Schulweghelfer in Höhenkirchen-Siegertsbrunn suchen Verstärkung

Schulweghelfer in Höhenkirchen-Siegertsbrunn suchen Verstärkung

Schulweghelfer in Höhenkirchen-Siegertsbrunn suchen Verstärkung

Putzbrunner „Winterholler-Grundstück“ wartet seit vielen Jahren auf eine Bebauung

Putzbrunner „Winterholler-Grundstück“ wartet seit vielen Jahren auf eine Bebauung

Putzbrunner „Winterholler-Grundstück“ wartet seit vielen Jahren auf eine Bebauung

Abgehobene Forschung

In Anerkennung seiner außerordentlichen Verdienste für die Universität der Bundeswehr in Neubiberg und die Fakultät für Luft- und Raumfahrttechnik wurde Prof. Bernd Häusler der Status eines „Exzellenten Emeritus“ verliehen. Damit bleibt Prof. Häusler der Universität erhalten, kann beispielsweise Forschungsprojekte und Kooperationen weiterführen und initiieren. „Durch die Verleihung des Status ,Exzellenter Emeritus’ sollen die akademische Kontinuität über Generationen hinweg gepflegt und die wissenschaftliche Kompetenz der Universität auf dem Gebiet der Raumfahrttechnik zusätzlich gestärkt werden“, so die Präsidentin Prof. Merith Niehuss.

Prof. Bernd Häusler hatte von 1993 bis 2009 die Professur „Raumfahrttechnik“ an der Fakultät für Luft- und Raumfahrttechnik inne. Er erweiterte in diesen Jahren das Fachgebiet um wichtige Elemente, etwa die Nutzung des Weltraums betreffende Themen wie Nachrichtensatelliten oder Navigationssatelliten. In der Forschung ist es Prof. Häusler gelungen, das Institut für Raumfahrttechnik an mehreren ESA Missionen zu beteiligen, darunter die Rosetta Mission zum Kometen Churyumov-Gerasimenko sowie die Missionen MarsExpress und VenusExpress. Im Rahmen von VenusExpress fungierte Prof. Häusler auch als einer von sieben europäischen Wissenschaftlern als Principal Investigator der Mission. Das Institut für Raumfahrttechnik ist durch diese Arbeiten national und international bekannt geworden und ist bei den Raumfahrtorganisationen ein anerkanntes Institut. Der Dekan der Fakultät für Luft- und Raumfahrttechnik Prof. Ferdinand Svaricek überreichte die Urkunde „Exzellenter Emeritus“ am 7. Dezember 2009 an Prof. Häusler. Der Status eines Exzellenten Emeritus wird zunächst für drei Jahre verliehen und kann anschließend um jeweils zwei Jahre verlängert werden. Während dieser Zeit kann der Exzellente Emeritus wie ein aktiver Professor als Mitglied der Universität auftreten. Prof. Häusler bedankte sich für das Vertrauen der Fakultät, die ihn für den Status des Exzellenten Emeritus vorgeschlagen hatte. In den kommenden Jahren will er Forschungsarbeiten weiterführen und Programme innerhalb und außerhalb der Universität durchführen und koordinieren. Neben Prof. Häusler ist Prof. Ignaz Eisele von der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik Exzellenter Emeritus der Universität der Bundeswehr München.

Auch interessant:

Meistgelesen

Schulweghelfer in Höhenkirchen-Siegertsbrunn suchen Verstärkung
Schulweghelfer in Höhenkirchen-Siegertsbrunn suchen Verstärkung
Die Gartenlaube der Kunst
Die Gartenlaube der Kunst
Putzbrunner „Winterholler-Grundstück“ wartet seit vielen Jahren auf eine Bebauung
Putzbrunner „Winterholler-Grundstück“ wartet seit vielen Jahren auf eine Bebauung

Kommentare