Antonio Melieni rückt nach

Der Neue im Gemeinderat

+
Antonio Melieni ist der Neue im Gemeinderat Neubiberg.

Antonio Melieni ist als Vertreter der Wählervereinigung „USU-100%-Uni“ in den Gemeinderat Neubiberg nachgerückt. Melieni ist Nachfolger von Sebastian Pflumm, der sein Studium an der Bundeswehr-Universität abgeschlossen hat, aber vorerst Vorsitzender der USU bleibt.

Melieni ist wie Pflumm Mitglied der Jungen Union, aber füllte bei der Kommunalwahl 2014 Listenplätze bei der USU auf. Kurios an seinem Nachrücken ist, dass er erst weit hinten auf Listenplatz acht stand. Aber vier vor ihm stehende Kandidaten sind inzwischen aus Neubiberg verzogen und zwei andere lehnten das Ehrenamt ab, was sie nach dem neuen Wahlrecht nicht begründen müssen. So ereilte Melieni die Berufung in den Gemeinderat „etwas überraschend. Aber ich mache das gerne“, sagt der 26-Jährige. Er studiert Wirtschaftsmathematik an der Ludwig-Maximilians-Universität und hat sich schon immer sehr für Politik interessiert.

Der Ur-Neubiberger hat feste Ziele: „An die Hauptstraße muss einfach eine vernünftige Bahnhofsunterführung kommen. Das ist mir eine Herzensangelegenheit“, sagte er gegenüber HALLO. Und, dass die Hauptstraße endlich vernünftig geteert gehört! Das wisse er so genau, weil seine Mutter dort ein Schreibwarengeschäft besitze.

Zudem will er sich für die Belange der Bundeswehr-Studenten einsetzen, zu denen er enge Kontakte hat. Im Gemeinderat gehört er zur CSU-Fraktion. „Aber ich bin keinem Fraktionszwang unterzogen und habe meinen eigenen Kopf“, betont der Motorsport-Liebhaber. Melieni wurde vorige Woche von Bürgermeister Günter Heyland vereidigt und übernimmt Pflumms Posten im Bau- und Verkehrsausschuss.

Ola

Auch interessant:

Meistgelesen

Ottobrunn beschäftigt sich mit der Revitalisierung des Isar-Centers
Ottobrunn beschäftigt sich mit der Revitalisierung des Isar-Centers
Corona-Teststation für Aschheim, Feldkirchen und Kirchheim
Corona-Teststation für Aschheim, Feldkirchen und Kirchheim
Windkraft: Für Kritiker nur Waldzerstörung und Landschaftsverschandelung
Windkraft: Für Kritiker nur Waldzerstörung und Landschaftsverschandelung
Den Verkehr zusammen planen: „Allianz München Ost“
Den Verkehr zusammen planen: „Allianz München Ost“

Kommentare