Wirksamer Kiebietz-Schutz

Umweltschutz-Auszeichnung für Aschheim/Feldkirchen/Kirchheim

Umweltehrung des Landkreises München: Fritz Blersch und Ross Hamilton gehören zu den Geehrten. Zu den Gratulanten zählte auch Norbert Steinmeier, Vorsitzender der BN-Ortsgruppe Aschheim/Feldkirchen/Kirchheim.
+
Umweltehrung des Landkreises München: Fritz Blersch und Ross Hamilton gehören zu den Geehrten. Zu den Gratulanten zählte auch Norbert Steinmeier, Vorsitzender der BN-Ortsgruppe Aschheim/Feldkirchen/Kirchheim.

Besonderes Engagement für den Umwelt- und Klimaschutz: Für ihren Einsatz zum Erhalt der Natur insbesondere für das Projekt „Kiebitzschutz im Moos“ sind Fritz Blersch und Ross Hamilton aus Kirchheim bei der Umweltehrung des Landkreises Münchens von Landrat Christoph Göbel ausgezeichnet worden.

Aschheim/Feldkirchen/Kirchheim – Die Ortsgruppe Aschheim/Feldkirchen/Kirchheim im Bund Naturschutz hat sich im Jahr 2017 die realistische und messbare Aufgabe gestellt, dem Rückgang von Kiebitzen und Lerchen mit dem Projekt „Kiebitzschutz im Moos“ entgegen zu wirken. Neben Informationen zum Kiebitzschutz wurde im April vergangenen Jahres mit Beteiligung der Freiwilligen Feuerwehr auch eine so genannte Kiebitz-Seige gebaut. Seigen sind Wiesen-Mulden, die sich im Frühjahr und nach Hochwasser mit Wasser füllen. Wiesenbrüter wie der Kiebitz finden dort ihre Nahrung. Die Seigen werden auch als Trink- und Bademöglichkeit genutzt. Ein vorbildliches Projekt, das vor allem eine gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit verschiedener Gruppen wie Landwirten, Naturschützern und anderer Freiwilliger bewirkt hat, was nicht selbstverständlich ist.

Der Erfolg ist schon jetzt sichtbar, die ersten Kiebitzeier wurden bereits entdeckt. Und genau dies ist auch ein wichtiger Bestandteil des Projekts, das Beobachten der Vögel, bei dem vor allem Fritz Blersch und Ross Hamilton besonders aktiv waren.

Wer sich ähnlich wie die beiden Geehrten engagieren möchte, hat dazu im kommenden Frühjahr die Möglichkeit. Die BN-Ortsgruppe sucht aktuell noch Kiebitz- und Brut-Beobachter. Und auch Fahrradtouren-Führer sind willkommen.

Aber auch auf weiteren Feldern engagieren sich die Mitglieder der Ortsgruppe und suchen dazu noch Kollegen mit Freude an der Naturarbeit. Zu den weiteren Themen gehören Umweltpädagogik, „Kinder“ und „Firmen“, die Hecken im Kirchheimer Moos, Radverkehr und sanfte Mobilität, die Landesgartenschau 2024 und Kirchheim 2030 sowie neue Biotope in Aschheim und Kirchheim.

Die Mitglieder der Ortsgruppe Aschheim/Feldkirchen/Kiurchheim des Bund Naturschutz treffen sich jeden dritten Montag im Monat um 20 Uhr im Bürgerhaus „Alte Schule“ an der Bahnhofstraße 5 in Feldkirchen. Weitere Informationen gibt es per E-Mail an info.ortsgruppe-afk.bn@online.de, per Telefon bei Gerhard Kiemann (9036362) oder auf der Internetseite https://aschheim-feldkirchen-kirchheim.bund-naturschutz.de/ortsgruppe.html.

Mehr über den Münchner Nordosten gibt es in der Übersicht.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Neubiberg will Parkflächen temporär für Gastronomie freigeben
Neubiberg will Parkflächen temporär für Gastronomie freigeben
Ottobrunner Verwaltung lehnt Echtzeit-Anzeigen ab
Ottobrunner Verwaltung lehnt Echtzeit-Anzeigen ab
Neubiberg: HfW-Sanierung wird wohl erst im August fertig
Neubiberg: HfW-Sanierung wird wohl erst im August fertig

Kommentare