55 Jahre Pfeifenclub Hohenbrunn

Blauer Dunst – das war einmal!

1 von 12
Werner Meisinger, Andreas Schlick und Jürgen Holthaus (v.l.) kümmern sich zusammen mit fünf anderen Vorstandsmitgliedern um die Organisation des Pfeifenclubs Hohenbrunn.
2 von 12
Der Pfeifenclub Hohenbrunn unternahm schon Wanderungen auf verschiedene Berge, wie den Birkenstein.
3 von 12
Ein anderer Ausflug führte die Truppe nach Meran. 
4 von 12
Auch eine Alpenüberquerung von München nach Venedig unternahm der Verein.
5 von 12
Auch eine Alpenüberquerung von München nach Venedig unternahm der Verein.
6 von 12
Eine der ersten Veranstaltungen des Pfeifenclubs Hohenbrunn war die Faschingsparty 1968.
7 von 12
Der Pfeifenclub Hohenbrunn spielte in der Vergangenheit zusammen verschiedene Theaterstücke.
8 von 12
Die neu gewählte Vorstandschaft 2017 des Pfeifenclub Hohenbrunn.

Ausflüge, Radtouren und Wanderungen sind die Hauptaktivitäten des Pfeifenclubs Hohenbrunn. Doch das war nicht immer so! Im Gespräch mit HALLO erklären drei langjährige Mitglieder, was das Besondere an ihrem Verein ist.

Sieben alteingesessene Hohenbrunner sitzen am Stammtisch beim Alten Wirt in Hohenbrunn zusammen und tauschen sich in geselliger Runde aus. Blauer Rauch steigt dabei aus ihren langstieligen Pfeifen. So oder so ähnlich stellte sich der Gründungsabend des „Pfeifenclubs zur blauen Wolke“ rund um Josef Berger im Jahr 1962 dar. Damals wurde der Verein zum Zweck der Geselligkeit gegründet.

„Seit damals hat sich viel verändert“, erzählt Werner Meisinger, der selbst schon seit 32 Jahren Vorstandsmitglied des Pfeifenclubs ist. Früher sei die Ausrichtung des Vereins eine andere gewesen. Man habe in einer Theatergruppe zusammen Stücke gespielt oder in einer Gesangsgruppe gemeinsam gesungen, erinnert sich der 75-jährige Vereinsarchivar. Dazu habe der berühmte Trompeter, Professor Michael Stern, den „Hohenbrunner Marsch“ komponiert und ihn dem Pfeifenclub gewidmet. Meisinger vermisst die alten Zeiten dennoch nicht: „Man muss mit der Zeit gehen.“ Heute betreut der Rentner sogar die Facebook-Seite des Vereins.

Auch sonst hat sich in 55 Jahren Vereinsgeschichte viel verändert. Der Namenszusatz „...zur blauen Wolke“ zum Beispiel ist längst Geschichte. Heute nennen sie sich „Pfeifenclub — Wanderfreunde und Stockschützen“. Doch nicht nur der Name wurde seither geändert. Auch die Vereinsziele wurden überarbeitet: „Wir sind zwar immer noch ein geselliger Verein, aber unser Hauptvereinszweck sind nun gemeinsame Ausflüge und Stockschießen“, erklärt der Vorstands- vorsitzende Andreas Schlick.

Mindestens einmal im Monat veranstalten sie sonntags eine Wanderung. „Aktuell haben wir zirka 100 aktive Mitglieder, die gerne gemeinsam auf den Berg steigen“, freut sich Meisinger. Im Vordergrund stünden hierbei auch Touren, die mit Kindern unternommen werden können, beschreibt Schlick das Konzept der Monatswanderung. Neben leichten Strecken, die auch für ältere Mitglieder gut zu bewältigen sind, werden auch anspruchsvollere Bergtouren angeboten. Hierzu zählen beispielsweise eine Wanderung von München nach Venedig oder verschiedene hochalpine Touren, wie unter anderem auf die Zugspitze. In regelmäßigen Abständen unternehmen die Mitglieder der Berggruppe auch gemeinsame Mountainbike- oder Radtouren. Die Stockschützen treffen sich zudem montags um 19 Uhr im Alten Wirt an der Taufkirchener Straße 4 in Hohenbrunn.

Damit die Geselligkeit bei all den sportlichen Aktivitäten nicht zu kurz kommt, organisieren die Vorstandsmitglieder immer freitags vor der Familienwanderung einen Clubabend im Alten Wirt. Oft wird dieser auch für Vorträge genutzt. Im kommenden Jahr plant Schlick zum Beispiel einen Vortrag zum Thema „Brauchtum“.

2017 wird Schlicks letztes Jahr als Vorsitzender des Vereins sein: „Dann habe ich die zehn Jahre voll“. Auch der seit 32 Jahren in der Vorstandschaft tätige Werner Meisinger hört auf. Aus diesem Anlass veranstaltete der Verein Neuwahlen und führte — als Novum in der 55-jährigen Vereinsgeschichte — ein Rotationsprinzip ein: So kann Schlick heuer noch das Amt als Vorsitzender ausführen, ohne dass 2018 neu gewählt werden muss.

In den Vorstand für 2017 sind Andreas Schlick als Vorsitzender, Bert Messmer als zweiter Vorsitzender, Ernst Koban als Kassier und Jürgen Holthaus als Schriftführer berufen worden. Die Neugewählten setzen sich bereits in den kommenden Tagen zusammen und planen neuen Wanderungen und Ausflüge für die Mitglieder. „Wir haben schon viele Ideen. Bis auf eine Wanderung steht allerdings noch nichts fest“, erklärt Schlick.

Diese Winterwanderung wird eine geführte Familienwanderung durch den Englischen Garten in München sein. Stattfinden wird sie am Sonntag, 5. Februar. Treffpunkt ist um 9 Uhr am Bahnhof Hohenbrunn. Wer Lust hat, den Verein kennenzulernen, darf gerne an der Wanderung teilnehmen. Denn wie Schlick weiß: „Im Vordergrund steht das gemeinsame Wandern. Jeder soll erst einmal schauen, ob es Spaß macht. Der Rest ergibt sich!“ Weitere Infos zum Verein gibt es im Internet unter www.pfeifenclub-hohenbrunn.de.

Isabella Mischke

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Kommentare