Bienen auf Autobahntunnel

Summen über dem Brummen: Imkerverein kriegt Lehr-Bienenstand auf Autobahntunnel

+
So soll das Areal mit 20 Bienenvölkern einmal aussehen

Gräfelfing - Jahrelang hat der „Imkerverein Gräfelfing und Umgebung“ nach einem Standort für einen Lehr-Bienenstand gesucht. Jetzt gibt es endlich einen Platz für die Bienen.

Im Dezember wandte sich der Verein an die Autobahndirektion – und bekam prompt eine Fläche auf dem A 96-Tunnel zugewiesen. „Wir werden dieses Frühjahr die ersten Völker umsiedeln“, verspricht Vereinsvorsitzender Rolf Kleinstück. Bis Ende 2019 sollen zwischen Maria-Eich-Straße und Rudolfstraße bis zu 20 Bienenvölker hausen.

So soll das Areal mit 20 Bienenvölkern einmal aussehen

Der Bienenstand soll der Ausbildung von Neuimkern dienen, die auf dem Areal unter Anleitung von erfahrenen Imkern ihren ersten Honig ernten. Parallel werde ein Lehrpfad mit Schautafeln errichtet, sagt Kleinstück. Inklusive eines Bauwagens als Gerätelager rechne man mit Kosten von rund 5000 Euro. Wie die Tiere auf die Lärm- und Abgassituation an der Autobahn reagieren werden, wisse man noch nicht, so Kleinstück. Auf die Honigqualität sollte der Standort aber keinen negativen Einfluss haben: „Zum einen haben die Bienen einen Sammelradius von drei bis fünf Kilometern und damit weit über die Autobahn hinaus. Zum anderen filtern sie im Nektar enthaltene Schadstoffe in ihrem Honigmagen raus.“

Weiter auf der Suche sind die Imker aber nach einem Grundstück für ein Vereinsheim. „Das Gelände über dem Tunnel eignet sich dafür leider nicht“, so Kleinstück. Man müsse dort mobil bleiben, „falls Reparatur- oder Sanierungsarbeiten an der Tunneldecke durchgeführt werden müssen“.

rea

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Kommentare