Tag der offenen Tür in der Mittel- und Wirtschaftsschule Oberhaching

Schule mit vielen Perspektiven

+
Lehrerin Sabine Schramm (rechts vorne) mit Schülern bei der Arbeit. Betriebswirtschaftliche Lernspiele sind fester Bestandteil des Unterrichts.

Eine Schule mit vielen Perspektiven stellte sich dieser Tage in Oberhaching vor. Schüler und Lehrer der Mittel- und Wirtschaftsschule präsentierten der Öffentlichkeit, wie eine umfassende und praxisbezogene Vorbereitung auf das spätere Berufsleben aussehen kann.

„Bereits während der Schulzeit bekommen unsere Schüler einen direkten Bezug zum späteren Berufsleben“, erklärt Stefanie Doleschal, Lehrerin für kaufmännische Berufe in Oberhaching, und präsentiert die verschiedenen Stationen des Rundgangs durch ihre Schule. 

Ein erstes Beispiel dafür ist das Unternehmen „Stempel4you GmbH“, das in einem Klassenzimmer im Erdgeschoss seinen „Firmensitz“ hat. Dieses Übungsunternehmen stellt das Herzstück der Schule dar. Als Teil des Unterrichts bauen die Schüler ihre eigene Firma auf und durchlaufen in zwei Jahren alle relevanten Abteilungen vom Einkauf über den Verkauf und dem Lager bis hin zur Finanzbuchhaltung, Personalwesen und Sekretariat. Die „Stempel4you GmbH“ führt auch eigene Geschäftsbeziehungen über das bayerische Übungsfirmennetzwerk mit rund 200 angeschlossenen Übungsunternehmen.

Wirtschaftsschule und dann?

In einem anderen Klassenzimmer präsentieren die Schülerinnen Franziska Wacker und Franziska Finkl eine Grafik mit den umfangreichen Berufs- und Studienmöglichkeiten im Anschluss an die Wirtschaftsschule. „Mit einem Abschluss hier kann man direkt in eine Berufsausbildung einsteigen oder auch weiterführende Schulen wie die Fach- oder Berufsoberschule besuchen“, erklären die beiden, „und daran anschließend ist sogar ein Studium möglich“. 

Die Wirtschaftsschule Oberhaching ist in Trägerschaft der Gemeinde im Herbst 2010 entstanden. Sie ist die kleinste weiterführende Schule im Landkreis München, hat aber großes Potential. Die Schüler erhalten eine umfassende Vorbereitung auf das spätere Berufsleben – anschaulich, lebensnah und praxisbezogen. Dabei steht die Förderung jedes Einzelnen im Vordergrund. So arbeitet  eine Schülergruppe gerade an einer Powerpoint-Präsentation, mit der eine Klassenreise nach Berlin dokumentiert werden soll.

Kreidetafel adé

Neueste technische Ausrüstung  gehört natürlich auch zur Wirtschaftsschule. So arbeitet man mit  sogenannten „Whitebords“ statt der althergebrachten Kreidetafel. Mit einem speziellen Stift kann man auf diese Tafel schreiben und außerdem werden Grafiken, Bilder und weitere Informationen über einen Computer und einen Beamer an die Wand projiziert.

Weitere Informationen zur Mittel- und Wirtschaftsschule Oberhaching sind im Internet unter www.mws-oberhaching.de zu finden. Der nächste Anmeldezeitraum läuft vom

Auch interessant:

Meistgelesen

Unterhachinger Stiftung verteilt Geschenke an soziale Einrichtungen
Unterhachinger Stiftung verteilt Geschenke an soziale Einrichtungen
Unterhachingerin zaubert Klinikpatienten ein Lächeln ins Gesicht
Unterhachingerin zaubert Klinikpatienten ein Lächeln ins Gesicht
Sechs Unterhachinger Siebener
Sechs Unterhachinger Siebener

Kommentare