„Da ist jemand, der an dich denkt“

Trimm-Dich-Pfad in Sauerlach soll für Jugendliche ein Zeichen setzen

Junger Mann macht eine Kniebeuge.
+
Die Kniebeugen bei Station acht sind nicht zu unterschätzen.
  • vonIris Janda
    schließen

Seit Mitte Februar gibt es einen Trimm-Dich-Pfad in Sauerlach. Das Angebot richtet sich vor allem an Jugendliche.

Wer regelmäßig am Otterloher Feld in Sauerlach spazieren geht, dem sind sie vermutlich schon aufgefallen – blaue Plakate, die seit rund sechs Wochen entlang der Strecke bis zum Rodelberg angebracht sind. Darauf sind unterschiedliche Übungen beschrieben, die in zwei Ausführungsvarianten – für Anfänger oder Sportler – durchgeführt werden können. Außerdem kann sich der Sportelnde entscheiden, ob er die Strecke zwischen den Übungen joggen oder gehen möchte. Hinter der Idee zum Trimm-Dich-Pfad steckt das Jugendzentrum JuZe, das diese zusammen mit dem TSV Sauerlach umgesetzt hat.

Wer beim Begriff Trimm-Dich-Pfad an Geräte wie Klimmzugstangen für Eigengewicht­übungen denkt, könnte enttäuscht werden. Der Verzicht darauf hat aber einen ganz simplen Grund: „Wir haben keine Geräte, weil wir es so coronakonform wie möglich gestalten wollten“, erklärt Sozialpädagogin Katharina Jackl vom JuZe, einer Einrichtung des Kreisjugendrings München-Land. „Es gibt gerade so viele Dinge, die Jugendliche nicht machen dürfen. Wir wollten etwa schaffen, das sie einfach mal so machen können ohne 1000 Seiten Regelwerk.“ Schließlich sei niederschwellige Arbeit genau das, was sie bei der offenen Jugendarbeit tun – und was derzeit kaum möglich ist.

Den Pfad sollte deswegen aber niemand unterschätzen. Die HALLO-Redakteurin merkte zumindest schon beim Warmlaufen um den Parkplatz vor der Sauerlacher Mehrzweckhalle, dass der Sport in den vergangenen Monaten zu kurz gekommen ist. Aber auch ihr deutlich sportlicherer Begleiter kam spätestens bei der Station 8 „Kniebeugen“ ins Schwitzen. Zwei Mal 15 Stück und diese jeweils 20 Sekunden halten, das ist nicht ohne. In Zusammenarbeit mit den Jugendleitern des TSV wurde versucht, die Übungen an den zehn Stationen so vielfältig wie möglich zu gestalten.

So ist bei den Kniebeugen Kraft gefragt, ein Sprint-Station fordert wiederum die Ausdauer. Wer zusätzlich die ein bis zwei Kilometer lange Strecke joggt, fördert allein dadurch seine Kondition. Besonders schön: der Rodelberg wurde ins Sportprogramm mit eingebunden. Hinauf geht es mit kurzen bergauf-Läufen und seitlichen Kniebeugen, oben angekommen wartet eine Kraftübung auf der Sitzbank.

Unten am Rodelberg leiten die Übungen wieder zurück Richtung Parkplatz. Es bleibt aber jedem frei, noch ausgedehnter den beliebten Spazier- und Joggingweg Richtung Wald abzulaufen. Zurück am Skaterpark gibt es zum Abschluss Dehnübungen. Hier kommt zum einzigen Mal das Smartphone zum Einsatz: Über einen QR-Code können verschiedene Übungen abgerufen werden.

Zugegeben: Für Sportler ist der Pfad keine allzu große Herausforderung. „Unsere 16-jährigen Sportler vom TSV meinten er wäre ganz nett, aber sie bräuchten mehr zum Auspowern“, erklärt Sozialpädagogin Jackl lachend. Viel wichtiger sei ihr aber ohnehin ein anderer Aspekt: Im Ort, in der Lebenswelt der Jugendlichen sichtbar werden. „Sie sehen, dass wir an ihnen dran bleiben und sie nicht vergessen haben – und merken, es gibt da noch jemanden, der an mich denkt.“

Gerade die Gruppe der 13- bis 15-Jährigen möchten sie mit der Aktion ansprechen. Gerade diese fühlten sich derzeit unter andauernder Beobachtung. „Sie haben das Gefühl: ,Egal, was ich tue, es ist falsch“, verdeutlicht Jackl.

Zu Corona-freien Zeiten konnten die Teenies mit ihren Sorgen einfach im JuZe vorbei kommen, jetzt müssen sie für Gespräche einen Termin buchen. Allerdings werde das Angebot noch wenig nachgefragt, den Jackl weiß: „Die Jugendlichen brauchen das Gespräch dann, wenn es brennt und nicht auf Bestellung.“ Offene Jugendarbeit sei digital nicht ersetzbar. Nun möchte sie mit dem Trimm-Dich-Pfad zumindest ein Lebenszeichen setzen und hofft, dass es als solches wahrgenommen wird.

Iris Janda

Die Mitarbeiter des JuZe in Sauerlach sind telefonisch unter 0151/42 21 83 99 oder per E-Mail an info@juze-sauerlach.de jederzeit erreichbar.

Weitere Infos aus der Region finden Sie in unserer Übersicht.

Besuchen Sie HALLO auch auf Facebook.

Auch interessant:

Kommentare