Beratung für Häuslebauer und Sanierer

Grasbrunner Energieberater Rainer von Kutzschenbach hört auf

Martina Sachse vom Umweltamt, Margrit und Rainer von Kutzschenbach sowie Bürgermeister Klaus Korneder bei der Verabschiedung von Kutzschenbachs als Energieberater der Gemeinde Grasbrunn.
+
Martina Sachse vom Umweltamt, Margrit und Rainer von Kutzschenbach sowie Bürgermeister Klaus Korneder bei der Verabschiedung von Kutzschenbachs als Energieberater der Gemeinde Grasbrunn.

Die Gemeinde Grasbrunn bietet seit acht Jahren jeden zweiten Dienstag im Monat eine kostenlose Energiesprechstunde an. Energieberater, Architekt und Bausachverständiger Rainer von Kutzschenbach hat seitdem über 60 Grasbrunner Gemeindebürger beraten. Jetzt hört er auf.

Die erste Besucherin bei Rainer von Kutzschenbach war Ingrun Wagner. Durch die fundierte Beratung von Energieberater von Kutzschenbach hatte sie ihren Altbau zu einem KfW-Effizienzhaus 70 saniert. Das heißt, sie hatte die Dämmung im Außen- und Dachbereich verbessert, neue Fenster einbauen lassen und eine 17 Quadratmeter Solaranlage mit 800 Liter Speicher sowie dezentrale Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung installiert. Die Folge: Wagner bekam im Jahr 2011 den ersten Energiepreis des Landkreises München im Bereich Privathaushalte verliehen.

Den Grasbrunner Bürgern bietet die Energiesprechstunde die Möglichkeit, sich fachkundig zum Thema Energie, Bauen und Wohnen beraten zu lassen. Energetische Modernisierungskonzepte, moderne Heiztechnik sowie Fragen zu gesetzlichen Auflagen wie zum Beispiel dem Energieausweis werden je nach persönlichem Anliegen besprochen. Interessierte erhalten Informationen über die Möglichkeiten der energetischen Sanierung, wie zum Beispiel den Wärmeschutz und -dämmung sowie über die Reduzierung von CO2-Emissionen durch Wärmepumpenanlagen, thermetische Solaranlagen und spezielle Lüftungsanlagen. Auch wichtige Hinweise zur Solarenergie oder Erläuterungen zu staatlichen Förderprogrammen werden gegeben. Nun aber will sich Energieberater Rainer von Kutzschenbach beruflich verändern. Er wird deshalb der Gemeinde für die Beratung nicht mehr zur Verfügung stehen. Doch das Erfolgsmodell Energieberatung soll weitergeführt werden, verspricht Bürgermeister Klaus Korneder: „Selbstverständlich werden wir die Sprechstunde weiterhin kostenlos anbieten!“ Die Gemeinde biete seit März ein geändertes Energieeffizienzprogramm für bestehende Wohnimmobilien an – auch hier sei eine vorherige Beratung zweckmäßig.

Zur Teilnahme an der Energiesprechstunde ist eine schriftliche Anmeldung nötig. Diese sowie das Förderprogramm können im Rathaus abgeholt oder als pdf-Datei auf der Gemeinde-Homepage unter www.grasbrunn.de heruntergeladen werden. Fragen dazu beantwortet auch Martina Sachse vom Umweltamt, unter Telefon 461002122.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Kommentare