Bundespolizei greift ein

Eskalation wegen Corona-Maske: Mann randaliert am Hauptbahnhof und bespuckt DB-Sicherheit ‒ die schlägt zurück

Ein Mann sitzt in einer Zelle der Bundespolizei.
+
Betrunkener bespuckt Mitarbeiter der DB-Sicherheit und randaliert anschließend auf Polizeiwache

Am Hauptbahnhof München randaliert ein Corona-Masken-Verweigerer, bespuckt die DB-Sicherheit und zeigt den Hitlergruß - und die Situation eskaliert weiter.

Ein 36 Jahre alter Mann hat am Münchner Hauptbahnhof randaliert und anschließend auf der Polizeiwache den Hitlergruß gezeigt, weil er angewiesen wurde, eine Corona-Maske zu tragen.

Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, haben zwei Mitarbeiter der DB-Sicherheit den Mann in der Montagnacht dazu aufgefordert eine Maske aufzusetzen.

Der Mann habe sich aber dazu geweigert, daraufhin schoben ihn die Bahn-Mitarbeiter Richtung Ausgang. Der 36-Jährige soll deswegen einem der beiden DB-Mitarbeiter auf den Mund-Nasen-Schutz gespuckt haben.

Der wiederum habe nach Angaben der Bundespolizeipolizei dem Mann daraufhin ins Gesicht geschlagen.

Eskalation auf Polizeiwache am Hauptbahnhof München wegen Corona-Maske

Auf der Polizeiwache beleidigte der 36 Jahre alte Mann anschließend einen Beamten, zeigte den Hitlergruß und warf mit einer Hundekette um sich. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,86 Promille.

Gegen den Mann wird nun unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung, Beleidigung und dem Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen ermittelt. Auch gegen den Mitarbeiter der DB-Sicherheit wird wegen Körperverletzung ermittelt.

dpa/Bundespolizei München/jh

Auch interessant:

Meistgelesen

Stadtratsantrag: Grüne fordern "Oben ohne" auch für Münchner Freibäder
Stadtratsantrag: Grüne fordern "Oben ohne" auch für Münchner Freibäder
Corona-Ticker München: Drei Todesfälle - aktuelle Fallzahlen steigen weiter an - Virus-Krise bedroht Traditionshäuser
Corona-Ticker München: Drei Todesfälle - aktuelle Fallzahlen steigen weiter an - Virus-Krise bedroht Traditionshäuser
U-Bahnhof Münchner Freiheit: Stadtwerke kündigen Pächterin – die sucht Hilfe beim BA
U-Bahnhof Münchner Freiheit: Stadtwerke kündigen Pächterin – die sucht Hilfe beim BA

Kommentare