Keine Einhaltung der Mindestabstände und Verdacht auf Gruppenbildung

München: Gruppe verstößt gegen Corona-Maßnahmen - Bei Polizei-Kontrolle kommt es zu Handgreiflichkeiten

Bei einer Kontrolle der Corona-Maßnahmen sind Polizeibeamte in München von der Gruppe aggressiv angegangen worden (Symbolbild).
+
Bei einer Kontrolle der Corona-Maßnahmen sind Polizeibeamte in München von der Gruppe aggressiv angegangen worden (Symbolbild).

Die Polizei hat eine Gruppe wegen des Verdachts auf Verstoß gegen Corona-Maßnahmen kontrolliert. Die Personen reagierten aggressiv und leisteten Widerstand.

  • Die Polizei hat eine Gruppe wegen des Verdachts auf Verstoß gegen Corona-Maßnahmen kontrolliert
  • Die Personen reagierten aggressiv und leisteten Widerstand gegen die Beamten
  • Sie wurden wegen verschiedenen Verstößen angezeigt

München/Altstadt - Eine Gruppe ist wegen des Verdachts auf Verstoß gegen Corona-Maßnahmen von der Polizei kontrolliert worden. Dabei reagierten die Personen aggressiv und es kam zu einer handgreiflichen Auseinandersetzung.

Corona-Kontrolle in München: Polizei hält Gruppe wegen Verdacht auf Verstoß gegen Infektionsschutzgesetz an

Am Dienstag, 09.06.2020, gegen 17.15 Uhr, kontrollierten Beamte der Polizeiinspektion 11 (Altstadt) eine Gruppe von fünf Personen in der Kaufinger Straße.

Sie hielten die Corona-bedingten Mindestabstände zueinander nicht ein und aufgrund der Gruppenbildung bestand der Verdacht eines Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz.

Corona-Kontrolle in München: Personen weigern sich, Personalien anzugeben - 16-Jähriger schlägt um sich

Die Personen weigerten sich zunächst ihre Personalien anzugeben und die Stimmung war zunehmend aggressiv.

Bei einem 16-jährigen Münchner, der ebenfalls zu der Gruppe gehörte, war es vor Ort nicht möglich seine Personalien zu erheben. Daher sollte er zur Polizeiinspektion gebracht werden. Er weigerte sich und schlug mit seinen Händen um sich. Es mussten ihm daraufhin Handfesseln angelegt werden.

Die vier anderen Personen (im Alter von 15 bis 21 Jahren, mit Wohnsitzen in München und im Landkreis München) versuchten währenddessen, den 16-Jährigen zu befreien.

Durch den Einsatz von mehr als fünf Streifen konnte die Situation vor Ort beruhigt werden und die Kontrolle aller Beteiligten konnte durchgeführt werden.

Corona-Kontrolle in München: Gruppe wird angezeigt - Kriminalpolizei übernimmt weitere Ermittlungen

Der 16-Jährige wurde zur Polizeiinspektion gebracht. Dort konnten seine Personalien zweifelsfrei festgestellt werden. Anschließen wurde er an seinen Vater übergeben.

Die Gruppe wurde wegen tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte, Beleidigung, versuchter Gefangenenbefreiung und Verstößen gegen das Infektionsschutzgesetz angezeigt.

Die Münchner Kriminalpolizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Polizeipräsidium München/best

Auch interessant:

Meistgelesen

Durchstarten trotz Corona – welche Jobs jetzt gefragt sind
Durchstarten trotz Corona – welche Jobs jetzt gefragt sind
München: Bald schon große Kunst in ganz Schwabing?
München: Bald schon große Kunst in ganz Schwabing?
München: Wird Kaufhof am Stachus doch noch gerettet?
München: Wird Kaufhof am Stachus doch noch gerettet?

Kommentare