Leben ist Bewegung!

Orthoforum Orthopädietechnik – Ihr Partner in Perlach

+

Unser Körper ist darauf ausgelegt, sich zu bewegen. Doch was tun, wenn die Bewegung schwerfällt, weil man durch Gelenkverschleiß und Knorpeldegeneration eingeschränkt ist?

Hier berät das Team der Orthoforum Orthopädietechnik Betroffene umfassend und kompetent. Die erfahrenen Experten fertigen zudem hochwertige und optimal an die individuellen Bedürfnisse der Patienten angepasste moderne Einlagen und Orthesen. Diese können bei einer andauernden Überbelastung durch einen schmerzhaften Gelenkverschleiß, der Arthrose, helfen.

Die Profis der Orthoforum Orthopädietechnik arbeiten eng mit namhaften Ärzten und Therapeuten zusammen. Auf Basis neuester Erkenntnisse entwickeln die Techniker individuelle Lösungen, um orthopädische Probleme wie zum Beispiel eine beginnenden Kniearthrose in den Griff zu bekommen. Bereits eine gezielte Stellungskorrektur der Beine kann Bewegungsschmerzen lindern oder sogar gänzlich eleminieren. Damit Betroffene wieder aktiv sein können, machen sich die Orthopädietechniker durch scannen der Füße ein exaktes Bild darüber, wo sich die Druck-, Belastungs- und Reibestellen an der Fußsohle befinden. In Kombination mit einer genauen Bewegungsanalyse, die bei Bedarf videogestützt erfolgt, konzipieren die Spezialisten auch mit computergestützten Verfahren individuelle Schuheinlagen. Die auf die speziellen Bedürfnisse der Patienten abgestimmten Einlagen sorgen für mehr Gehkomfort. Aber auch für den sportlichen Wettkampf lassen sich spezielle Einlagen anfertigen. 

Orthesen für ’s Knie 

Moderne Softorthesen sind wertvolle Helfer für die Bewegungsaktivitäten im Alltag. Die modern Gestrickten aktivieren die Muskulatur und sorgen allein dadurch für mehr Stabilität im Knie. Neueste Kunststoffe und stabilisierende Elemente garantieren dabei eine lange Lebensdauer und einen hohen Tragekomfort. Etwa die Orthesensysteme Genutrain OA des Herstellers Bauerfeind, Genumedi soft OA light des Herstellers Medi oder Unloader One des Herstellers Össur. Mit diesen Orthesen gehören allzu wuchtige und starre Schienen für den Alltagsgebrauch der Vergangenheit an. Vielmehr halten neuartige Zügel- und Stützsysteme das Knie in der richtigen Achse und verringern so den Druck auf die schmerzenden Bereiche. Sportliche Aktivitäten wie Walken, Fahrradfahren oder Golfspielen sind damit wieder nahezu oder sogar gänzlich schmerzfrei möglich.

Orthoforum Orthopädietechnik – Ihr Partner für Lebensqualität durch Bewegung 

Die Orthoforum Orthopädietechnik ist im ruhig gelegenen Ortskern von München-Perlach am Pfanzeltplatz 4 zu finden. Parkplätze werden direkt vor dem Geschäft bereitgehalten.

Wenn konservativ nicht ausreicht

Reicht eine konservative Behandlung nicht mehr aus, kann eventuell eine Umstellungs-OP helfen. Damit lassen sich Beinachsfehlstellungen (O-Beine, X-Beine) und Knorpelschäden oder Bandinstabilitäten am Kniegelenk bei Patienten jeden Alters korrigieren. Ist ein Gelenk nur teilweise beschädigt und weisen die übrigen Gelenkteile noch keine Knorpelschäden auf, kann auf eine Teil- oder Vollprothese verzichtet werden. Außerdem ist es anhand zahlreicher Prognosefaktoren möglich vorherzusagen, ob eine Umstellungs-Op erfolgreich und wie langanhaltend diese sein wird. Auch lässt sich damit absehen, ob ein Gelenkersatz vermieden werden kann.

Bei einer Umstellungs-OP wird das Kniegelenk zu keinem Zeitpunkt eingeschränkt. Auch dürfen die Patienten das betroffene Knie von Anfang an frei bewegen. Allerdings darf der Patient das Bein während der ersten zwei Wochen nach der OP lediglich mit 20 kg und erst ab der dritten Woche mehr und mehr belasten. Die Vollbelastung ohne Gehstützen nach sechs Wochen wird gerne und erfolgreich im Rahmen eines stationären Reha-Aufenthalts erzielt. Körperlich anstrengende Belastungen wie Wandern und Joggen sind nach ca. sechs Monaten wieder möglich.

80 – 90 % der Patienten profitieren mindestens 10 Jahre von einer Umstellungs-Operation. Voraussetzung dafür ist eine sorgfältig gestellte Indikation und die Berücksichtigung der sogenannten positiven prädiktiven Faktoren.

Der Schmerz ist weg und das eigene Knie ist noch da!

Ist ein Kniegelenk einseitig an der Innen- oder Außenseite soweit verschlissen, dass sich Knochenflächen ohne Knorpelüberzug gegenüberstehen, kommt eine gelenkerhaltende Schlittenprothese zum Einsatz. Dazu werden lediglich die verschlissenen und damit schmerzerzeugenden Gelenkflächen an Ober- und Unterschenkel mit passgenauen Metallflächen überzogen. Zudem sorgt ein spezielles, reibungsarmes und verschleißfestes Kunststoff(Polyethylen)-Zwischenstück für die richtige Distanz im Gelenk. Die Kunststoffgleitflächen sind entweder auf der Unterschenkel-Unterlage frei beweglich („mobile bearing“) oder fest auf dieser verankert („fixed bearing“). Weil damit im Knie alle Gelenkbänder, Kreuzbänder und Seitenbänder erhalten bleiben, verändert sich der Bewegungsablauf des Gelenks kaum.

Zudem lässt sich ein verschlissenes Kniescheibengelenk ersetzten. Mehr darüber erfahren Sie hier: www.orthoplus-muc.de

Auch interessant:

Meistgelesen

Neubiberger Gabriel Booms über seine Zeit in Bolivien
Neubiberger Gabriel Booms über seine Zeit in Bolivien
Münchner Landkreis erhält Finanzspritze
Münchner Landkreis erhält Finanzspritze
Friseure aus Aying und Höhenkirchen-Siegertsbrunn ziehen Bilanz
Friseure aus Aying und Höhenkirchen-Siegertsbrunn ziehen Bilanz
Hohenbrunn diskutiert die Geschäftsordnung
Hohenbrunn diskutiert die Geschäftsordnung

Kommentare