Schulweghelfer in Höhenkirchen-Siegertsbrunn suchen Verstärkung

Schulweghelfer in Höhenkirchen-Siegertsbrunn suchen Verstärkung

Schulweghelfer in Höhenkirchen-Siegertsbrunn suchen Verstärkung
Putzbrunner „Winterholler-Grundstück“ wartet seit vielen Jahren auf eine Bebauung

Putzbrunner „Winterholler-Grundstück“ wartet seit vielen Jahren auf eine Bebauung

Putzbrunner „Winterholler-Grundstück“ wartet seit vielen Jahren auf eine Bebauung

Neubiberg – Nabel der Welt

Zusammen mit der Schar der Geehrten stellte sich Gemeindeoberhaupt Günter Heiland auch den Fotografen. Foto: Gemeinde Neubiberg

Tout Neubiberg war da auf dem alljährlichen Neujahrsempfang „von Bürgermeister Heylands Gnaden“ – die alten Einheimischen und die neuen Zugroasten; die Hautevolee und die großen Familien; die Normalbürger aus Neu- und Unterbiberg und die zu Ehrenden. Rund 360 Augen- und Ohrenzeugen verfolgten Erst-Bürgermeister Günter Heylands dreieinhalbstündigen Ehrungs-Marathon – einhundert mehr als im vergangenen Jahr!

„Wenn man viele berühmte europäische Hauptstädte auf einer gedachten Linie aneinanderreiht, liegt ganz genau in der Mitte Neubiberg – und ist damit der Nabel der Welt!“ Mit diesem rechnerisch-hochinteressanten, aber auch sonst recht reizvollen „Loriot“-Gedankenspiel begann Neubibergs 1. Bürgermeister Günter Heyland seinen Neujahrsempfang mit Bürger-Massen-Ehrungen wie nie zuvor. Nach über drei „ehrenvollen“ Stunden mit vielen Gesprächen, Gedankensplittern und auch Gelächter im Aula-Rund sowie diversen hochmusikalischen Genüssen verschiedener jugendlicher Musik-Ensembles des Gymnasiums wurden rund 30 „beautiful people“ als besondere „Menschen im Jahre 2011“ auf die Bühne gerufen, mit Fanfarenklängen, Urkunden, Neubiberg-Medaillen und Blumen- wie auch Wein-Gaben geehrt und in launig-heitere Heyland-Talks verwickelt, bis fast die Aula-Bühne zusammenbrach. Prominente Gäste im vom agilen Rathausmitglied und „Projekt-Manager“ Christian Ascherl geschickt ausgesteuerten „Heyland-Festival“ waren außer den beiden anderen Gartenstadt-Bürgermeistern Hartmut Lilge und Clemens Knobling die drei Landtagsabgeordneten Natascha Kohnen, Kerstin Schreyer-Stäblein und Tobias Thalhammer, die beiden örtlichen katholischen Pfarrer Dr. Sylwester Walocha („Rosenkranzkönigin“) und Christian Penzkofer ( „St.Georg“ Unterbiberg) sowie Dr. Barbara Hepp von der evang. Militärseelsorge, und hochrangige militärische Vertreter der Bundeswehr-Universität. Bei den Geehrten schlug sich ein breiter Jahrgangsbogen vom Jüngsten, dem 9jährigen Pianisten Emile Zehilic bis zum alteingesessenen Wirtschaftsfuchs Hans Hörmann. Dazwischen, mal als Solisten, mal in kleineren oder größeren Gruppen: Schulleiter, Umweltpioniere, Sportler sowie die drei Damen der Marke „Powerfrau“: Tier-Akademie- Chefin Dr. Brigitte Rusche, AWO-Bossin Helene Nestler und Umweltgartenvereinsleiterin Giesela Schick. Um die allgemeine Jubilität zu vollenden, bedankte sich Bürgermeister Heyland, vor seiner offiziellen Eröffnung des allgemein lang-ersehnten leckeren Buffets mit Barbetrieb griechisch-asiatischer Machart bei allen Geehrten, Gästen und seinem eigenen engagierten „Gemeinde- und Rathaus-Personal“. Und ganz besonders herzlich bei seiner mitveranstaltenden Kulturamtsleiterin Andrea Braun, die ausgerechnet an diesem Tage auch noch Geburtstag hatte. Riesenlob, Riesenblumenstrauß und Riesenfreude bei diesem selten so gut passendem Abschluss der Big Show 2012! Und für einen langen köstlichen Augenblick fühlte sich das glückliche Geburtstagskind doch tatsächlich mitten drin im „Nabel der Welt namens Neubiberg“. Ingeborg

Auch interessant:

Meistgelesen

Putzbrunner „Winterholler-Grundstück“ wartet seit vielen Jahren auf eine Bebauung
Putzbrunner „Winterholler-Grundstück“ wartet seit vielen Jahren auf eine Bebauung
Schulweghelfer in Höhenkirchen-Siegertsbrunn suchen Verstärkung
Schulweghelfer in Höhenkirchen-Siegertsbrunn suchen Verstärkung
Die Gartenlaube der Kunst
Die Gartenlaube der Kunst
Ingenieursbüro verdeutlicht Auswirkungen der städtischen Bauprojekte auf Münchner Umland
Ingenieursbüro verdeutlicht Auswirkungen der städtischen Bauprojekte auf Münchner Umland

Kommentare