Festwoche mit mehr als 50 Vereinen

125 Jahre „Einigkeit Grünwald“: So spektakulär feiern die Burschen

Der Burschenverein „Einigkeit Grünwald“ feiert das 125. Gründungsjubiläum mit einer großen Festwoche, die die Burschen selbst organisiert haben.
1 von 3
Der Burschenverein „Einigkeit Grünwald“ feiert das 125. Gründungsjubiläum mit einer großen Festwoche, die die Burschen selbst organisiert haben.
2 von 3
3 von 3

Gründwald: "Einigkeit Grünwald" feiert ihren 125-jährigen Geburtstag. Seit anderthalb Jahren schon planen die Burschen eine große Festwoche zum Jubiläum.

Langsam steigt die Aufregung bei Quirin Strobl (Foto), Vorstand des Burschenvereins „Einigkeit Grünwald“ und seinen Burschen – denn bald steht das bisher größte Ereignis ihrer Mitgliedszeit bevor: die Feierlichkeiten zum 125. Gründungsjubiläum. Schon seit knapp anderthalb Jahren planen die Burschen für diesen Anlass eine große Festwoche für die Grünwalder. Das Besondere: Sie organisieren alles in Eigenregie.

„Wir haben uns bewusst dafür entschieden, die Jubiläumsfeier selbst zu organisieren, statt alles an einen Festwirt zu übergeben“, erzählt Strobl, der seit sieben Jahren bei den Burschen ist. Doch die Organisation ist jede Menge Arbeit: Das Festzelt und der Außenbereich bieten insgesamt 2000 Gästen Platz – und der wird gefüllt. Denn neben den Grünwaldern werden mehr als 50 Vereine aus allen Himmelsrichtungen und bis zu 120 Kilometern Entfernung erwartet. Auch zahlreiche Münchner Vereine, wie der Nachbarverein aus Harlaching oder die Thalkirchner Burschen haben bereits zugesagt. Bei der Vorbereitung helfen alle Burschen zusammen – mehr als 70 Mitglieder zählt der Verein. Einer der Burschen arbeitet als Koch, „deshalb übernimmt er die Planung für die Verpflegung auf der Festwoche“, erzählt Strobl. „Nach seinen Berechnungen brauchen wir insgesamt eine Tonne Kartoffelsalat“, sagt er lachend.

Als besonderes Schmankerl für alle Grünwalder haben einige der Burschen sogar die Vereins­chronik neu aufgelegt: Auf 100 Seiten gibt es Informationen über die gesamte Vereinshistorie sowie die vielen Traditionen und Bräuche rund um den Burschenverein.

So richten die Burschen das alljährliche Grünwalder Dorffest aus und alle fünf Jahre wird der Maibaum gestellt – erst 2016 gab es ein neues Stangerl. Eine besondere Tradition ist außerdem das Wintersonnwendfeuer. Anstelle des klassischen Termins im Sommer veranstalten die Burschen die Feierlichkeit traditionell im Winter, angelehnt an den kürzesten Tag des Jahres am 21. Dezember.

„Wir hoffen einfach, dass beim Fest alles gut geht“, sagt der Vorstand, „denn so eine große Veranstaltung hat bisher noch keiner von uns organisiert.“

Zur Sicherheit verlassen sie sich auch auf den Rat einiger Väter – denn die haben bereits vor 25 Jahren das letzte runde Jubiläum gefeiert. Viele der „Alumni“ helfen auch in diesem Jahr wieder mit – „das ist schließlich Ehrensache“,meint Strobl. „Und für uns Burschen ist die Festwoche auf jeden Fall erstmal richtig viel Arbeit – deshalb gibt’s danach noch eine private Feier.“
Vanessa Hahn
Weitere Infos gibt es unter www.gruenwalderburschen.com.

So wird gefeiert

Bieranstich ist am Mittwoch, 14. Juni, mit der Deininger Blaskapelle. Dann wird bis Sonntag, 18. Juni, gefeiert. Auf dem Programm steht neben dem täglichen Festzeltbetrieb ein Kabarettabend und ein Schafkopfrennen. Zum Essen gibt’s unter anderem Spanferkel (17.6.) und ein zünftiges Weißwurstfrühstück (15.6.). Der Festsonntag (18.6.) beginnt mit dem Fahnenumzug und Festgottesdienst ab 10 Uhr, um 12 Uhr spielt Nirwana.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Jazz-Legende aus Putzbrunn: „Ich habe mich mit der Königin der Instrumente eingelassen“
Jazz-Legende aus Putzbrunn: „Ich habe mich mit der Königin der Instrumente eingelassen“
Aktuelle Kostenschätzung frisst Rücklagen von Grasbrunn fast gänzlich
Aktuelle Kostenschätzung frisst Rücklagen von Grasbrunn fast gänzlich

Kommentare