Rap-Workshop mit „Monogagga“

Die Workshop-Teilnehmer (v.li.): Denizcan, Mikail, Ozan, Nijazi, Ivano, Ozan, Serdar, Rasim und vor der Bühne die Workshopleiter Gerrit und Ebun. Foto: privat

Anfang Juni fand im Taufkirchner Jugendkulturzentrum (JuKuZ) „Next Level“ ein Rap-Workshop mit der Künstler-Crew „Monogagga“ statt. Während dieser Zeit versuchten sich elf Jugendliche im Alter zwischen 14 und 19 Jahren im Beatproducing, Songwriting, bei Gesangsaufnahmen bzw. in der Film- und Videodokumentation gemeinsam mit den Profi-Künstlern. Die Ergebnisse präsentieren die Jugendlichen bei einer öffentlichen Darbietung im Veranstaltungssaal des JuKuZ Mitte Juni.

Die Jugendlichen gingen hoch motiviert ans Werk und nutzten den Kurs sehr intensiv. Vertreter der Künstlerplattform „Monogagga“ leiteten den Workshop. Die Gruppe vereint in München und weit über die Stadtgrenzen hinaus mehrere Hip Hop-Künstler sowie alle, die es werden wollen und Fans nicht zuletzt in Form von sozialen Projekten. Der Workshopleiter Ebun Taylor-Lewis (Küstlername Nube, verantwortlich für Tontechnik, Beats und Texte) sowie Gerrit Wagner (Künstlername Gridda, verantwortlich für Texte und Beats) und Aiko Blank (Künstlername Roan Ameen, verantwortlich für Grafik und Videodreh) ermöglichten den Workshop-Teilnehmern durch praktische Übungen einen ganz individuellen Zugang zur Rap-Musik. Die im Laufe der drei Tage entstandenen Rap-Titel der Jugendlichen sowie der gedrehte Videoclip werden am Freitag, 15. Juni, 17 Uhr, öffentlich im JuKuZ präsentiert. Auch die Künstler von „Monogagga“ steuern ihren Anteil zum Aufführungsprogramm bei. „Rap ist ein zentraler Aspekt der Jugendkultur von heute. Auf diese Weise schaffen die Jugendlichen selbst ein Stück Kultur“, freut sich Ulrike Collmer, Dipl. Sozialpädagogin und Jugendkulturbeauftragte im „Next Level“. Jugendkulturarbeit im JukuZ Jugendkultur ist auch ein wichtiger Aspekt der pädagogischen Arbeit im JuKuZ. Bereits letztes Jahr präsentierte das „Next Level“ eine Aufführung des Musicals „HS TFK sucht den JugendStar!“ als Ergebnis einer Kooperation mit der Mittelschule Taufkirchen. Einrichtungsleiter Andreas Bayerle, Dipl. Sozialpädagoge, ist nun gespannt auf die Live-Aufführung der Workshop-Ergebnisse: „Öffentliche Präsentation ist ein wichtiger Bestandteil der künstlerischen Prozesse. Zum einen stehen den kreativen Köpfen nach der intensiven Arbeit Lob und Anerkennung zu. Zum anderen ist diese positive Bestätigung vom unschätzbaren pädagogischen Wert für die Jugendlichen“, so Andreas Bayerle abschließend.

Meistgelesen

Kommentare