Einmalig gute Einnahmen

Steigende Rücklagenerwartung trotz höherer Ausgaben in Aschheim

+
Um die neuen Fahrzeuge bei Auslieferung zahlen zu können, hat die Gemeinde ihre Verpflichtungsermächtigung von 1,1 Millionen auf 1,5 Millionen Euro angehoben.

Zu Beginn des Jahres beschrieb der Haushaltplan der Gemeinde Aschheim ein Gesamtvolumen von 60,1 Millionen Euro. Inzwischen korrigierte Aschheims Kämmerer Marco Zschoch das Volumen im Nachtragshaushalt auf knapp 68,5 Millionen Euro.

Gründe für die außergewöhnliche Steigerung waren zunächst einmalige Einnahmen, weshalb auch die Ausgaben stiegen und steigen konnten. Doch auch die zu erwartenden Rücklagen steigen zum Ende des Jahres von 3,6 auf 4,1 Millionen Euro. Eine Kreditaufnahme ist im Nachtragshaushalt 2018 nicht vorgesehen. Dass man die Verpflichtungsermächtigung von 1,1 Millionen auf 1,5 Millionen Euro angehoben hat, ist der Fahrzeugbestellung für die Feuerwehren geschuldet. So ist man jederzeit in der Lage, die Fahrzeuge bei Auslieferung zahlen zu können, auch wenn diese Zahlungen laut Finanzplan erst 2019 fällig werden sollten.

Die um gut vier Millionen Euro gestiegenen Einnahmen im Verwaltungshaushalt resultieren überwiegend aus einmalig höheren Einnahmen bei der Gewerbesteuer um 3,2 Millionen Euro sowie aus dem Einkommensteuer- sowie dem Umsatzsteueranteil mit zusammen 1,1 Millionen Euro. Tiefer in die Tasche greifen muss die Gemeinde Aschheim schon heuer bei der Kinderbetreuung. Statt der bisher gemeldeten 229 Kinder sind ab September im Hortbereich 279 Schüler zu betreuen. Vier neue Mitarbeiter sind hierzu eingestellt worden.

Auch die für den Straßenbau geplanten Ausgaben steigen 2018, denn zum einen lagen die Kosten höher als die Ausschreibungsergebnisse, zum anderen aber wurden teilweise Straßenbaumaßnahmen vorgezogen, was die spätere Finanzplanung diesbezüglich entlasten wird.

Doch in Aschheim ist der Finanzbedarf hoch. Denn Schulhaussanierung und Turnhallenbauplanung kosten Millionen. Zu dem stehen seit Neuestem die Zeichen auf Rathausbau, da im bestehenden Althausbau ein effizientes Arbeiten der Mitarbeiter derzeit nicht zu realisieren ist. Wie sich der Bürger- bescheid für den Drittelerlass auswirken wird, ist erst nach dem 16. September zu kalkulieren.

ar

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Kommentare