Corona-Krisenmanagement statt Wahlkampf

Politisches Füreinander zur Bewältigung der Corona-Krise

+
Der frisch gewählte Gemeinderat Dr. Peter Siemsen ruft angesichts der Corona- Krise alle politischen Vertreter der Gemeinde Haar zum Füreinander auf.

Haar – Mit 4,1% wurde die FDP Haar am 15. März 2020 in den Haarer Gemeinderat gewählt. Angesichts der Tatsache, dass der Ortsverband der Haarer Liberalen nach langjähriger Abwesenheit erst im November 2018 aus der Taufe gehoben worden war, zeigte sich der FDPOrtsvorsitzende und frisch gewählte Gemeinderat Dr. Peter Siemsen am Ende des Wahlabends mit dem erzielten Ergebnis mehr als zufrieden. 

„Mit unseren Themen und der Politik des Füreinander haben wir die Bürgerinnen und Bürger erreicht“, lautete sein knappes, positives Fazit. Als überaus erfreulich wertete er die gegenüber 2014 gestiegene Wahlbeteiligung. „Mein Dank gilt allen, die ihre Stimme abgegeben haben und damit ein Zeichen für die Demokratie gesetzt haben“, so Siemsen. Trotz der großen Freude über den erfolgreichen Einzug in den Gemeinderat war den Mitgliedern und Kandidaten der Haarer Liberalen angesichts der Corona-Pandemie nicht zum Feiern zumute. 

Bereits am Wahlabend waren einige von ihnen kurzfristig als Wahlhelfer eingesprungen. Als Zeichen des Füreinander verzichtete die FDP Haar nicht nur auf eine Wahlparty, sondern beschloss, die in großer Zahl in der Gemeinde aufgestellten Wahlplakate in kurzer Zeit abzubauen. „Unsere Bürgerinnen und Bürger brauchen uns jetzt als Krisenmanager und nicht als Wahlkämpfer“, begründete Siemsen die Entscheidung, sämtliche Plakate seiner Partei bis spätestens 3 Tage nach der Wahl zu entfernen. 

„Die Bewältigung der Corona-Krise ist ein Kraftakt, der nur miteinander gelingen wird“, plädierte der FDP-Ortschef für eine parteiübergreifende Zusammenarbeit. Für die bevorstehende Bürgermeister- Stichwahl gab er keine personelle Empfehlung ab, sondern eine inhaltliche: „Nur wer das politische Füreinander fördert und entwickelt, wird am Ende für Haar gewinnen.“

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Kommentare