Mit Bildergalerie der Kunst

Isarvorstädter plant großes Münchner Street-Art-Manifest

Vergängliches festhalten: Martin Arz hat über Jahre hinweg Fotos von Kunstwerken der Münchner Street-Art-Hotspots gemacht.
1 von 21
Vergängliches festhalten: Martin Arz hat über Jahre hinweg Fotos von Kunstwerken der Münchner Street-Art-Hotspots gemacht.
Martin Arz hat über Jahre hinweg Fotos von Kunstwerken der Münchner Street-Art-Hotspots gemacht.
2 von 21
Martin Arz hat über Jahre hinweg Fotos von Kunstwerken der Münchner Street-Art-Hotspots gemacht.
3 von 21
2016 wurde die Wand auf dem Viehhof beim Deadline-Festival von Shogun und Dyset in Schwarz-Weiß-Gelb bemalt.
2016 wurde die Wand auf dem Viehhof beim Deadline-Festival von Shogun und Dyset in Schwarz-Weiß-Gelb bemalt.
4 von 21
2016 wurde die Wand auf dem Viehhof beim Deadline-Festival von Shogun und Dyset in Schwarz-Weiß-Gelb bemalt.
2016 wurde die Wand auf dem Viehhof beim Deadline-Festival von Shogun und Dyset in Schwarz-Weiß-Gelb bemalt.
5 von 21
2016 wurde die Wand auf dem Viehhof beim Deadline-Festival von Shogun und Dyset in Schwarz-Weiß-Gelb bemalt.
Auch den Wandel am Viehhof hat Martin Arz fotografisch festgehalten. Hier im Jahr 2014...
6 von 21
Auch den Wandel am Viehhof hat Martin Arz fotografisch festgehalten. Hier im Jahr 2014...
Auch den Wandel am Viehhof hat Martin Arz fotografisch festgehalten. Hier im Jahr 2015.
7 von 21
Auch den Wandel am Viehhof hat Martin Arz fotografisch festgehalten. Hier im Jahr 2015...
Auch den Wandel am Viehhof hat Martin Arz fotografisch festgehalten. Hier im Jahr 2016.
8 von 21
Auch den Wandel am Viehhof hat Martin Arz fotografisch festgehalten. Hier im Jahr 2016...

Isarvorstadt - Mit einem Street-Art-Manifest will Martin Arz der Vergänglichkeit der Straßenkunst den Kampf ansagen: Sechs Jahre lang hat er Münchner Kunstwerke fotografiert und will das nun in einem Buch verewigen. Hallo hat exklusive Einblicke

Diese Mauern waren Münchens Street-Art-Aushängeschild: Die besprayten Ziegelfassaden am Viehhof und entlang der Tumblingerstraße im Herzen der Isarvorstadt. Über Jahre hinweg haben sich hier hunderte lokale und internationale Künstler verewigt. Doch: Ein Großteil dieser Street-Art-Freiluftgalerie ist mittlerweile Geschichte. Anfang Januar haben auf dem Viehhofgelände die Bauarbeiten für das neue Volkstheater begonnen – und damit der Abriss der Street-Art-Wände. Der Vergänglichkeit von Straßenkunst hat Martin Arz nun den Kampf angesagt: Über sechs Jahre hinweg hat der Isarvorstädter die Kunstwerke auf dem Viehhof dokumentiert – mit diesen Fotos plant er nun sein Münchner Street-Art-Manifest.

Fotos der Street-Art-Hotspots aus sechs Jahren

Martin Arz hat über Jahre hinweg Fotos von Kunstwerken der Münchner Street-Art-Hotspots gemacht.

In seinem Buch „Munich Walls“ sollen nicht nur die Bilder vom Viehhof zu sehen sein. Arz hat jahrelang Street-Art an verschiedensten Münchner Hot­spots fotografiert, Interviews mit Künstlern und Szenegrößen geführt und Infos über die Geschichte der Münchner Street-Art recherchiert. Auch bei großen Street-Art-Projekten war Arz mit der Kamera dabei: Bei „Isart“, einer der größtern Freiluftgalerien Südbayerns an der Brudermühlbrücke oder bei „Scale Wall Art“, als im vergangenen Sommer auf dem ehemaligen Siemens-Campus an der Hofmannstraße XL-Kunstwerke entstanden sind.

„München ist eine der Wiegen der europäischen Street-Art-Szene – trotzdem steht die Stadt im Ansehen anderen Metropolen nach“, sagt Martin Arz. In seinem Buch will er zeigen, was die Stadt in Sachen Straßenkunst zu bieten hat. Denn: „Vergänglichkeit ist bei Street-Art Teil des Spiels“, sagt der Isarvorstädter, „Dokumentation aber auch.“ Mehr als 200 Seiten umfasst seine Enzyklopädie der Straßenkunst – und sie ist bereits druckreif. „Nun muss das Projekt nur noch finanziert werden.“

Vanessa Hahn


Weitere Infos und Unterstützung für das Projekt unter www.startnext.com/munich-walls

Auch interessant:

Meistgelesen

Weinverkostung der Extraklasse am 28. April im EATALY München
Weinverkostung der Extraklasse am 28. April im EATALY München
München
Statt 26 auf einmal 80 Jahre alt: Hallo schlüpft in den Altersanzug
Statt 26 auf einmal 80 Jahre alt: Hallo schlüpft in den Altersanzug
Hearing China: Chinesische Virtuosen zwischen Tradition und Moderne
Hearing China: Chinesische Virtuosen zwischen Tradition und Moderne
München
Frühlingsfest 2018: Das ist alles neu
Frühlingsfest 2018: Das ist alles neu

Kommentare