Warme Mäntel für die Schutzengel der Kinder

Zuwendung der Bürgerstiftung Haar

+
Die Haarer Schulweghelfer sind dank der Bürgerstiftung wieder bestens ausgestattet.

Haar – Wer bei Wind und Wetter im Freien steht, um Schulkind über die Straße zu lotsen, muss sich warm anziehen. Da hilft nicht irgendeine dicke Jacke aus dem heimischen Kleiderschrank, die Schulweghelfer müssen für alle Verkehrsteilnehmer gut sichtbar sein. Viele gehen nach dem Dienst ins Büro und haben keine Zeit, sich vorher umzuziehen. Eine praktische und schnelle Lösung musste her, denn der Altbestand reicht für die größer werdende Helfergruppe nicht mehr aus. Die Zahl der Helfer ist in diesem Jahr gestiegen, weil im Herbst eine Furt über den Jagdfeldring hinzukam, nachdem die schadhafte Fußgängerbrücke abgerissen worden war. Außerdem können neue Helfer gewonnen werden, wenn sich immer zwei im Zwei-Wochen-Rhythmus eine Stelle teilen, das kann der eine oder andere leichter in den Alltag einbauen. So gibt es oft zwei statt einen zuständigen Schulweghelfer und die vorhandene Ausrüstung reichte nicht mehr für alle aus. Aktuell sichern zirka 80 Lotsen sieben Übergänge in Haar, Salmdorf und Gronsdorf. Leiterin Eva Übermasser hat lange recherchiert bis sie die passende Kleidung fand: Aus einem leichten Material, wind- und wasserdicht, dabei atmungsaktiv und schnell lieferbar sollten sie sein. Sie wurde fündig und kürzlich sind 25 neongelbe, wadenlange Mäntel, die alle erforderlichen Eigenschaften erfüllen, in Haar eingetroffen. Petra Tschelisnik, Sigrid Eichinger, Christiane Bertl und Andre Durudas aus dem Schulweghelferteam haben das neue Outfit gleich anprobiert und stellvertretend in Empfang genommen: Sitzt, passt und hat Luft, so das einhellige Urteil. „Da steht man nicht so schnell im Schweiß“, sagen sie fachkundig.

Die Rechnung über 3500 Euro hat die Bürgerstiftung Haar übernommen. In der Regel stellt die Verkehrswacht die Ausrüstung zur Verfügung. Das Kontingent war ausgeschöpft und so musste ein anderer Weg gefunden werden. „Durch die Zuwendung der Bürgerstiftung konnten wir sofort helfen“, freut sich Bürgermeisterin Gabriele Müller, die auch Kuratoriumsvorsitzende der Stiftung ist. „Die Frauen und Männer erfüllen eine so wertvolle Aufgabe für die Sicherheit unserer Schulkinder, da unterstützen wir gerne“, ergänzt Vorstandsvorsitzender Jürgen Partenheimer.

Weitere Nachrichten aus Ihrer Region finden Sie hier. 

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Kommentare