Betreuung der Grundschüler verbessern

Online-Unterschriftenaktion in Neubiberg gestartet: die Liste soll am 6. Mai im Gemeinderat übergeben werden

+
Bessere pädagogische Betreuung für Grundschüler, insbesondere in den Ganztagsklassen in Neubiberg, fordert eine Elterninitiative und sammelt dafür Unterschriften.

Eine Elterninitiative an der Neubiberger Grundschule hat eine online-Unterschriftenaktion gestartet, die mehr pädagogische Betreuung für die Grundschüler, vor allem in den Ganztagsklassen, fordert.

„Es gibt einen eklatanten Mangel an Betreuung, insbesondere in der Ganztagsklasse“, erklärt Melani Schaller, eine der Initiatoren einer online-Unterschriftenaktion für die Verbesserung der pädagogischen Betreuung an der Grundschule in Neubiberg. „Die Niveaus sind sehr unterschiedlich, dazu kommen noch mehrere Kinder, die Nicht-Muttersprachler sind und zusätzlichen Förderbedarf haben.“ Die Initiatoren wollen sich mit ihrer Aktion Gehör verschaffen und sehen bisher eine breite Zustimmung. „Das Thema bewegt“, so Melani Schaller. „Viele verspüren wie wir das Bedürfnis, was zu tun für die Kinder, die Bildung und die Zukunft“. Nicht nur online, sondern auch in Papier werden Unterschriften von Unterstützern gesammelt. Ein weiterer Termin ist bei der „Ladies-Night“ am Freitag, 3. Mai, von 18 bis 22 Uhr in der Aula der Grundschule am Rathausplatz 9

Die Unterschriftenliste soll dann in der Sitzung des Sozial- und Kulturausschusses am Montag, 6. Mai, um 19 Uhr eingereicht werden. Die Sitzung findet in der Aula der Grundschule Neubiberg am Rathausplatz 9 statt und ist öffentlich. Wer sich selber über die Aktion informieren oder online unterschreiben möchte, kann das unter bit.ly/petition-neubiberg tun. Auch der aktuelle Stand der Anzahl der Unterzeichner ist dort zu sehen. Interessant ist, dass sich unter den Kommentaren nicht nur betroffene Eltern, bei denen häufig beide berufstätig sind, finden. Auch Großeltern haben an der Unterschriftenaktion teilgenommen, die sich eine bessere Betreuung für ihre Enkel wünschen, da sie sich selber durch eine räumliche Trennung oder eigene Berufstätigkeit nicht um ihre Enkel kümmern können. Die Elterninitiative fordert eine Verbesserung der pädagogischen Betreuung dadurch, dass jede Ganztagsklasse neben der Klassenlehrerin eine zusätzliche sozialpädagogische Fachkraft als Bezugsperson bekommt, die die Klasse während der verschiedenen Phasen des Tages begleitet. Die Aufgaben der sozialpädagogischen Fachkraft sollen die sozialpädagogische Unterrichtsbegleitung mit Schwerpunkt im sozialen Lernen, die pädagogische Begleitung der Mittagspause, Nachmittagsangebote mit Schwerpunkt der Förderung der sozialen Kompetenzen und individueller Bedürfnisse sein. Außerdem wünschen sich die Eltern für ihre Kinder Zusatzangebote über den Tag verteilt im Klassenverbund sowie Arbeitsgemeinschaften.

Auch soll es ein Angebot flexibler, klassenübergreifender Betreuung der Ganztagsklassenkinder von Schulende bis 17 Uhr, Freitag bis 16 Uhr geben (optional, tageweise und kostenpflichtig buchbar). Insgesamt sollen Freizeitangebote für alle Grundschulkinder direkt im Anschluss an die Ganztagsbetreuung und die Mittagsbetreuung gefördert und die Turnhalle der Grundschule Neubiberg für Sportangebote speziell für Grundschulkinder zur Verfügung gestellt werden. Auch die Musikschulen sollten in der Grundschule Unterricht anbieten dürfen.

Der Antrag an den Gemeinderat lautet konkret auf Einstellung einer sozialpädagogischen Fachkraft (oder vergleichbar) mit 75% pro Ganztagsklasse, vier pädagogischen Ergänzungskräften (vorwiegend für das Mittagessen und die Nachmittagsaktivitäten) sowie einer sozialpädagogischen Fachkraft in Vollzeit für die Teamkoordination und als Springer. Die Kosten für die verbesserte pädagogische Betreuung beziffern die Initiatoren mit 200.000 Euro jährlicher Unterstützung durch die Gemeinde.

Als wichtigste Gründe für den Bedarf der verbesserten pädagogischen Betreuung nennen die Initiatoren, dass sich zum einen die Schule vom Lern- zum Lebensraum wandelt und die Kinder Orientierung durch eine feste Bezugsperson durchgängig über den ganzen Schultag brauchen. Zum andern sollte die Betreuung qualitativ hochwertig sein, da die Schulklassen häufig sehr heterogen sind. Gründe dafür sind veränderte familiäre Strukturen, bildungsferne Familien, globale berufliche Mobilität sowie auch die Berufstätigkeit beider Eltern. Insgesamt sei der Bedarf an Pädagogik und der Vermittlung sozialer Kompetenz stark erhöht, besonders in den Ganztagsklassen. Und nicht zuletzt schaffe ein verbindliches Ganztagsangebot zukunftsfähige Betreuung für eine verbesserte Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Am 26. April hatten bereits 494 Unterstützer unterzeichnet. Das Ziel ist, mindestens 1000 Unterschriften zu sammeln.

cen

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Betreuung soll in Neubiberg ausgebaut werden
Betreuung soll in Neubiberg ausgebaut werden

Kommentare