Gut für das Klima

Stadtradeln: Aschheim, Feldkirchen und Kirchheim sind dabei

+
Radeln für das gute Klima: Aschheim, Feldkirchen und Kirchheim nehmen in diesem Jahr an der bundesweiten Aktion teil.

Radeln fürs gute Klima: Dies hat sich die Aktion „Stadtradeln“ auf die Fahnen geschrieben — und auch die Nordost-Gemeinde Aschheim, Feldkirchen und Kirchheim, die heuer alle drei mit von der Partie sind.

Vom 1. bis 21. Juli sind die Bürger der drei Gemeinden aufgerufen, für das Klime zu strampeln. Denn in diesem Zeitraum nehmen Aschheim, Feldkirchen und Kirchheim an dem bundesweiten Fahrradwettbewerb „Stadtradeln“ des Vereins „Klima-Bündnis“ teil. Etwa ein Fünftel der klimaschädlichen Kohlen- dioxid-Emissionen in Deutschland entstehen im Verkehr. Im Jahr 2010 verursachten Pkws und Krafträder laut Statistischem Bundesamt 79 Prozent der Kohlendioxid-Emissionen im Personenverkehr. Etwa 7,5 Millionen Tonnen CO2 ließen sich vermeiden, wenn zirka 30 Prozent der Kurzstrecken bis sechs Kilometer in den Innenstädten mit dem Fahrrad statt mit dem Auto gefahren werden, hat das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung errechnet. Ziele der Kampagne „Stadtradeln“ sind daher die Aktivierung von Kommunen. Insbesondere sollen Kommunalpolitiker für die Belange des Radverkehrs gewonnen werden. Stadt- und Gemeinderäte, Stadtverordnete und Gemeindevertreter sollen die Weichen für die Radverkehrsförderung und -planung in Kommunen stellen und Vorbilder sein, wenn sie sich selbst in den Sattel schwingen. Für Nicht-Alltagsradler bietet das „Stadtradeln“ die Möglichkeit, im Wettbewerb die eigene Kommune aus der Lenker-Perspektive zu erleben und die Vorteile des Radfahrens im Alltag zu entdecken. Anmelden geht ganz einfach online auf www.stadtradeln.de. Dort gibt es auch alle Informationen zu der Aktion. 

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Adventskranz-Basteln des Eine-Welt-Kreises St. Magdalena in Ottobrunn
Adventskranz-Basteln des Eine-Welt-Kreises St. Magdalena in Ottobrunn
Abschlussbesprechung im Gemeinderat über Bürgerdialog Hohenbrunn
Abschlussbesprechung im Gemeinderat über Bürgerdialog Hohenbrunn

Kommentare