Generalüberholung und mehr Platz für die Münchner Fahrgäste

U-Bahnhof Sendlinger Tor: Arbeiten liegen im Plan - bis 2022 soll alles fertig sein 

Baustelle des Querschlages "Blumenstraße": Ab 2022 haben Fahrgäste die Möglichkeit, vom U-Bahnschacht direkt an die Oberfläche in die Blumenstraße zu gelangen. Dadurch wird Platz geschaffen und die Menschenansammlungen verteilt, sodass keine Staus und Konflikte mehr entstehen.
1 von 16
Baustelle des Querschlages "Blumenstraße": Ab 2022 haben Fahrgäste die Möglichkeit, vom U-Bahnschacht direkt an die Oberfläche in die Blumenstraße zu gelangen. Dadurch wird Platz geschaffen und die Menschenansammlungen verteilt, sodass keine Staus und Konflikte mehr entstehen.
Baustelle des Querschlages "Blumenstraße": Ab 2022 haben Fahrgäste die Möglichkeit, vom U-Bahnschacht direkt an die Oberfläche in die Blumenstraße zu gelangen. Dadurch wird Platz geschaffen und die Menschenansammlungen verteilt, sodass keine Staus und Konflikte mehr entstehen.
2 von 16
Baustelle des Querschlages "Blumenstraße": Ab 2022 haben Fahrgäste die Möglichkeit, vom U-Bahnschacht direkt an die Oberfläche in die Blumenstraße zu gelangen. Dadurch wird Platz geschaffen und die Menschenansammlungen verteilt, sodass keine Staus und Konflikte mehr entstehen.
Baustelle des Querschlages "Blumenstraße": Ab 2022 haben Fahrgäste die Möglichkeit, vom U-Bahnschacht direkt an die Oberfläche in die Blumenstraße zu gelangen. Dadurch wird Platz geschaffen und die Menschenansammlungen verteilt, sodass keine Staus und Konflikte mehr entstehen.
3 von 16
Baustelle des Querschlages "Blumenstraße": Ab 2022 haben Fahrgäste die Möglichkeit, vom U-Bahnschacht direkt an die Oberfläche in die Blumenstraße zu gelangen. Dadurch wird Platz geschaffen und die Menschenansammlungen verteilt, sodass keine Staus und Konflikte mehr entstehen.
Container mit altem Schutt der Baustellen.
4 von 16
Container mit altem Schutt der Baustellen.
Auf der Baustelle werden jeden Tag mehrere Tonnen Baustellenmaterial verbaut.
5 von 16
Auf der Baustelle werden jeden Tag mehrere Tonnen Baustellenmaterial verbaut.
Kran am Sendlinger Tor an der Blumenstraße unter anderem für tragende Pfeiler des U-Bahnschachtes.
6 von 16
Kran am Sendlinger Tor an der Blumenstraße unter anderem für tragende Pfeiler des U-Bahnschachtes.
Querschlag Sonnenstraße: Vom U-Bahnschacht der U1 und U2 kann man direkt in das Obergeschoss des U-Bahnhofes Sendlinger Tor gelangen.
7 von 16
Querschlag Sonnenstraße: Vom U-Bahnschacht der U1 und U2 kann man direkt in das Obergeschoss des U-Bahnhofes Sendlinger Tor gelangen.
Rohre und Kabel, die unter anderem für die Stromleitung zuständig sind.
8 von 16
Rohre und Kabel, die unter anderem für die Stromleitung zuständig sind.

Die Modernisierung des U-Bahnhofs Sendlinger Tor kommt voran: Die Arbeiten an den Erweiterungsbauwerken liegen im Zeitplan. So sieht es derzeit in den Baugruben aus

Im Jahr 2022 werden nach sechs Jahren, die Sanierungs- und Modernisierungsarbeiten am U-Bahnhof Sendlinger Tor endlich fertig sein. Es gab großen Handlungsbedarf, weil Defizite in der Leistungsfähigkeit des U-Bahnhofs entstanden sind. 

Ursache hierfür ist unter anderem die gestiegene Fahrgastanzahl, die sich seit 1980 verdreifacht hat. Auswirkungen sind Stauungen und Konflikte der Fahrgäste im Umsteigebereich. Zudem gibt es unzureichende Fluchtwegskapazitäten, eindringendens Wasser greift das Bauwerk an, asbesthaltige Schadstoffe müssen entfernt werden und alte Sicherungen müssen erneuert werden. 

Zu den Projektinhalten gehört unter anderem mehr Bewegungsfreiheit für die Fahrgäste. Diese wird dadurch erzielt, dass neue Platzbereiche, sogenannte Querschläge, unterirdisch geschaffen werden, weshalb bereits seit längerer Zeit überirdisch Fußgänger, Radfahrer und Autofahrer durch die Baustelle beeinträchtigt werden.

Durch die Querschläge können die Fahrgäste direkt vom U-Bahnschacht ins Freie, in die Blumenstraße und vom Obergeschoss in die Sonnenstraße gelangen. Um die Menschenmassen zu verteilen, werden zusätzliche Treppen errichtet. Moderne Aufzüge, die direkt an die Oberfläche führen sowie höhere Bahnsteige sorgen für die Barrierefreiheit des U-Bahnhofs. 

Die über die Jahre entstandenen Bauwerksschäden werden komplett saniert. Für die gestalterische Aufwertung des U-Bahnhofs wird ein neues, zeitgemäßes und farbenfrohes Erscheinungsbild erschaffen. Die Kosten für den Umbau belaufen sich auf ca. 150 Millionen Euro. sil

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Mit Hallo und Löwenbräu beim Starkbierfest feiern
Mit Hallo und Löwenbräu beim Starkbierfest feiern
Sie rebellieren gegen verstaubte Theaterkritiken
Sie rebellieren gegen verstaubte Theaterkritiken
Die Magie von 500 Stimmen
Die Magie von 500 Stimmen
2 Tage Freibier und Pferdekutschen
2 Tage Freibier und Pferdekutschen

Kommentare