SUV-Fahrer übersieht rote Ampel

Sechs Verletzte bei Unfall auf der Kreisstraße M11 in Oberhaching

+
Sechs Verletzte und ein Haufen Schrott sind das Resultat eines Zusammenstoßes auf der M11 in Oberhaching.

Sechs Verletzte und ein hoher Sachschaden sind die Folgen eines schweren Unfalls auf der Kreisstraße M11 in Oberhaching. Der Grund für den Zusammenstoß: Ein SUV-Fahrer hatte eine rote Ampel übersehen.

Am Sonntag gegen 16. 45 Uhr fuhr ein 48-jähriger aus Bayrischzell zusammen mit seiner 46-jährigen Ehefrau und seinen drei Kindern in einem Nissan–SUV die Kreisstraße M11 in Oberhaching entlang. Wie die Polizei berichtet, wollte der Mann an der Kreuzung zum Autobahnzubringer zur A995 links abbiegen. Die Ampel, die den Verkehr an dieser Kreuzung regelt zeigte für Linksabbieger rot — das übersah der 48-Jährige jedoch und fuhr in die Kreuzung ein. Es kam zum Zusammenstoß! Denn: Ein entgegenkommender 60-jähriger mit einem Kia-SUV, dessen Ampel grünes Licht anzeigte, konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen. Er fuhr dem Nissan-SUV nahezu ungebremst frontal in die rechte Fahrzeugseite. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Nissan durch die Kreuzung geschleudert und auf die Seite geworfen. Alle sechs Beteiligten wurden bei dem Unfall leicht verletzt und in Münchner Krankenhäuser gebracht. An den Fahrzeugen entstand erheblicher Sachschaden. Der Fahrer des Nissan muss sich nun in einem Strafverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung verantworten. Bei der Unfallaufnahme kam es zu leichten Verkehrsstörungen. Mit im Einsatz waren mehrere Fahrzeuge des Rettungsdienstes und der Feuerwehr.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Stadtwerke fürchten unsachliche Diskussionen vor dem Bürgerentscheid zum frühen Kohleausstieg
Stadtwerke fürchten unsachliche Diskussionen vor dem Bürgerentscheid zum frühen Kohleausstieg
Gemeindewerke Haar warnen vor Telefonbetrügern
Gemeindewerke Haar warnen vor Telefonbetrügern
ADFC stellt in Unterhaching das erste „Ghostbike“ des Landkreises auf
ADFC stellt in Unterhaching das erste „Ghostbike“ des Landkreises auf

Kommentare