1. hallo-muenchen-de
  2. München
  3. München Mitte

Alkoholkontrolle zuhause!

Erstellt:

Kommentare

Die Polizei darf auch zuhause zu einem Alkoholtest bitten.
Die Polizei darf auch zuhause zu einem Alkoholtest bitten. © Symbolfoto: dpa

München - Eine Pasingerin wird nachts von Polizisten geweckt. Der Grund: Alkoholkontrolle. Das sagt die Münchner Polizei zu dem Vorfall

Brigitte Egert lag bereits im Bett, als die Polizei um 23 Uhr bei ihr klingelte. Sie sei im Münchner Osten mit ihrem Auto Schlangenlinien gefahren und müsse jetzt für eine Alkoholkontrolle pusten, so die Beamten. Egert konnte den Vorwurf nicht nachvollziehen. Sie sei an diesem Abend nur von ihrer Praxis zu ihrer Wohnung gefahren. Beides befinde sich in Pasing. Das habe sie auch den Polizisten mitgeteilt. „Sie haben immer nur gesagt, dass das Kennzeichen stimmt und der Rest keine Rolle spielt“, berichtet Egert.

Das Vorgehen der Polizei findet sie unbegreiflich. „Den Menschen muss bewusst sein, dass ihnen im Extremfall der Führerschein abgenommen werden kann, obwohl sie nur daheim etwas getrunken hatten.“

Tatsächlich seien Kontrollen zuhause nicht unüblich, erklärt Peter Werthmann, Sprecher des Polizeipräsidiums München: „Wenn jemand Schlangenlinien fährt und jemanden gefährdet, ist das, ebenso wie Trunkenheit im Straßenverkehr, eine Straftat. Wenn wir das gemeldet bekommen, müssen wir ermitteln.“ Der erste Schritt sei es, den Fahrzeughalter und dessen Wohnadresse zu ermitteln. „Dann müssen wir schauen, welche Beweise und Indizien vorliegen.“ Dazu gehöre die Atemalkohol-Kontrolle. Sei sie positiv, folge eine Blutentnahme. „Damit kann man genau zurückrechnen, wann und wie viel derjenige getrunken hat. Wenn die Uhrzeiten zusammenpassen, kann man den Verdacht schnell bekräftigen.“

Bei einem Unfall könnte die Polizei anschließend das Auto beschlagnahmen, auf Spuren untersuchen und das Navi auslesen. Allerdings können die Verdächtigen die Blutentnahme auch verweigern. Dann müsste ein Richter entscheiden, ob es verhältnismäßig ist. Dabei spielt eine Rolle, ob der Anruf anonym einging und ob jemand zu Schaden kam.

Bei Egert war dies nicht notwendig. Ihr Alkoholtest war offenbar negativ, denn die Polizisten gingen ohne weitere Erklärungen wieder.

andy/dbo

Auch interessant

Kommentare