Teilnahme von zuhause aus

Fest der Auferstehung: Katholische Kar- und Ostergottesdienste im Livestream

+
Die Ostergottesdienst mit Kardinal Reinhard Marx werden im Livestream übertragen.

Aufgrund der Coronakrise und des damit verbundenen allgemeinen Veranstaltungs- und Versammlungsverbots in Bayern sind auch in der Erzdiözese München und Freising bis zumindest einschließlich 19. April alle öffentlichen Gottesdienste ausgesetzt. Somit sind auch an den Kar- und Ostertagen keine öffentlichen Gottesdienste möglich.

München – „Die Maßnahmen der Regierung sind harte Eingriffe in die Grundrechte der Menschen, auch eine Einschränkung der Religionsfreiheit, wie es sie wohl in unserem Land noch nie gegeben hat“, schreibt der Erzbischof von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx, in einem Brief an die pastoralen Mitarbeiter des Erzbistums.  „Aber wir wissen und anerkennen, dass es keine andere Möglichkeit gibt, das Leben möglichst vieler Menschen zu retten. Wir tragen auch Verantwortung für das ganze Gemeinwesen, in dem wir leben.“ Nachdem der Vatikan klargestellt hatte, dass eine Verlegung des Osterfests nicht in Frage kommt, wird Kardinal Marx im Münchner Liebfrauendom die Gottesdienste in der Karwoche und zum Osterfest feiern. Die nicht öffentlich zugänglichen Gottesdienste werden live auf der Internetseite und in den Sozialen Medien des Erzbistums übertragen.

„Diese Krise ist eine große Herausforderung. Sie kann aber auch deutlich machen, wie sehr wir als eine Menschheitsfamilie miteinander verbunden sind und füreinander Verantwortung tragen“, schreibt Marx. Gerade die Kirche müsse sich „als Werkzeug und Zeichen der Einheit aller Menschen und der Einheit der Menschheitsfamilie mit Gott“ zeigen. Der Kardinal lädt alle Gläubigen zur Mitfeier der im Livestream übertragenen Gottesdienste aus dem Liebfrauendom ein: „Zumindest auf diese Weise können wir, die Gläubigen im Erzbistum und ich als ihr Erzbischof, uns in diesen schwierigen Zeiten verbinden und ein Stück Einheit erfahren.“ Schließlich ruft Kardinal Marx zur Zuversicht auf: „Auf eines wollen wir uns aber schon jetzt gedanklich vorbereiten. Wenn wir wieder zurückkehren in unsere Kirchen, wollen wir ein wirkliches Fest des Glaubens feiern, ein Fest der Auferstehung; das wäre schön!“

Zugleich dankt der Erzbischof allen in der Pastoral Tätigen für ihren Einsatz, um im Rahmen des Möglichen den Menschen nahe zu sein, „im Gebet, in der stellvertretenden Feier der Heiligen Messe, im Kontakt über die Sozialen Medien oder die Internet-Seiten der Pfarreien, Institutionen, Gemeinschaften und Gruppen.“ Nach wie vor stehen die Kirchen tagsüber den Menschen einzeln zum Gebet offen und können zu den Festtagen auch entsprechend geschmückt und bereitet werden, etwa mit einem eigenen Kreuz zu Karfreitag. Allerdings werden keine Heiligen Gräber aufgebaut. Zu den Kar- und Ostertagen wird es Vorlagen für Hausgottesdienste geben, zudem finden sich regelmäßige Video- und schriftliche Impulse im Themenbereich der Internetseite des Erzbistums, wie auch weitere Materialien zum Gebet und Glaubensleben in diesen Tagen. Die Seelsorger des Erzbistums sind aufgerufen zu einer verstärkten telefonischen Erreichbarkeit, einem schriftlichen Ostergruß oder auch dem Hinweis auf die Fernsehgottesdienste gerade an die Gläubigen, die keinen Internetzugang haben. Schließlich sollen im Einklang mit anderen deutschen Bistümern und Landeskirchen täglich, außer an Karfreitag und Karsamstag, um 19.30 Uhr von jedem Geläut im Erzbistum zwei große Glocken für zirka drei Minuten läuten zum Zeichen der Verbundenheit und Solidarität und auch als Aufruf zum Gebet. Das Erzbistum stellte dazu bereits einen eigenen Gebetstext in Zeiten der Coronakrise zur Verfügung.

In diesen Zeiten gelte es gerade die Kranken, Sterbenden und ihre Angehörigen besonders im Blick zu haben, betont Kardinal Marx in seinem Schreiben an die pastoralen Mitarbeiter. Marx kündigt eine mobile Gruppe von Seelsorgern an, die mit Schutzkleidung entsprechend ausgerüstet und geschult sein werden, um die Krankenkommunion, die Sterbesakramente oder den Sterbesegen spenden zu können und damit „als Kirche unter den aktuell so komplexen Rahmenbedingungen handlungsfähig“ zu bleiben. Requien können wie alle öffentlichen Gottesdienste derzeit nicht stattfinden und müssen nachgeholt werden, Beerdigungen können nur im engsten Kreis erfolgen.

Gottesdienst zu Ostern live

Folgende nicht öffentlich zugängliche Gottesdienste mit Kardinal Reinhard Marx werden aus dem Münchner Liebfrauendom unter www.erzbistum-muenchen.de/stream live übertragen: Palmsonntag, 5. April, 10 Uhr, Mittwoch, 8. April, 17 Uhr, Chrisam-Messe, Gründonnerstag, 9. April, 19 Uhr, Messe vom letzten Abendmahl, Karfreitag, 10. April, 15 Uhr, Feier vom Leiden und Sterben Christi, Samstag, 11. April, 21 Uhr Feier der Osternacht und Sonntag, 12. April, 10 Uhr, Osterfestgottesdienst.

Mehr über den Landkreis München gibt es in der Übersicht.

Besuchen Sie HALLO auch auf Facebook.

Auch interessant:

Meistgelesen

Neubiberger Gabriel Booms über seine Zeit in Bolivien
Neubiberger Gabriel Booms über seine Zeit in Bolivien
Münchner Landkreis erhält Finanzspritze
Münchner Landkreis erhält Finanzspritze
Hohenbrunn diskutiert die Geschäftsordnung
Hohenbrunn diskutiert die Geschäftsordnung
Neubiberg: Mehrere Neuerungen im Gemeinderat 
Neubiberg: Mehrere Neuerungen im Gemeinderat 

Kommentare