Kurioser Fall

Unbekannte schlagen Jugendliche zusammen – diese können keine Täterbeschreibung liefern

+
Ein eigenartiger Fall: Was sich am frühen Mittwochabend in Pullach ereignete, stellt die Beamten vor ein Rätsel...

Eine Schlägerei in der Nähe des Pullacher S-Bahnhofs hält die Beamten derzeit auf Trab. Denn: Die Angegriffenen sind nicht in der Lage, ihre Angreifer zu beschreiben...

Pullach – Am frühen Mittwochabend saßen vier Jugendliche im Alter zwischen 18 und 20 Jahren auf einer Parkbank in einer Grünanlage östlich des S-Bahnhofs Pullach.

Doch gegen 19:20 Uhr nahm der bislang friedliche Abend eine unglückliche Wendung: Völlig unvermittelt wurden die vier Jugendlichen plötzlich von einer größeren Personengruppe eingekreist, zunächst bedroht, dann mit heftigen Faustschlägen und Fußtritten attackiert – sogar mit einer leeren Bierflasche schlugen die Angreifer zu.

Als wäre dieser Vorfall nicht schon einschüchternd genug, kamen währenddessen wohl auch ein Geldbeutel und ein Smartphone abhanden. Ob die Gegenstände aber tatsächlich bei der Körperverletzung entwendet wurden oder im Getümmel verloren gingen, ist derzeit noch Gegenstand weiterer Ermittlungen.

Zwei der Jugendlichen, ein 19-Jähriger und ein 20-Jähriger, erlitten durch den Angriff schwerere Verletzungen. Sie mussten zur ambulanten und stationären Behandlung in verschiedene Münchner Krankenhäuser gebracht werden.

Besonders kurios: Nach Angaben der Polizei war bis dato keiner der Jugendlichen in der Lage, eine Personenbeschreibung der Tatverdächtigen abzugeben. Ein Umstand, der die Ermittler vor erschwerte Bedingungen stellen dürfte.

Da zum aktuellen Zeitpunkt noch zahlreiche Fragen in diesem Fall ungeklärt sind, hat das Kommissariat 23 hat die Ermittlungen übernommen.

Polizei sucht nach Zeugen

Eine schwere Aufgabe für die Beamten: Die Tatsache, dass die angegriffenen Jugendlichen keine Beschreibung der Täter liefern können, erschert die Ermittlungsarbeit.

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 23, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Polizei München/reb

Lesen Sie hier aktuelle Nachrichten aus den Stadtteilen

Ihr Viertel ist nicht dabei? Eine große Auswahl weiterer Lokalthemen finden Sie in unserer Übersicht.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Kommentare