Nachrichten aus der Pullacher Bürgerversammlung

Was die Pullacher heuer bewegte und was 2019 wichtig wird

+
Geländer, die plötzlich enden, Treppenstufen in schlechtem Zustand – alle drei Abgänge zur Isar sind seit Langem dringend sanierungsbedürftig.

Pullach – Die Wege ins Isartal, das Herzoghaus, neuer Wohnraum... Hallo hat zusammengetragen, welche Themen die Pullacher bewegten und künftig bewegen werden

Bestand und Veränderung

Der schlechte Zustand der Abgänge zur Isar beschäftigt auch viele Pullacher.

Ein Thema, das vielen Pullachern heuer bei der Bürgerversammlung unter den Nägeln brannte: Die drei sanierungsbedürftigen Abgänge zur Isar. „Die Wege ins Isartal wieder begehbar zu machen, ist auch mir und dem Gemeinderat ein großes Anliegen“, erklärte Bürgermeisterin Susanna Tausendfreund. Doch: Aktuell gebe es technische und finanzielle Schwierigkeiten. 

Die Sanierung des Abgangs zur Grünwalder Brücke hatte der Gemeinderat bereits 2017 beschlossen, doch das letzte Angebot von 1,5 Millionen Euro als zu hoch erachtet. Auch über viel Verkehr und Raser, beispielsweise an der Münchener Straße am Ortseingang oder in der Schulstraße klagten Bürger. „Der Gemeinderat wird die Gefahrenstellen prüfen“, versprach Tausendfreund. Doch auch Tempolimits seien kein Allheilmittel, häufig würden sich die Probleme dann auf Nachbarstraßen verlagern. Was Pullach außerdem beschäftigt, lesen sie auf dieser Seite. vha

Historisches Herzoghaus wird abgerissen

Das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege hatte das historische Gebäude 2014 als nicht denkmalschutzwürdig eingestuft.

Das 130 Jahre alte Herzoghaus wird abgerissen – nicht „ohne eine Träne im Auge“, wie Tausendfreund erklärt. Das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege hatte das Haus 2014 als nicht denkmalschutzwürdig eingestuft. Doch: Für die Gemeinde entstehe so künftig ein Freifläche mit viel Potenzial.

Neuer Wohnraum im Entstehen

An der Hans-Kreis-Straße 26a entsteht ein neues Wohnhaus.

Bezahlbarer Wohnraum ist der Gemeinde ein Anliegen: Ein neues Wohnhaus mit 21 Wohnungen und einer Tiefgarage, mit knapp 90 Plätzen, entsteht an der Hans-Kreis-Straße 26a. Der Bezug ist im Frühjahr 2019 geplant, im Erdgeschoss soll auf 284 Quadratmetern eine Wohngemeinschaft von Menschen mit und ohne Behinderung einziehen. Begonnen haben auch die Arbeiten in der Heilmannstraße 53/55. Anfang des Jahres hatte die geplante Bebauung für Streitigkeiten im Gemeinderat gesorgt, die in einem Bürgerentscheid ihren Höhepunkt fanden. Nun steht fest: Bis September 2020 sollen 22 barrierefreie Wohnungen entstehen, mit dem Rohbau soll in Kürze begonnen werden.

Freizeitbad

Voraussichtlich Anfang 2019 soll der Gemeinderat über die konkreten Kriterien für den Neubau des Freizeitbades entscheiden.

Der Neubau des Freizeitbades auf der Kuhwiese ist beschlossene Sache – der bisherige Standort soll grüne Vorratsfläche werden, wie Tausendfreund erklärt. Voraussichtlich Anfang 2019 soll der Gemeinderat über die konkreten Kriterien für den Neubau entscheiden. Bis der steht, bleibt das alte Bad, heuer wurden die Saunen saniert.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Kommentare