DNA-Untersuchung

Ermittlung zum „Isarmord“ – Polizei bekommt Hinweise auf das Aussehen des Täters

Eine DNA-Analyse liefert Hinweise auf den Täter.
+
Eine DNA-Analyse liefert Hinweise auf den Täter.

Es war ein Schock für ganz München als ein Unbekannter einen Radfahrer an der Isar mit einem Messer tötete. Die Tat geschah ohne Anlass und beschäftigt die Polizei immer noch.

München – Am Dienstag, 28.05.2013, gegen 22:00 Uhr, wurde ein 31-jähriger Radfahrer in der Erhardtstraße von einem bislang unbekannten Täter durch Messerstiche getötet. Die Ermittlungen, die zunächst von einer Sonderkommission und danach bis April 2018 von einer Ermittlungsgruppe geführt wurden, haben nach wie vor nicht zur Ermittlung des Täters geführt.

Obwohl die Tat nun mehrere Jahre zurückliegt, gehen immer wieder Hinweise bei der Münchner Polizei ein, die vom Kommissariat 11 akribisch überprüft werden.

Es ist nach wie vor nicht auszuschließen, dass der Täter anlasslos ähnliche Taten verüben könnte

Um diese Gefahr zu vermeiden, wurde mit einer am Tatort gesicherten DNA des unbekannten Täters eine erweiterte DNA-Untersuchung nach dem Bayerischen Polizeiaufgabengesetz in Auftrag gegeben. Die Ergebnisse dieser Untersuchung, die Mitte des Jahres 2019 am Institut für Gerichtliche Medizin in Innsbruck begonnen wurde, liegen nun vor.

DNA-Analyse bietet wahrscheinliche Hinweise auf das Aussehen des Täters

Nach dem Gutachten des Instituts stammt die DNA von einer männlichen Person, welche mit hoher Wahrscheinlichkeit braune Augen hatte und deren natürliche Haarfarbe hellbraun bis braun ist. Zudem weist der unbekannte Täter mit hoher Wahrscheinlichkeit einen mittleren Hauttyp auf. 

Bei der biogeografischen Herkunftsbestimmung konnte festgestellt werden, dass der unbekannte Täter sowie dessen Mutter aus dem europäischen Raum stammen und beim Vater ein genetisches Dichtheitszentrum im osteuropäischen Raum (Nordukraine, Weißrussland, Russland) liegen soll. Aufgrund einer zu geringen Menge an sichergestellten DNA-Material war eine Altersbestimmung nicht möglich.

Zeugenaufruf:

Wer sachdienliche Angaben zur Tat machen kann, wem nach dem 28.05.2013 eine Person mit Verletzungen aufgefallen ist, oder wer eine Person kennt, die sich nach diesem Tag besonders auffällig verhalten hat, wird gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 11, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen. Jedem Hinweis wird gewissenhaft nachgegangen.

Für Hinweise, die zur Klärung der Tat oder zur Ergreifung des Täters führen, ist eine Belohnung in Höhe von 10.000 Euro ausgesetzt, deren Zuerkennung unter Ausschluss des Rechtswegs erfolgt.

Quelle: Polizeipräsidium München/jh

Weitere aktuelle Nachrichten aus den Stadtteilen:

Ihr Viertel ist nicht dabei? Eine große Auswahl weiterer Lokalthemen finden Sie in unserer Übersicht.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Corona-Ticker München: Drei Todesfälle - aktuelle Fallzahlen steigen weiter an - Virus-Krise bedroht Traditionshäuser
Corona-Ticker München: Drei Todesfälle - aktuelle Fallzahlen steigen weiter an - Virus-Krise bedroht Traditionshäuser
„Plastik raus aus der Biotonne“ – AWM-Kampagne startet diese Woche
„Plastik raus aus der Biotonne“ – AWM-Kampagne startet diese Woche
Traditionsgeschäft vor dem Aus? – das Antiquariat Kitzinger verlässt nach 128 Jahren die Schellingstraße
Traditionsgeschäft vor dem Aus? – das Antiquariat Kitzinger verlässt nach 128 Jahren die Schellingstraße
„Verschwiegene Brüder“: Das sind die Werke der Freimaurer
„Verschwiegene Brüder“: Das sind die Werke der Freimaurer

Kommentare