Letzte Ruhe unter behütendem Blätterdach

Baumbestattung und eine Stele für Sternenkinder auf dem Sauerlacher Friedhof am Pechlerweg

+
Ein Novum auf dem Sauerlacher Friedhof am Pechlerweg. Hier wird es vor Jahresfrist die Möglichkeit der Baumbestattung geben. 15 orangefarbene Bohr-Markierungen zeigen schon jetzt, wo später einmal Urnen beigesetzt werden. Bürgermeisterin Barbara Bogner schaute sich den Stand der Arbeiten an.

Bei der Wahl der letzten Ruhestätte ist die traditionelle Erdbestattung nicht immer die Wahl. Gefragt sind zunehmend alternative Beisetzungen, wie etwa unter dem Blätterdach eines Baumes.

Geschützt, behütet, naturnah. Eine Möglichkeit, die im Landkreis München zunehmend angeboten wird. Zukünftig auch in Sauerlach. Aufgrund gehäufter Anfragen von Bürgern bietet die Gemeinde auf dem Friedhof Pechlerweg bis Jahresfrist Baumbestattungen an. Auch für Sternenkinder soll es künftig eine Ruhestätte geben.

Nah an der Aussegnungshalle plant die Gemeinde zukünftig diese Ruhestätte für Sternenkinder. Gemeint sind damit Frühchen, die mit einem Gewicht von weniger als 500 Gramm gestorben sind. Der Begriff entstammt der Vorstellung, dass diese Kinder die Sterne erreichten, noch ehe sie das Licht der Welt sahen. „Wir planen hier eine wunderschöne Stele, um die herum die kleinen Gräber angelegt werden können“, sagt Barbara Bogner auf Anfrage. Ein Ort, an dem die Eltern ihr Kind in ruhiger Umgebung ungestört betrauern können.

Nur wenige Schritte weiter fällt ein mächtiger Baum ins Auge. 15 orangefarbene Markierungen sind kreisförmig um ihn angelegt. „Dort werden später die Bohrungen für Bodenhülsen gemacht, in denen die Urnen beigesetzt werden“, erläutert Bürgermeisterin Barbara Bogner. Jeweils zwei Urnen pro Aushöhlung, 30 Ruhestätten insgesamt. Deren Abstand sei gerade weit genug vom Wurzelwerk entfernt, um dem Baum nicht zu schaden. Aber nah genug unter dem behütenden Blätterdach, erklärt Bogner. Die Urnen selbst sollen biologisch abbaubar sein, aus sich zersetzendem Material. Geschlossen werden die Gräber mit Metallplatten. Unter 1000 Euro soll eine solche Grabstätte für den Zeitraum von zehn Jahren etwa kosten, schätzt die Bürgermeisterin.

krb

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Kommentare