Hoffen auf Quarantäne-Ende

Asiatischer Laubholzbockkäfer in Feldkirchen

+
Auch die Baumkletterer konnten in diesem Jahr in Feldkirchen keine Anzeichen für einen Befall durch den Asiatischen Laubholzbockkäfer finden.

Gute Nachricht für Feldkirchen: In diesem Jahr konnte trotz intensiver Beobachtung kein Asiatischer Laubholzbockkäfer (ALB) gefunden werden. Wenn dies so bleibt, kann die Quarantänezone Feldkirchen aufgehoben werden — allerdings erst 2021.

Das Kronenmonitoring durch Baumkletterer der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) im Feldkirchener ALB-Befallsgebiet ist für dieses Jahr beendet. Die Baumkletterer haben bei ihrer Suche keine Befallsmerkmale des ALB gefunden. Ende Oktober wurden zudem die rund 125 Lockstofffallen abgenommen. In ihnen gab es in diesem Jahr keinen ALB-Käferfunde.

Bisher gab es somit im gesamten Jahr 2017 keine neuen ALB-Funde. Der letzte nachgewiesene Fund eines Befalls durch den Asiatischen Laubholzbockkäfer in der Quarantänezone Feldkirchen war im Frühjahr 2016. Deshalb mussten im Riemer Wäldchen im Juli 2016 erneut Fällmaßnahmen durchgeführt werden. Dabei wurden auf Feldkirchner Flur hauptsächlich Birken und Hainbuchen sowie Linden und Eschen gefällt. Im Jahr 2017 gab es jetzt keine weiteren Funde. Wenn weiterhin keine neuen Funde gemacht werden, dann kann die Quarantänezone am 1. Januar 2021 aufgehoben werden. Bis dahin bestehen in Feldkirchen weiterhin die Regelungen für die Quarantänezone.

Die Mitarbeiter der LfL bitten die Feldkirchner deshalb, nach wie vor die amtlich vorgegebenen Entsorgungswege für ihr Laubholzschnittgut einzuhalten, Laubbäume auf eigenen Grundstücken regelmäßig auf Befallsmerkmale des ALB untersuchen und Baumfällungen oder verdächtige Symptome der LFL zu melden. Sie ist unter der ALB-Hotline der LfL (Telefon 08161/71-5730) oder per E-Mail an ALB@LfL.bayern.de zu erreichen.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.