Mallorca: Münchner Brauerei-Familie stirbt bei Flugzeugunglück

Mallorca: Münchner Brauerei-Familie stirbt bei Flugzeugunglück

Mallorca: Münchner Brauerei-Familie stirbt bei Flugzeugunglück
Auch in Ottobrunn und Umgebung zeigt sich der Schädling

Auch in Ottobrunn und Umgebung zeigt sich der Schädling

Auch in Ottobrunn und Umgebung zeigt sich der Schädling
K2 Blade Night: Strecke Nord am 26. August – diese Straßen werden gesperrt

K2 Blade Night: Strecke Nord am 26. August – diese Straßen werden gesperrt

K2 Blade Night: Strecke Nord am 26. August – diese Straßen werden gesperrt
Ende dem Bade-Notstand: Neuer See für Freihamer Erholungsgebiet im Gespräch

Ende dem Bade-Notstand: Neuer See für Freihamer Erholungsgebiet im Gespräch

Ende dem Bade-Notstand: Neuer See für Freihamer Erholungsgebiet im Gespräch

Holzer Solar in Aufhofen im Landkreis Bad Tölz

Energiewende durch Visionen und Erfindungsgeist

+

Florian Holzer ist ein Mann mit Weitblick. Sein erklärtes Ziel: „Ich möchte mit Solar die Welt retten“. Das mag im ersten Moment etwas abgehoben klingen, doch wer mit dem bodenständigen Inhaber der Firma Holzer Solar spricht, spürt, dass ihm das wirklich wichtig ist und, dass er mit seinen innovativen Ideen und Lösungen tatsächlich dazu beitragen kann. Seine neueste Schöpfung ist ein modularer Solar-Carport mit integrierter Schnellladestation für E-Autos.

Auf Wunsch lässt sich ein Dachfenster einbauen, das Helligkeit durchlässt. Nach dem Baukastenprinzip kann man den Carport um ein Haus der Größe 2 x 3m ergänzen, das ganz individuell als uriges Gartenhäuschen, mobile Sauna, Kinderspielhaus, Geräteschuppen, Außenbüro und vieles mehr genutzt werden kann und bei Bedarf auch demontierbar ist. 8.000 bis 10.000 Kilowattstunden pro Jahr lassen sich durch die Solarmodule erzeugen. Der Gedanke, der Florian Holzer bei seiner zukunftsweisenden Erfindung geleitet hat ist, dass „jeder den Strom, den er selbst konsumiert, auch selbst erzeugen sollte“. Der umtriebige Handwerksmeister möchte seinen individuellen Beitrag zur Energiewende leisten, die seiner Meinung nach vor allem von unten nach oben umgesetzt werden kann und muss. Dabei denkt er nicht rein profitorientiert, sondern Florian Holzer möchte Verantwortung für die Umwelt übernehmen und einen sauberen CO²-Fußabdruck hinterlassen.

Zukunftssicherung für Generationen 

Diesen Spirit wünscht er sich auch von seinen Mitarbeitern. Der aktuell gesuchte Elektromeister sollte idealerweise genau wie Holzer stolz darauf sein, mit seiner Arbeit einen sinnvollen Beitrag zur Zukunftssicherung der nächsten Generationen zu leisten. Aktuell sucht Holzer Mitarbeiter und einen Elektromeister/in als Teamleiter/in möchte er gerne ab sofort einstellen: Nähere Infos dazu unter finden Sie auf der regionalen Stellenbörse der Wochenzeitungen unter www.localjob.de. Die neue rechte Hand des Chefs sollte außerdem ein echter Macher sein und gerne zielstrebig Aufgaben im Tagesgeschäft erledigen. Baustellenleitung, Tätigkeiten im Servicebereich und die laufende Kommunikation mit den Kunden gehören ebenfalls dazu. Wenn nicht gerade Solar-Carports gebaut werden, installiert Holzer große Photovoltaik-Anlagen bei landwirtschaftlichen oder gewerblichen Betrieben. Wir machen den Landwirt zum Energiewirt. Dabei arbeitet er mit langjährig bewährten Firmen aus dem Elektrobereich und mit Zimmereien zusammen.

