Von Höhenkirchen nach Glonn und zurück: Mitfahrbankerl im Test

Von Höhenkirchen nach Glonn und zurück: Mitfahrbankerl im Test

Von Höhenkirchen nach Glonn und zurück: Mitfahrbankerl im Test
Annette Ganssmüller-Maluche ist Landratskandidatin der SPD

Annette Ganssmüller-Maluche ist Landratskandidatin der SPD

Annette Ganssmüller-Maluche ist Landratskandidatin der SPD

Enttäuschung trotz Doppelsieg

Für die beiden Spiele des Wochenendes 15. und 16. Januar hatten sich die ERSCO-Junioren viel vorgenommen. Zwei Siege und die dem entsprechenden Punkte sollten den ersten Tabellenplatz festigen.

Nach einer langwierigen Busfahrt kam die Mannschaft eine Stunde vor Spielbeginn in Passau an. Scheinbar reichte die verbleibende Zeit bis zum Anpfiff nicht, um in der Aufwärmphase heiß auf das Spiel zu werden, denn im ersten Drittel bot die Mannschaft von Trainer Hobelsberger schlechtes Eishockey mit zum Teil schlimmen Einzelleistungen, die zum Glück nicht in einer Katastrophe endete. Das spielerische Potenzial des EHF Passau reichte aber nicht aus, um die Ottobrunner Fehler zu nutzen. Mit einer 2:1 Führung für die ERSCO ging es in die Kabinen. Die Ansage von Trainer Markus Hobelsberger fiel dem entsprechend unfreundlich in der ERSCO-Kabine aus. Doch der Schrecken hatte noch kein Ende. Fünf Minuten waren im zweiten Drittel gespielt, da glich der EHF Passau durch Johannes Mürz, Zuspiel Dominik Persch und Jakob Grill, sogar noch aus. Zu diesem Zeitpunkt befanden sich vom ERSCO nur noch drei Spieler auf dem Eis. Der folgende Brüller von Coach Hobelsberger weckte wohl auch den letzten ERSCO- Junior, denn ab da spielten die Ottobrunner ansehnliches Eishockey. Belohnt wurde dies jeweils durch ein Tor von Maximilian Pasiciel, Ass. Maximilian Aigner, in der 33. Minute und im Anschluss, eine Minute später, durch Maximilian Knispel, Zuspiel Andreas Born und Thomas Dietrich. Mit 4:2 ging es für Ottobrunn in die zweite Drittelpause. Diese Unterbrechung markierte auch das Ende der Ottobrunner Strafzeiten. Im dritten Drittel saß nicht einer von ihnen in der Kühlbox. Mit kompakter Mannschaftsleistung ging es weiter. Der Block mit Torschützen Andreas Huber, Ass. Thomas Dietrich und Valentin Bauer, versenkte in der 44. und 57. Minute den Puck im Passauer Tor und der ERSCO führte mit 6:2. Die letzte sich bietende Chance nutzten die EHF-Junioren, so dass es 6:3 stand. Die letzte Spielminute nutzte Maximilian Griguta vom ERSCO, auf Zuspiel von Andreas Huber, und besiegelte den Ottobrunner Sieg mit seinem ersten Saisontreffer zum Spielendstand 7:3. Eine entspannte Rückreise folgte, die in den frühen Morgenstunden in Ottobrunn endete. Aufstellung ERSCO: Markus Knispel, Maximilian Aigner, Rik Knopf, Daniel Mayer, Thomas Dietrich, Simon Geißinger, Maximilian Pasiciel, Benedikt Schmidt, Andreas Huber, Maximilian Knispel, Johann Gartlinger, Maximilian Griguta, Andreas Born, Valentin Bauer. Gegen Bad Aibling 14 Stunden später traf sich die Mannschaft wieder im Eisstadion Ottobrunn. Das nächste Spiel stand an: ERSC Ottobrunn – EHC Bad Aibling. Ergänzt durch Sebastian Weicht und Georg Critharellis, die am Abend zuvor für die 1. Mannschaft gespielt hatten sowie Maximilian