Ein Denkmal für den Film-Mogul

Fordern einen Bernd-Eichinger-Platz vor der neuen Filmhochschule: Frank Knop (li.) und sein Spezl Fritz Glässel. Fotos: tg/kn

Münchner fordern einen Bernd-Eichinger-Platz vor der neuen Filmhochschule MÜNCHEN

Bernd Eichinger ist tot, doch keiner, der spurlos verschwindet. Dafür hat der Filmproduzent, der im Januar mit 61 in Los Angeles einem Herzinfarkt erlag, zuviel hinterlassen: Einen Oscar für „Nirgendwo in Afrika“, spektakuläre Filme wie „Der Untergang“ oder „Der Name der Rose“ und 70 Millionen begeisterte Filmbesucher allein im deutschsprachigen Raum. Er gab dem deutschen Film Glanz – und viel davon strahlte auf die Stadt München ab. Die ist ihm jetzt was schuldig, meinen Frank Knop (68) und Fritz Glässel (61). Der Journalist und der ehemalige Zahnarzt fordern: München braucht einen Bernd-Eichinger-Platz! Den Ort haben sie schon parat: „Der Platz vor der neuen Filmhochschule wäre perfekt“, sagt Glässel. „Bernd war einer ihrer besten Schüler. Ein Platz mit seinem Namen würde perfekt in das Kulturviertel mit den Pinakotheken passen.“ Und Knop meint: „Eichinger hat den deutschen Film entstaubt, Stars verpflichtet, im Filmgewerbe Arbeitsplätze geschaffen – er darf nicht wie viele andere Künstler an den Stadtrand verdrängt werden.“ Die Politik hält sich zum Vorschlag bedeckt – noch: OB Ude teilte auf Hallo-Anfrage mit, er wolle erst ein Jahr abwarten – übliche Regel bei möglichen Benennungen nach verstorbenen Münchner Persönlichkeiten. Josef Schmid, CSU-Chef im Stadtrat, nennt den Vorschlag „sehr interessant“, dürfe aber als Mitglied des Ältestenrates, das über Straßennamen entscheidet, nicht mehr sagen. Nur so viel: „Ich habe großen Respekt vor Bernd Eichingers Lebenswerk. Er war ein Aushängeschild für München.“ Klingt ganz nach einem Ja – in einem Jahr dann. Thomas Gautier Münchner Stars im Straßenverzeichnis 18 Schauspieler wurden im Stadtgebiet mit einer Straße oder einem Platz geehrt: Axel-von-Ambesser-Straße, Sendling/Beppo-Brem-Weg, Pullach/Toni-Berger-Straße, Aubing-Lochhausen-Langwied/Marlene-Dietrich-Straße, Neuhausen-Nymphenburg/Konrad-Dreher-Straße, Kleinhadern/Agnes-Fink-Weg, Waldperlach/Helmut-Fischer-Platz, Schwabing/Therese-Giehse-Allee, Neuperlach/ Gondrellplatz, Kleinhadern/Curd-Jürgens-Straße, Neuperlach/Liesl-Karlstadt-Straße, Forstenried/Lilli-Palmer-Straße, Neuhausen/Alfred-Pongratz-Weg, Neuperlach Süd/Walter-Sedlmayr-Platz, Feldmoching/Erni-Singerl-Straße, Lochhausen/ Terofalstraße, Hadern/Wastl-Witt-Straße, Hadern/Klara-Ziegler-Bogen, Waldperlach Drei Regisseuren wurde ebenfalls diese Ehre zuteil: Rainer-Werner-Fassbinder-Platz, Neuhausen-Nymphenburg/Karl-Valentin-Straße, Fürstenried-Ost/Bernhard-Wicki-Straße, Maxvorstadt tg

Auch interessant:

Meistgelesen

Wegen einer Duftkerze: Die Öhlschläger-Zwillinge sind wieder auf Wohnungssuche
München Mitte
Wegen einer Duftkerze: Die Öhlschläger-Zwillinge sind wieder auf Wohnungssuche
Wegen einer Duftkerze: Die Öhlschläger-Zwillinge sind wieder auf Wohnungssuche
Freiräume neu planen - 2022 bringt mehr Platz für Fußgänger in die Altstadt
München Mitte
Freiräume neu planen - 2022 bringt mehr Platz für Fußgänger in die Altstadt
Freiräume neu planen - 2022 bringt mehr Platz für Fußgänger in die Altstadt
Verweilen statt dran vorbei eilen
München Mitte
Verweilen statt dran vorbei eilen
Verweilen statt dran vorbei eilen
Beistand für die Kirche
München Mitte
Beistand für die Kirche
Beistand für die Kirche

Kommentare