Großer Umbau

Heimatmuseum erst am 13. Mai wieder geöffnet

+
Das Schulzimmer der früheren Volksschule in Altkirchen (von 1907 bis 1966) zählt zu den Attraktionen des Museums. Vorstand Götz von Borries und Kassierin Marianne Lederer legen hier letzte Hand an, um alles vor dem gefürchteten Staub zu schützen.

Eine gute und eine schlechte Nachricht gibt es derzeit für alle Freunde des Argeter Heimatmuseums. Zunächst die schlechte: Erst am 13. Mai ist es wieder geöffnet. Das liegt daran, und jetzt kommt die gute Meldung, dass endlich die heiß ersehnte Museumsheizung eingebaut wird. Auch die Fassade erstrahlt in neuer Farbe.

Bis zum Depot unter dem Dach steckt das Heimatmuseum voller alter Schätze. Rund 4500 zählt die Inventarliste. Mit dem Einbau der Heizungsanlage werden sie alle künftig besser vor Feuchtigkeit und Kälte geschützt sein.

Beinah gespenstisch schaut es momentan im alten Pfarrhof des Heimatmuseums aus. Dieser ist das zentrale Gebäude des Ensembles aus Bundwerkstadl und Troadkasten an der Holzkirchener Straße. Wohin das Auge blickt, überall Plastikplanen und Umzugskartons statt historischer Exponate. Zumindest im Erdgeschoss. Selbst in der alten Bauernküche bleibt der Ofen aus. „Ausräumen“ hieß in den vergangenen Tagen für den Förderverein die Devise. Götz von Borries, dessen Vorsitzender, freut sich über das gemeinschaftliche Engagement. Ein gutes Dutzend Helfer kamen allein am ersten Wochenende und krempelten die Ärmel hoch. „Wir müssen die Sachen gut einpacken, weil es hier richtig staubig wird“, erläutert dazu Marianne Lederer, die Kassierin. Sie sorgt als Küchen-Chefin mit ihrem Team bei Museumsfesten für die kulinarische Versorgung der Gäste. Nach getaner Arbeit gab es dann auch für alle Helfer eine gschmackige Gulaschsuppe. Trotz aller Mühe freuen sich alle, dass die Museumsheizung endlich in Angriff genommen wird. Gleich mehrfach war darüber im Gemeinderat diskutiert worden (HALLO berichtete). Nach Rücksprache mit den Heizungsbauern hatte sich das Gremium letztlich für eine Hybridlösung mit Hackschnitzel (Fernwärme) und Gasbrennwertkessel entschieden. 20 KW-Leistung kommen dabei über eine Wärmezulieferleitung von einem Nachbarn, der eine Hackschnitzelanlage hat. Da dessen Anlage des Sommers nicht läuft, ist zusätzlich eine kleine Gasheizung nötig. „Nur so kommt es nicht zu Problemen mit Kondenswasser“, erläutert von Borries. Nur ein Frostwächter gab es bis dato – der Kampf mit der Feuchtigkeit gehörte für den Verein zum Tagesgeschäft. Es galt zunächst, alle Außenwände freizuräumen, da oberhalb des Sockels ringsherum drei Leitungen auf den Putz gelegt werden müssen. „Eine Gastherme und die Technik kommen unters Dach, unsichtbar für die Besucher“, erklärt von Borris. Insgesamt 160.000 Euro hat die Gemeinde Sauerlach als Eigner des Museums im Haushalt eingestellt. Im Betrag enthalten ist auch das neue Outfit des Pfarrhofs: Die Fassade erhielt einen komplett neuen Anstrich. Dafür sei extra eine Spezial- firma aus dem Raum Düsseldorf beauftragt worden, die mit denkmalgerechten Farben arbeite, erklärt dazu Hans Gosau, der Vize-Vorstand. Auf Wunsch von Bürgermeisterin Barbara Bogner hätte man sich auf klassische Fassaden-Töne geeinigt: vom zarten Eierschalen- bis hin zum sonnigen Gelb, so Gosau. Bis April wird es voraussichtlich dauern, bis die Heizung eingebaut ist. Dann muss alles wieder gesäubert und zurückgestellt werden. „Das wird aufwändiger sein als das Ausräumen“, seufzt von Borries. Deshalb würde sich der Förderverein über Unterstützung freuen. Alle Sauerlacher, die helfen möchten, können sich gern bei Götz von Borries per E-Mail an heimatfreunde.sauerlach@gmx.de oder unter Telefon 0171/8615389 melden.

krb

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Das Countryfest "The Spirit of No Name City" und die bayr. Grillmeisterschaft 2018 im CityCenter Poing
Das Countryfest "The Spirit of No Name City" und die bayr. Grillmeisterschaft 2018 im CityCenter Poing
Studie weist einige Möglichkeiten aus
Studie weist einige Möglichkeiten aus
Oberhachinger Verein „Voice of the Soul“ setzt sich für arme, kranke Pferde in Ägypten ein
Oberhachinger Verein „Voice of the Soul“ setzt sich für arme, kranke Pferde in Ägypten ein
Einweihung der ersten Freiflächen-Photovoltaikanlage der Bürger-Energie-Unterhaching
Einweihung der ersten Freiflächen-Photovoltaikanlage der Bürger-Energie-Unterhaching

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.