Sirtl, konnten die Ottobrunner trotz des Ausfalls von Simon Geißinger und Rik Knopf mit drei Reihen auflaufen. Hoch motiviert gingen sie dieses Spiel an. Die Aiblinger hatten dem nicht viel entgegen zu setzen. So ging man zur Drittelpause mit 3:0 bei einer Zeitstrafe in die Kabine. Die Ansage von EHC-Coach Kopecky in der Kabine trieb den Aiblinger Stephan Horrer, nach Zuspiel von Christoph Müller vor das Ottobrunner Tor. Goalie Markus Knispel musste hinter sich greifen und es stand 3:1. So nicht, dachte sich Thomas Dietrich und erhöhte auf 4:1. Zwei Minuten später gelang Georg Critharellis, Ass. erneut Sebastian Weicht, sein dritter Treffer für den ERSCO in diesem Spiel und mit 5:1 ging es in die Pause. Die ersten Minuten des abschließenden Drittels verliefen ergebnislos, bis Sebastian Weicht den Puck zum 6:1 ins Aiblinger Tor einschob. Ein letztes Aufbäumen der EHC-Junioren führte zum 6:2. Den Endstand besiegelte Johann Gartlinger in der 44. Minute zum 7:2 für Ottobrunn. Leider verbrachten im dritten Drittel drei ERSCO-Junioren viermal 2-Minuten auf der Strafbank. Beim anschließenden Kabinenfest ging es ausgelassen zu, denn mit den beiden Punktgewinnen des Wochenendes war der erste Tabellenplatz in der Bezirksliga gesichert und nur der EHC München könnte bis zum Saisonende noch gefährlich werden. Aufstellung ERSCO: Markus Knispel, Maximilian Aigner, Daniel Mayer, Thomas Dietrich, Maximilian Pasiciel, Georg Critharellis, Maximilian Sirtl, Benedikt Schmidt, Andreas Huber, Maximilian Knispel, Johann Gartlinger, Maximilian Griguta, Andreas Born, Valentin Bauer, Sebastian Weicht. Punktverlust Ernüchterung vier Tage später: Das Spiel gegen den EHC Bad Aibling wurde regelgerecht mit 0:5 Toren und 0:2 Punkten für Ottobrunn durch den Verband gewertet. Ein kleiner Passus in der Durchführungsbestimmung war den Ottobrunner Verantwortlichen entgangen und so hatte man einen nicht spielberechtigten Spieler eingesetzt, was zum Punktverlust führte. Noch haben die Ottobrunner Junioren den ersten Tabellenplatz inne, doch besteht nun keine Hoffnung mehr die Aufstiegsrunde zu erreichen, da sowohl der EHC München, wie auch der EHC Bad Aibling und die SG DEC Frillensee/Berchtesgaden noch an den Punktstand der Ottobrunner heranreichen bzw. vorbeiziehen können. Trotz allem bleiben die Moral und der Wunsch nach schönen Spielen mit noch schöneren Siegen bei der Juniorenmannschaft um Trainer Markus Hobelsberger und Co Marek Chudy erhalten. Der Teamgeist dieser Mannschaft hat sie in dieser Saison weit gebracht. Zu sehen sind die ERSCO-Junioren als nächstes am 13. Februar, um 17 Uhr in Grafing, wenn es gegen Klostersee II geht. Das letzte Heimspiel der Saison 2009/2010 bestreiten die Ottobrunner am 20. Februar um 17.45 Uhr im Eisstadion am Haidgraben. Und zum hoffentlich glorreichen Schluss laufen sie am 26. Februar um 20 Uhr in der Olympia-Eishalle gegen den EHC München auf.

Auch interessant:

Meistgelesen

Von Höhenkirchen nach Glonn und zurück: Mitfahrbankerl im Test
Von Höhenkirchen nach Glonn und zurück: Mitfahrbankerl im Test
Annette Ganssmüller-Maluche ist Landratskandidatin der SPD
Annette Ganssmüller-Maluche ist Landratskandidatin der SPD

Kommentare