Mit zehn ein Zauberstar

Nachwuchsmagier Max Schmalhofer verzaubert das Publikum mit einer Oktoberfest-Show

In seinem Zauberkasten hat Max Schmalhofer alias „Magic Maxl“ seine Utensilien, die er für seine Shows braucht.
1 von 4
In seinem Zauberkasten hat Max Schmalhofer alias „Magic Maxl“ seine Utensilien, die er für seine Shows braucht.
2 von 4
3 von 4
4 von 4

Max Schmalhofer ist erst zehn Jahre alt - und schon ein Zaubermeister. Mit faszinierenden Tricks bringt er seine Zuschauer immer wieder ins Staunen.

München: Mit Lederhose und Trachtenhut steht der zehnjährige Max Schmalhofer auf der Bühne – und lässt Breznstücke auf wundersame Weise in Bechern und Taschen verschwinden und plötzlich wieder auftauchen. Scheinbar kann er auch Gedanken lesen – problemlos errät und findet er geheime Spielkarten.

Max verzaubert als „Magic Maxl“ sein Publikum. Mit seiner Oktoberfest-Show wurde er deutscher Jugendmeister in Salonmagie. „Ich mag es einfach, die Leute zu verblüffen und zum Staunen zu bringen“, erzählt Max und grinst verschmitzt. „Es ist ein schönes Gefühl, wenn die Leute mit offenem Mund dastehen und nicht wissen, wie ein Trick funktioniert hat.“

Seine Zauberkunststücke verpackt Max in kleine Geschichten, auf den großen Bühnen fühlt er sich besonders wohl. Manchmal hilft ihm auch seine Familie bei der Show: Dann lässt er zum Beispiel seine Mutter Venesa als Assistentin in der Luft schweben. Aufgeregt ist Max vor Auftritten nicht. „Ich zaubere sogar lieber vor großem Publikum als vor kleinem“, sagt er.

Für die perfekte Vorführung übt er jeden Tag. „Zum Zaubern braucht man viel Fingerfertigkeit“, sagt er. Zu Hause hat Max ein eigenes Zauberzimmer, in dem all seinen magischen Utensilien, und Urkunden, Fotos von Treffen mit bekannten Zauberer-Kollegen, Pokalen und Urkunden sind.

Max Schmalhofer ist jüngste Mitglied des Zauberrings München, ein Verein, der zum Magischen Zirkel von Deutschland gehört. „Wir führen uns gegenseitig Tricks vor und tauschen uns aus“, sagt er. Dabei gilt natürlich ein großes Zauberer-Ehrenwort: „Man darf auf keinen Fall Tricks verraten“, sagt Max. „Sonst kann man sogar aus dem Zauberring rausgeschmissen werden.“ Wie er die Brezn verschwinden lässt, bleibt Maxs Geheimnis, genauso wie die Kartentricks.

Claudia Schuri

Max Schmalhofer zaubert am Freitag, 15. September, bei einer Zaubergala in Dachau im Ludwig-Thoma-Haus, Augsburger Straße 23. Beginn ist um 19.30 Uhr, Tickets ab 19 Euro gibt’s im Internet unter www.ticketino.de

Auch interessant:

Meistgelesen

So habt ihr die Wiesn noch nie gesehen!
So habt ihr die Wiesn noch nie gesehen!
Franz Xaver Peteranderl, Präsident der Handwerkskammer für München und Oberbayern, im Gespräch mit Hallo München
Franz Xaver Peteranderl, Präsident der Handwerkskammer für München und Oberbayern, im Gespräch mit Hallo München
Anfragen der Bezirksausschüsse: Wirbel um längere Bearbeitungszeit
Anfragen der Bezirksausschüsse: Wirbel um längere Bearbeitungszeit

Kommentare