Was wird neu 2017? Die große Jahresvorschau der Bürgermeister

Kinder, Jugendliche, Senioren: Grünwald baut für alle Generationen

1 von 4
Das Gymnasium Grünwald wird im kommenden Jahr um einen neuen Gebäudetrakt erweitert.
2 von 4
Das Gymnasium Grünwald wird im kommenden Jahr um einen neuen Gebäudetrakt erweitert.
3 von 4
Das Gymnasium Grünwald wird im kommenden Jahr um einen neuen Gebäudetrakt erweitert.
4 von 4

Vor allem Bauprojekte beschäftigen die Gemeinde Grünwald im kommenden Jahr. Für Frühjahr 2017 ist der Baubeginn für die Erweiterung des Gymnasiums vorgesehen.

Im Herbst 2014 hatte das Gymnasium eröffnet – aufgrund des großen Zuspruchs ist nun die Erweiterung mit einem vierten Gebäudeteil geplant, der zwischen dem Osttrakt der Schule und dem Sportplatz errichtet wird.

Gegenüber der Grundschule Grünwald wird derzeit der Kinderhort an der Dr.-Max-Straße 15 gebaut. Im Sommer 2017 soll er fertig werden. Dann dürfen zwei Hortgruppen einziehen, die momentan noch in der Mensa des Gymnasiums untergebracht sind.

Das derzeit größte Bauprojekt der Gemeinde ist das Haus der Begegnung – bis Ende 2017 soll es bezugsfertig sein. 56 barrierefreie, senioren- und familiengerechte Wohnungen gibt es dann im Neubau an der Tobrukstraße. Der Gemeinderat will im ersten Halbjahr 2017 die Belegung der Wohneinheiten festlegen. „In Zukunft soll es im Haus der Begegnung auch möglichst viele Sozialdienste unter einem Dach geben“, sagt Grünwalds Bürgermeister Jan Neusiedl (CSU, Foto). „Und wir freuen uns darauf, dass im Mehrgenerationenhaus auch ein Familienstützpunkt untergebracht sein wird.“ Im Herbst hatte Grünwald den Zuschlag für das Modellprojekt des Ministeriums zur Förderung der Familienbildung in den Gemeinden erhalten.

Auch im Energiesektor, speziell bei der Wärmeversorgung, denkt die Gemeinde fortschrittlich: „2017 wird das Grünwalder Fernwärmenetz weniger als zehn Jahre nach dem Startschuss im Oktober 2008 fertiggestellt.“ Insgesamt gibt es bereits 57 Kilometer Netztrassen, über 1500 Haushalte und Gewerbeeinheiten sind bereits an die Fernwärme angeschlossen. „Für 2017 sind noch 150 weitere Hausanschlüsse geplant“, sagt Bürgermeister Neusiedl. vha

Auch interessant:

Meistgelesen

Kommentare