Immer für die anderen da

Landrat würdigt verdiente Bürger im sozialen Bereich

+
Alle Geehrten auf einen Blick: Landrat Christoph Göbel ehrte im Bürgerhaus Unterföhring 30 Einzelpersonen und sechs Gruppen für ihr Engagement im sozialen Bereich.

Bereits zum 19. Mal sind Bürger des Landkreises München für ihr ehrenamtliches Engagement im sozialen Bereich ausgezeichnet worden. Landrat Christoph Göbel überreichte den Geehrten Urkunden und eine goldene Ehrennadel. Unter den 30 Ausgezeichneten sind auch zwei Aschheimer und zwei Kirchheimer.

Sie sind im Trachtenverein aktiv, helfen Schülern sicher über die Straße, verteilen bei Tafeln und Tischen Lebensmittel an Bedürftige oder begleiten als Hospizhelfer Sterbende auf ihrem letzten Weg: Zahlreiche Landkreisbürger widmen große Teile ihrer Freizeit anderen Menschen, um sie in ihrer jeweiligen Lebenssituation zu unterstützen.

Dazu gehört auch Karl Schober. Er engagiert sich seit 14 Jahren ehrenamtlich in der Nachbarschaftshilfe Aschheim. Er ist der treueste Schülerlotse in Aschheim. Ihm ist es ein besonderes Anliegen, dass die rund 400 Grundschüler gut und sicher in die Schule kommen und auch wieder nach Hause. Er leistet einen wichtigen Beitrag zur Sicherheit des Schulweges. Mittlerweile ist er als Reserve stets zur Verfügung. Schober ist zu jeder Zeit bereit auszuhelfen und, wenn krankheitsbedingt Not herrscht, zuverlässig und flexibel die Kollegen zu vertreten. Er ist immer da, wenn er gebraucht wird.

Ausgezeichnet wurde auch Edith Paringer. Sie ist seit 2001 ehrenamtlich für die Katholische Kirchenstiftung St. Peter und Paul in Aschheim tätig. Hier engagiert sie sich in der Seniorenarbeit. Für die reiselustigen Senioren organisiert sie rund sieben Ausflüge im Jahr. Von der Vorbereitung über die Organisation bis zur Durchführung, alles liegt in ihren Händen. Ebenso plant sie die bei den Senioren sehr beliebten Seniorennachmittage im Pfarrheim. Die Besucher haben hier die Gelegenheit einmal im Monat bestehende Kontakte zu pflegen, aber auch neue Kontakte und Freundschaften zu knüpfen. Genauso beliebt sind die von Edith Paringer durchgeführten Spielenachmittage. Das regelmäßige Erstellen der Berichte im Pfarrgemeinderat und im Pfarrbrief wird ebenfalls von ihr übernommen.

Mit Ellen Mössler und Manuela Thoma-Adofo sind zwei Kirchheimer Hospizbegleiterinnen geehrt worden. Ellen Mössler ist seit über 15 Jahren im Hospizverein Kirchheim als ehrenamtliche Hospizbegleiterin tätig. Sie begleitet einige Menschen seit vielen Jahren, sodass sie würdevoll bis zum Ende leben und auch in Würde sterben können. Sie begleitet Schwerstkranke und Sterbende äußerst verlässlich. Jederzeit übernimmt sie auch weitere Aufgaben im Verein, etwa Bürodienste. Auch bei Veranstaltungen unterstützt sie den Hospizverein. Überall wo Unterstützung und Hilfe gebraucht wird, steht sie mit Zuverlässigkeit und großem Einsatz dem Verein tatkräftig zur Seite.

Manuela Thoma-Adofo ist seit über 20 Jahren als ehrenamtliche Hospizbegleiterin tätig. Seit 13 Jahren engagiert sie sich im Hospizverein Kirchheim. Sie begleitet vor allem Bewohner des örtlichen Pflegeheimes. In ihren Begleitungen ist sie gewissenhaft, zuverlässig und empathisch. Mit viel Herz und Humor pflegt sie engen Kontakt zu den Mitarbeitern „ihrer Station“. Auch sonst unterstützt sie den Verein. Bei größeren Veranstaltungen steht sie als Moderatorin gerne zur Verfügung. Durch ihre Tätigkeit hat sie nicht nur bei Einzelschicksalen Unterstützung geboten, sondern auch den Hospizgedanken durch ihr hohes persönliches Engagement gefördert und in die Öffentlichkeit getragen.

„Sie kümmern sich in Ihrer Freizeit um die Sorgen und Nöte anderer Menschen, das verdient allerhöchste Anerkennung. Es freut mich ganz besonders, dass der Ehrungsgedanke seinen Ursprung genaugenommen in der Mitte der Gesellschaft hat – Mitmenschen berichten uns von Ihrem Einsatz für den Nächsten und schlagen Sie vor. Dieser Wertschätzung möchte ich mich vollumfänglich anschließen und Ihnen für Ihr wertvolles Engagement von ganzem Herzen danken“, so Landrat Christoph Göbel.

Für diesen Einsatz fand auch Unterföhrings Bürgermeister Andreas Kemmelmeyer nur lobende Worte. „Viele der heute Geehrten sind fast ihr ganzes Leben lang ehrenamtlich tätig, dies verdient höchsten Respekt. Ohne dieses Engagement würde keine Gesellschaft funktionieren“, so Kemmelmeyer.

Wie wichtig dieser Einsatz für die Gesellschaft ist, zeigte auch die große Zahl an Kreisräten, Bürgermeistern und Vertretern von Gemeindeverwaltungen, die zur Ehrungsveranstaltung erschienen waren, um den Geehrten ihre Anerkennung zu zollen. Geehrt wurden Personen oder Gruppen, die sich in besonderer Weise ehrenamtlich um die sozialen und gesellschaftlichen Belange der Bürgerinnen und Bürger im Landkreis München eingesetzt haben.

Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung vom Ensemble Espresso Espressivo der Musikschule Unterföhring, die bereits das Ankommen der Gäste musikalisch untermalte und den gesamten Abend über der Ehrungsveranstaltung einen festlichen und beschwingten Rahmen verlieh.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Brunnthal: Sperrung zwischen Hofolding und Faistenhaar wegen Fahrbahnsanierung
Brunnthal: Sperrung zwischen Hofolding und Faistenhaar wegen Fahrbahnsanierung
Ottobrunn: Aktionen von „Bücherei KulTour“ 
Ottobrunn: Aktionen von „Bücherei KulTour“ 
Landkreis München möchte „WasserstoffMobilitäts-Region“ werden
Landkreis München möchte „WasserstoffMobilitäts-Region“ werden
Die Einsamkeit in Kanada genießen
Die Einsamkeit in Kanada genießen

Kommentare