Flexibilität gewünscht 

„Ein 9 to 5-Job ist unsere Arbeit nicht“, konstatiert Holzer. „Im Sommer fallen die meisten Dachinstallationen an und im Winter konzentrieren wir uns auf Service- und Wartungstätigkeiten und die Montage von Solar-Carports. Die Arbeitszeiten sind flexibel. Im Sommer bauen wir Stunden auf, im Winter haben wir etwas weniger Arbeit. Im Schnitt kommen wir aber auf eine normale 40-Stunden-Woche.“ So flexibel die Arbeitszeit ist, so flexibel reagiert der Firmenchef auch auf die Bedürfnisse seiner Mitarbeiter. „Man kann mit mir über alles reden. Sei es der Wunsch nach Homeoffice, Familienzeiten, Sabbaticals oder andere Themen, die zu einer positive Life-Work-Balance meiner Mitarbeiter beitragen. Wir finden für alles eine gute Lösung.“

Holzer Solar: Impressionen

 © Holzer Solar
 © Holzer Solar
 © Holzer Solar
 © Holzer Solar
 © Holzer Solar
 © Holzer Solar
 © Holzer Solar
 © Holzer Solar
 © Holzer Solar
 © Holzer Solar
 © Holzer Solar
 © Holzer Solar
 © Holzer Solar
 © Holzer Solar
 © Holzer Solar
 © Holzer Solar
 © Holzer Solar

Innovative Ideen und Lösungen 

„Wer werden in Zukunft viel zu tun haben mit dem Verkauf unserer neuen Solar-Carports“, so hofft der Unternehmer. Mit ihren flachen Dächern lassen diese sich nämlich auch im Winter problemlos bauen und erzeugen auch in der vermeintlich sonnenarmen Jahreszeit genügend Strom. Der 45-Jährige hat ein Ziel: „Wenn 100 Carports aufgebaut sind, entspricht das der Fläche und Leistung eines großen Solarparks, der bis zu 900 (kWp) Kilowatt-Peak erzeugt. Auf diese Weise können wir gemeinsam viel für unsere Welt tun“. Übrigens werden für die Carports nur hochwertige Hölzer aus der Region verwendet. Alles andere ließe sich nicht mit dem Wunsch nach einer positiven Energiebilanz vereinbaren. Das gilt auch für Holzers andere Erfindungen, wie beispielsweise das Solar-Holzgelege – eine Kombination aus Gartenzaun, Holzgelege und Photovoltaikanlage. Die Ideen scheinen dem kreativen Unternehmer nicht auszugehen und so darf man gespannt sein, was er als nächsten austüfteln wird. Was es auch sein mag - er baut auf die Sonne als wertvollen und treuen Partner, der für seine Dienste nichts verlangt. “Die Sonne steht uns noch 5 Mrd. Jahre zur Verfügung, Gas und Öl nur noch wenige Jahre…“ Das Firmenmotto „Die Sonne schreibt dir keine Rechnung“ trifft voll und ganz zu und wird wohl auch in der Zukunft seine Gültigkeit nicht verlieren.

Auch interessant:

Meistgelesen

Mallorca: Münchner Brauerei-Familie stirbt bei Flugzeugunglück
Mallorca: Münchner Brauerei-Familie stirbt bei Flugzeugunglück
Wegen einer Duftkerze: Die Öhlschläger-Zwillinge sind wieder auf Wohnungssuche
Wegen einer Duftkerze: Die Öhlschläger-Zwillinge sind wieder auf Wohnungssuche
Ende dem Bade-Notstand: Neuer See für Freihamer Erholungsgebiet im Gespräch
Ende dem Bade-Notstand: Neuer See für Freihamer Erholungsgebiet im Gespräch
U-Bahnhof Theresienstraße: Griff an den Oberschenkel, Tritt ins Gesicht
U-Bahnhof Theresienstraße: Griff an den Oberschenkel, Tritt ins Gesicht

Kommentare