Ein Spielplatz für Altkirchen

Argeter Weg oder Dorfmitte?

Altkirchner Eltern haben lange darauf warten müssen, ihre Bemühungen haben sich jetzt gelohnt: Der Ort bekommt seinen ersten Kinderspielplatz. Rund 60 Betroffene hatten sich an die Gemeinde gewandt, um ihrem Wunsch mehr Druck zu verleihen. Seit dem Gemeinderat steht nun fest: Ein Spielplatz ja, aber nicht in der Ortsmitte, sondern am Argeter Weg am Ortsrand.

Nicht an der Hauptstraße, sondern am idyllischen Ortsrand an der Argeter Straße soll der von Eltern geforderte Kinderspielplatz liegen.

Jetzt nahmen die Eltern die Gemeinde erneut in die Pflicht. Die Eltern waren es leid, ihre kleinen Kinder mit dem Auto zu Spielplätzen anderer Sauerlacher Ortsteile zu bringen. Schon mehrmals war das Thema auf dem Tisch. Doch stets ohne zufriedenstellendes Ergebnis für beide Seiten. Nun also ein neuer Vorstoß. Laut Bebauungsplan, der noch nicht rechtskräftig ist, ist bereits eine Fläche in der Ortsmitte als Spielplatz vorgesehen. Aber: „Ich bin strikt gegen einen Spielplatz direkt an der Hauptstraße“, sagte jetzt Bürgermeisterin Barbara Bogner (UBV) in der Sitzung. Etwa 10.000 Pkw und bis zu 4000 Lkw passierten täglich den Bereich, wo laut künftigem Bebauungsplan der Spielplatz sein sollte. Als Alternative fand Bogner einen Platz von 1300 Quadratmetern am Argeter Weg, „kaum zehn Minuten zu Fuß von der Ortsmitte“. Der Vorschlag löste im Gremium eine Grundsatzdiskussion aus: Soll sich die Gemeinde an den künftigen Bebauungsplan halten oder nicht? „Wir haben damals so lange über den Plan geredet. Der Spielplatz wurde im Ort eingeplant und wir alle haben dies beschlossen“, gab Andrea Killer (CSU) zu bedenken. Ein Spielplatz sollte im Herz einer Ortschaft sein, nicht am Rand, bezog sie Stellung. Das brachte die Bürgermeisterin auf den Plan. Sie habe mit einigen Müttern gesprochen, die wollten den Platz Argeter Weg ebenfalls. „Ich werde dafür kämpfen“, bezog Bogner ihrerseits Stellung. Alexander Rickert (SPD) erinnerte: „Der Plan hing doch mehrmals aus, keiner hat diesbezüglich etwas gesagt.“ Josef Ücker (CSU) hakte nach: „Der Spielplatz am Argeter Weg liegt doch außerhalb, das betrifft den Bebauungsplan doch nicht?“ „Ja“, so Bogner. Josef Bacher-Maurer (CSU) schlug entsprechend vor, die kurzfristig mögliche Lösung Argeter Weg zu realisieren und die an der Ortsmitte trotzdem beizubehalten.

Die Bürgermeisterin zum Abschluss der Diskussion: „Machen wir jetzt die schnelle Variante oder nicht?“ Mit nur zwei Gegenstimmen wurde die Gemeinde mit der Realisierung des Spielplatzes Argeter Weg beauftragt. Das Areal in der Ortsmitte bleibe Grün- fläche und werde beibehalten, so Bogner auf HALLO-Anfrage. Später werde der Platz vom Argeter Weg vielleicht mal dorthin verlegt. „Oder, wenn es mal viele Kinder in Altkirchen gibt, dann haben wir zwei Spielplätze“, überlegt Bogner vergnügt. Ein ebenfalls geplanter Bolzplatz auf einem gemeindlichen Grundstück nahe der Brennerei soll erst realisiert werden, wenn tatsächlicher Bedarf besteht.

krb

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Kommentare