Kultureller Treff für alle

Sauerlach: Gemeindebücherei feiert 40-jähriges Jubiläum

+
Sie lenkten oder lenken die Geschicke der Gemeindebücherei Sauerlach (v.l.): die ehemalige Leiterinnen Elfriede Bergold (1989-2003), Doris Zimmermann (2003-2012) und ihre Nachfolgerin Dagmar Ginthum (r.). Bürgermeisterin Barbara Bogner dankte für ihr Engagement.

Die Gemeindebücherei Sauerlach hat ihr 40-Jähriges gefeiert. Über die vier Jahrzehnte gab es nicht nur einen Wandel bei der Leitung, sondern auch auf dem Buchmarkt.

Vier Leiterinnen lenkten nacheinander die Geschicke der Sauerlacher Gemeindebücherei durch 40 Jahre Lesegeschichte. Ebenso Leser- wie zukunftsorientiert hat seit 2012 Dagmar Ginthum das Sagen. Aus 26 Ehrenamtlichen besteht ihr Team, das die Bücherei auf Kurs hält. Und der liegt zunehmend auch im Bereich der „Onleihe“. E-Books & Co. lassen grüßen.

Regelmäßig wird in den freundlichen Räumen an der Wolfratshausener Straße ausgemistet – und gleichzeitig aufgerüstet. Weg vom Wesen einer Präsenzbibliothek hin zum zukunftsfähigen Begleiter des Lesers – und zu einem lebendigen kulturellen Treff für die ganze Familie. Freilich ging es dabei auch manchem Exemplar der Weltliteratur an den Kragen: „Da gab es intern auch ein paar Tränen, als wir die Klassiker aus dem Bestand nahmen“, gesteht Dagmar Ginthum. 

In Folge hätten aber die Ausleih-Quoten des St. Michaelsbund erfüllt werden können. Dafür gab es ein dickes Lob und dessen Goldenes Siegel. Die Gemeindebibliothek Sauerlach ist eine von mehr als 1000 Büchereien, deren Arbeit der älteste Büchereiverband Bayerns unterstützt. 

Manch Schmöker mutierte über die Jahre zum Staubfänger und nahm Neuerscheinungen den Platz. Statt von A-Z und Rücken an Rücken lägen die Bücher heute zudem wie verheißungsvolle Einladungen aus. Weniger ist mehr, lautet die frische Devise. Und: Was nicht läuft, muss raus. „Seit Jahren gehen schon die Ausleihen von Sachbüchern, Ratgeber und Lexika elementar zurück“, so Ginthum. Da habe das Internet einfach die Nase vorn. Bereits kurz nach ihrer Amtseinführung 2012 bemerkte sie den Strukturwandel und ahnte, dass eine räumliche Erweiterung die Bücherei nicht weiterbringen würde. „Wir brauchten nicht mehr Platz, wir brauchten elektronische Bücher!“

Quasi als Gründungsmitglied und mit weiteren 14 Bibliotheks-Trägern wurde ein Kooperationsvertrag geschlossen. Lesen-Online-Bayern-Süd war geboren, kurz Leo-Süd. Heute sind es bereits 84 Büchereien, die dem Download-Verbund angehören. E-Books, e-Audios, e-Magazine und e-Papers rund um die Uhr. „Gerade für Senioren ist das praktisch: Schriftgröße nach Wahl und keine schweren Bücher mehr nach Hause tragen“, erläutert die Bücherei-Chefin.

Was es außer einem Internetzugang braucht? „Nur den Bücherei-Ausweis“, sagt Ginthum. 154 Sauerlacher nutzten dies 2018 gleich 6521 Mal. 820 aktive Leser haben den Ausweis in das Reich der Literatur, 311 davon sind Kinder. Sie alle können aus einem Bestand von über 17.500 Medien wählen – Leo-Süd nicht mal mitgerechnet.

Gemeinde und Pfarrverband sind Träger der kulturellen Institution. Zur Jubiläumsfeier im Pfarrsaal St. Andreas kamen rund 90 Gäste, darunter der Bibliothekar Michael Sanetra, Leiter der Landesfachstelle des St. Michaelbundes, Bürgermeisterin Barbara Bogner sowie Sauerlachs Pfarrer, Dekan Josef Steinberger.

KRB

Lesen Sie in unserer Übersicht weitere Nachrichten aus Ihrem Umfeld.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Oberhaching: Ein Grabraub beschämt den Ort
Oberhaching: Ein Grabraub beschämt den Ort
Sauerlach: Bürgerstiftung lädt zu „Opern auf Bayrisch“ in die Mehrzweckhalle 
Sauerlach: Bürgerstiftung lädt zu „Opern auf Bayrisch“ in die Mehrzweckhalle 
Taufkirchen: SPD will Hohenbrunner Weg als Anliegerstraße testen
Taufkirchen: SPD will Hohenbrunner Weg als Anliegerstraße testen
Unterhaching: Fahrerflucht nach schwerem Unfall mit Motorrad
Unterhaching: Fahrerflucht nach schwerem Unfall mit Motorrad

Kommentare