Situation verbessern. Ein geschützter Radfahrstreifen, der ohne großen baulichen Aufwand durch spezielle Barrieren vom restlichen Verkehr abgetrennt ist, soll neben der Strecke in der Maxvorstadt auch an vier weiteren Standorten im Stadtgebiet (siehe Kasten) für mindestens ein Jahr getestet werden.

Geschützte Radfahrstreifen: Stadt startet Pilotversuch in München

„Das Ziel des Verkehrsversuchs ist in erster Linie die Erprobung rein technischer Aspekte“, erklärt eine Sprecherin des Mobilitätsreferats auf Hallo-Nachfrage. So werden dabei fünf unterschiedliche Typen, darunter Klebebordsteine oder Leitschwellen, an den ausgewählten Streckenabschnitten eingesetzt. Im Fokus stünde dabei die Eignung der verschiedenen Elemente hinsichtlich Witterung, Haltbarkeit, Winterdienst, Sichtbarkeit und Entwässerung.

Zu den Standorten erklärt die Sprecherin: „Es wurden nach Möglichkeit Strecken ohne Parkplätze oder Anlieferzonen ausgewählt, sodass die Auswirkungen auf Anlieger möglichst gering gehalten werden.“ Die jeweils betroffenen Bezirksausschüsse, Anwohner und Gewerbetreibenden seien bereits vorab über die Erprobung informiert worden.

Weitere Pilotversuche im Stadtgebiet

Geschützte Radstreifen gibt es künftig auch in der Parkstadt Schwabing an zwei Abschnitten entlang der Südseite der Domagkstraße: sowohl zwischen Hans-Döllgast-Straße und Haltestelle Domagkstraße als auch östlich davon bis kurz vor Beginn der Parkbucht westlich der Alfred-Arndt-Straße. Außerdem: an der Nordseite der Kapuziner- zwischen Pestalozzi- und Thalkirchner Straße sowie an der Ostseite der Plinganserstraße zwischen Dudenstraße und Am Harras. 

Quelle: www.hallo-muenchen,de

Auch interessant

Kommentare