Gemeinde führt Elternbefragung durch

Hat Haar genügend Betreuungsplätze?

+
Haars Bürgermeisterin Gabriele Müller vergangenen Sommer in einem Haarer Kindergarten. Ob die Gemeinde weitere Betreuungsplätze braucht, soll nun eine Elternbefragung klären.

Es vergeht kaum ein Jahr, in dem die Gemeinde Haar nicht eine neue Kita-Gruppe, zusätzliche Krippenplätze oder weitere Hort- beziehungsweise Mittagsbetreuungsplätze schafft. Damit die Planungen für die Kinderbetreuung weiterhin vorausschauend sein können, gibt es auch in diesem Jahr eine Bedarfsbefragung bei den Eltern.

In diesen Tagen finden die Eltern in den Kindergartentaschen und Schulranzen ihrer Kinder einen Brief der Gemeinde Haar – eine Befragung über die derzeitige beziehungsweise die benötigte künftige Betreuungsform ihrer Kinder. Bürgermeisterin Gabriele Müller und Susanne Hehnen, Leiterin des Sachgebiets Kitas und soziale Einrichtungen, erhoffen sich einen guten Rücklauf, denn umso genauer können die Planungen aussehen.

„Wir wollen einerseits den Bedürfnissen der Kinder gerecht werden und andererseits den Müttern und Vätern die Vereinbarkeit von Familie und Beruf erleichtern“, erklärt Gabriele Müller. Dazu brauchen Eltern ein verlässliches Angebot von der Krippe bis zum Ende der Grundschulzeit. Die Gemeinde ist diesbezüglich jetzt schon sehr gut aufgestellt. Und so soll es auch in Zukunft bleiben.

Im Kleinkinderbereich bis zu drei Jahren wird das Angebot derzeit noch einmal mit der Planung einer weiteren Großtagespflege durch die Nachbarschaftshilfe und der Errichtung einer temporären Krippe ergänzt. Ein großes Thema ist die Betreuung der Grundschulkinder nach Unterrichtsende. Hier gibt es in Haar viele verschiedene Betreuungsformen, die jeweils unterschiedliche Schwerpunkte setzen: Ganztagsklassen, Grundschul-Kolleg und Hort stehen zur Verfügung. Auch die Ferien müssen immer großflächiger mit Betreuung abgedeckt werden. Der Bedarf im Grundschulbereich ist groß.

Wie hoch der Bedarf in Haar in Sachen Kinderbetreuung tatsächlich ist, muss jedes Kindergarten- beziehungsweise Schuljahr neu erfasst werden und möglichst vorher schon so genau wie möglich eingeschätzt werden. Dafür ist die Mithilfe der Eltern gefragt! Die Gemeinde bittet darum, den Fragebogen auszufüllen und ihn bis Freitag, 10. Februar, in den Einrichtungen oder bei der Gemeinde Haar im Sachgebiet Kita und soziale Einrichtungen (Rathaus-Zimmer C36 bis C38) abzugeben. Bei Fragen ist das Sachgebiet telefonisch unter den Nummern 46002-356, -357 und -355 erreichbar. Und falls Eltern wirklich noch keinen Fragebogen erhalten haben: Im Sachgebiet Kita liegen noch welche zur Abholung bereit.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Kommentare