Hier werden Photovoltaik und Photokatalyse erforscht

Nano-Institut: Hier wird jetzt Energie erforscht

+
So sieht das neue Gebäude aus.

Das Nano-Institut in der Königinstraße ist fertig – weitere Gebäude werden in den nächsten zehn Jahren folgen.

Maxvorstadt – 20 Meter hoch, futuristisch, gläsern und grau steht es da: das knapp 30 Millionen teure, neue Nano-Institut in der Königinstraße. Das eben eröffnete Haus der Universität mit seinen 2700 Quadratmetern Nutzfläche wird in der Forschungswelt gefeiert – der kubische Bau ist erst der Anfang des neuen Physik-Campus in der Königinstraße, der bis 2026 neben der alten Veterinärmedizin entsteht.

Photovoltaik und Photokatalyse werden hier erforscht

Das Forschungsnetzwerk „Solar Technologies go hybrid“ betreibt hier ab sofort Grundlagenforschung im Bereich der Photovoltaik und Photokatalyse und erforscht maßgeschneiderte Nano-Strukturen für eine nachhaltige solare Energieumwandlung. Nanotechnologie bezeichnet dabei den milliardsten Teil eines Stoffes.

Von der sogenannten Photokatalyse in diesem mikroskopisch kleinen Messbereich erhofft sich nicht nur Bernd Sibler, Bayerischer Staatsminister für Wissenschaft und Kunst, nachhaltige Energieproduktion, die weder Speicherprobleme verursacht, noch begrenzte Ressourcen verbraucht.

Physiker und Lehrstuhlinhaber am neuen Institut wie Professor Jochen Feldmann begrüßen den Neubau ebenso: „Hier entstehen ganz neue technologische Möglichkeiten optische, katalytische und elektrische Prozesse zu steuern oder zu beschleunigen.“ Sein Lehrstuhl für Photonik und Optoelektronik, sowie der Lehrstuhl für Hybride Nanosysteme sollen von München aus zukunftsweisende, interdisziplinäre Forschungs-Möglichkeiten erschließen.

Doch der Campus hat nicht nur Fürsprecher, schließlich mussten für das insgesamt 2700 Quadratmeter große Areal einige alte Gebäude und Bäume weichen. Bürger sprachen sich in vergangenen Versammlungen des BA laut gegen den „üblen Klotz“ aus (Hallo berichtete).

Das entsteht in den nächsten Jahren

Das Nano-Institut markiert erst den Anfang: Im kommenden Jahrzehnt soll nahezu die gesamte Physik-Fakultät in moderne Gebäude an der Königinstraße ziehen, wie die Teildisziplinen Theoretische Physik sowie Festkörper-Physik.

Drei weitere Gebäude nach Norden hin beherbergen dann dazu die Quantenphysik, Biophysik und die Astro- und Teilchenphysik. Ein Vorlesungshaus, in dem auch Bibliothek und Cafeteria ihren Platz finden, vervollständigt das Areal. Ralf Bender, Dekan der Fakultät, unterstreicht die Bedeutung: „Ohne den neuen Campus mit seinen modernen Forschungsbauten könnte sich die Physik an der LMU nicht erfolgreich weiterentwickeln.“ mjh

Lesen Sie hier die News aus Münchens Vierteln

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Gefahr trotz Grün – Ist das Münchens gefährlichste Kreuzung?
Gefahr trotz Grün – Ist das Münchens gefährlichste Kreuzung?
SWM warnt – Gefälschte Mahnbriefe im Umlauf!
SWM warnt – Gefälschte Mahnbriefe im Umlauf!
Gegen den Fachkräftemangel in der Pflege – Stadtrat beschließt neue Projekte
Gegen den Fachkräftemangel in der Pflege – Stadtrat beschließt neue Projekte
Überwältigende Mehrheit – Dieter  Reiter als Bürgermeisterkandidat bestätigt
Überwältigende Mehrheit – Dieter  Reiter als Bürgermeisterkandidat bestätigt

Kommentare