Immer mehr Corona-Teststationen im Landkreis München

Taufkirchen: Corona Teststation eröffnet

+
Bürgermeister Ullrich Sander lässt sich von einem Helfer in Schutzkleidung die Abläufe der Testungen erklären.

Taufkirchen – Am heutigen Mittwoch hat Bürgermeister Ullrich Sander die Corona Teststation in Taufkirchen eröffnet. „Wir tun alles im Rahmen unserer Möglichkeiten, damit wir gemeinsam diesen Virus in Griff bekommen. Und ich hoffe, dass wir mit unserer Teststation dazu beitragen können“, so der Rathauschef.

Getestet werden nun täglich die Patienten in der Zeit von 10 bis 12 Uhr, die durch einen Taufkirchner Hausarzt an die Gemeindeverwaltung vermittelt werden. Um dies für die Betroffenen so einfach wie möglich darzustellen, werden diese tags zuvor von einem Mitarbeiter des Rathauses telefonisch informiert und ihnen ein entsprechender Termin zugewiesen. Vor Ort wird dann noch festgestellt, dass auch nur tatsächlich diese Patienten getestet werden, die auch einen Termin haben.

Die entsprechenden Testkits werden morgens durch einen Boten in den jeweiligen Arztpraxen abgeholt, zur Teststation gefahren und im Anschluss wieder zurück in die Zuständigkeit des Arztes übergeben, damit dieser noch am gleichen Tag die Abstriche in das Labor überstellen kann.

„Wie in vielen anderen Landkreisgemeinden auch, haben wir eine sogenannte Drive-­Through-Station eingerichtet,“ berichtet Martina Kraft, die als Hauptamtsleitung den Krisenstab im Taufkirchner Rathaus führt. „Die Patienten müssen zu keinem Zeitpunkt Ihr Fahrzeug verlassen und wir haben auch keinen direkten Kontakt zu ihnen, da die Abstriche als Selbsttest durchgeführt werden und unter Aufsicht von Ärzten erfolgen,“ ergänzt Kraft.

„Ich möchte mich ganz herzlich bei allen Beteiligten für Ihr Engagement in Taufkirchen bedanken, ein besonderer Dank gilt der Freiwilligen Feuerwehr Taufkirchen, die mit ihrem Fachwissen die logistische Planung zur Einrichtung der Teststation übernommen hat und unseren Ärzten die gemeinsam mit der Johanniter Unfall-Hilfe Riemerling tagtäglich unsere Teststation betreiben,“ so Sander.

Neben Taufkirchen haben sich alle Landkreiskommunen dazu entschlossen, mit Teststationen zur Unterstützung des Gesundheitsamtes beizutragen. Am 17. März wurde im Münchner Südosten zuletzt in Hohenbrunn eine Drive-Trough-Anlage in Betrieb genommen. Dort werden auch Bürger aus Putzbrunn und Grasbrunn getestet, wenn diese dafür eine Überweisung vom Hausarzt oder ärztlichen Notfalldienst erhalten haben. Wie in Taufkirchen und anderen Orten wird vorab ein Termin vereinbart und der Test so durchgeführt, dass das Auto nicht verlassen werden muss.

Weitere Teststationen im Münchner Südosten gibt es bislang außerdem schon in Oberhaching, Unterhaching und Sauerlach. Auch die Ottobrunner Verwaltung plant die Einrichtung einer Teststation. Mithilfe der Freiwilligen Feuerwehr könne diese innerhalb von ein bis zwei Stunden errichtet werden. Die Nachfrage bei den Ottobrunner Ärzten zeige, dass derzeit dafür noch kein Bedarf bestehe. So heißt es in einem Rundbrief von Bürgermeister Thomas Loderer auf der Gemeindewebseite. 

Sollte sich daran etwas ändern, möchte die Gemeinde schnell handeln. Die Station würde dann in Kooperation mit Neubiberg geführt werden, wie Neubibergs Bürgermeister Günter Heyland in einer Pressemitteilung erklärt.

ija

Weitere Nachrichten aus der Region finden Sie in unserer Übersicht.

Besuchen Sie HALLO auch auf Facebook.

Auch interessant:

Meistgelesen

Kirchliche Angebote für Liturgie von zu Hause
Kirchliche Angebote für Liturgie von zu Hause

Kommentare