Kirchheimer Wünsche samt Südringschluss

Autobahnausbau zwischen Aschheim und Kirchheim

Seine Stellungnahme zum Planfeststellungsverfahrens des achtstreifigen Ausbaus der A99 hat der Kirchheimer Gemeinderat abgegeben. Drei Punkte liegen den Räten dabei besonders am Herzen.

Die Gemeinde Kirchheim musste als Behörde aufgefordert im Rahmen des Planfeststellungsverfahrens zum achtstreifigen Ausbau der A99 zwischen dem Autobahnkreuz München-Nord und der Anschlussstelle Haar eine Stellungnahme abgeben. Konkret geht es derzeit um den zweiten Bauabschnitt zwischen den Anschlussstellen Aschheim und Kirchheim.

Das Gremium verabschiedete einstimmig seine Stellungnahme an die Regierung von Oberbayern. In dem Schreiben werden drei Schwerpunkte konkretisiert, die für Kirchheim besonders wichtig sind. Der Weg über das Brückenbauwerk an der Münchner Straße stellt die einzig sichere Radwegeverbindung von Kirchheim nach Aschheim und umgekehrt dar. Vor allem Kinder aus der Nachbargemeinde Aschheim nutzen diesen Weg für ihren täglichen Schulweg zum Gymnasium in Kirchheim. Gerade auch im Hinblick darauf, dass es sich hier um einen Schulweg handelt, fordert das Gremium, dass während der gesamten Bauzeit eine Rad- und Fußwegverbindung über die Brücke an der Münchner Straße aufrechterhalten beziehungsweise für einen gleichwertigen Ersatz gesorgt wird. Bei der Planung des neuen Brückenbauwerks soll ein Radfahrstreifen je Richtung und ein Fußgängerweg vorgesehen werden. Das Brückenbauwerk an der Bajuwarenstraße ist ein zentraler Bestandteil der Schulwegverbindung Aschheim – Gymnasium Kirchheim, Feldkirchen – Gymnasium Kirchheim und Kirchheim – Realschule Aschheim. Zudem ist die Brücke über die A99 Hauptbestandteil der Verbindung zwischen Kirchheim und dem Naherholungsgebiet Heimstettner See. Da es sich bei der genannten Verbindung um eine sehr stark frequentierte Strecke handelt, erhebt der Gemeinderat die Forderung, dass während der gesamte Bauzeit die Rad- und Fußwegverbindung sowie eine Nutzung für Rettungs- und Einsatzfahrzeuge und den landwirtschaftlichen Verkehr über die Brücke an der Bajuwarenstraße aufrechterhalten wird. Auch hier soll bei der Planung des neuen Brückenbauwerks ein Radfahrstreifen je Richtung und ein Fußgängerweg vorgesehen werden. Bereits vor dem Umbau sind die Anwohnergemeinden durch Lärm überdurchschnittlich hoch belastet. Auch wenn Grenzwerte vermeintlich eingehalten werden, ist der Lärm durch die am stärksten befahrene Autobahn in Europa erheblich zu spüren. Durch den Ausbau der A99 wird sich dies sicherlich erheblich verstärken. Neben geplanten Lärmschutzmaßnahmen wie Schallschutzwände und offenporiger Asphalt fordert der Kirchheimer Gemeinderat auch ein Tempolimit in den Nachtstunden. Dass dies nicht möglich ist, widerlegt nach Ansicht der Räte der Abschnitt der A96 bei Germering, welcher ebenfalls in den Nachtstunden beschränkt wird. Hier wird sogar bei einem „nur“ dreispurigen Ausbau eine Galerie über der Autobahn errichtet. Die Wohnbebauung an der A99 ist teilweise näher an der Autobahn wie es in Germering der Fall ist. Der Lärmschutz sei deshalb über das geplante Maß hinaus deutlich zu erweitern. Zusätzlich wird auf die zwingende Notwendigkeit eines Ringschlusses für das Autobahnnetz um München herum hingewiesen. Nur durch den Südring können die Verkehrsströme verteilt und das Wachstum in der Region bewerkstelligt werden. Begleitend zu der Stellungnahme fragte Rüdiger Zwarg (Die Grünen), wie der Busverkehr nach der Brückensperrung an der Münchner Straße geregelt wird. Bürgermeister Maximilian Böltl erklärte, dass dieser über die Staatsstraße und das Aschheimer Gewerbegebiet umgeleitet wird. Ebenfalls um die Münchner Straßenbrücke ging es Marianne Hausladen (CSU). Sie regte an, die Münchner Brücke zeitnah zu sanieren und möchte eine Prüfung, ob Sondereinsätze von Aschheim kommend die Baustelle auch anders umfahren können. Die Antwort des Bürgermeisters: „Die Brücke wird nicht nur saniert, sondern komplett neu gebaut und steht damit für ein Jahr nicht zur Verfügung.“ Stephan Keck (SPD) wollte wissen, ob die Bajuwarenbrücke saniert oder komplett erneuert wird. Laut Böltl wird diese saniert.

Gerhard Fuhrmann

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Adventskranz-Basteln des Eine-Welt-Kreises St. Magdalena in Ottobrunn
Adventskranz-Basteln des Eine-Welt-Kreises St. Magdalena in Ottobrunn
Abschlussbesprechung im Gemeinderat über Bürgerdialog Hohenbrunn
Abschlussbesprechung im Gemeinderat über Bürgerdialog Hohenbrunn

Kommentare