Konkretere Planungen zum ÖPNV-Ausbau am Bahnhof

Oberhachinger Mobilitätsdrehscheibe

S-Bahn Richtung Holzkirchen im Winter.
+
Die Planungen für die Barrierefreiheit und Ausbau der Haltestellen in Oberhaching am Bahnhof Deisenhofen werden im kommenden Jahr fortgeführt.

Die Gemeinde Oberhaching widmet sich nicht nur wegen des entstehenden Schul-Campus dem Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs; auch der Umweltschutz steht im Vordergrund sowie die Gestaltung der Barrierefreiheit an den Haltestellen.

Oberhaching - Um die Umwelt zu schonen und zu schützen, sollen Wege nicht mehr mit dem Auto, sondern mit dem Rad, dem Bus oder der Bahn zurückgelegt werden. Wer als Otto Normalverbraucher von A nach B gelangen möchten, ist manchmal jedoch vor große Herausforderungen gestellt.

Eine Strecke, die beispielsweise nur wenige Kilometer entfernt liegt, ist mit den öffentlichen Verkehrsmitteln teilweise schlecht oder gar nicht zu erreichen, weil die Anbindung schlicht ungünstig ist. Also greifen einige lieber auf das Auto zurück, was wiederum zu verstopften Straßen führt.

Um den Bürgern ein breiteres Mobilitätsangebot zu bieten und damit gleichzeitig etwas für die Umwelt zu tun, stellt sich die Gemeinde Oberhaching nun der Moblitätsdrehscheibe am Bahnhof Deisenhofen. Denn auch im Zuge des neuen Schul-Campus muss der ÖPNV und die Anbindungen an die umliegenden Ortschaften ausgebaut werden. So wurde der Gemeinderat über die bisherige Infrastrukturplanung unterrichtet.

Oliver Krombach vom Ingenieurbüro Krombach war am Tag der Gemeinderatssitzung verhindert, so wurde der Vortrag von Alexander Maierhöfer, dem persönlichen Referenten des Bürgermeisters, abgehalten. Dieser erklärte, dass im Dezember kommenden Jahres, zusätzlich zu dem bisherigen Busangebot, zwei weitere Expressbuslinien hinzukommen würden.

Das wären zum einen die Ringbusinien X203, die von Deisenhofen nach Heimstetten und zum anderen die Linie X320, die von Deisenhofen nach Wolfratshausen verkehrt. Bis dahin soll die Haltestelleninfrastruktur verbessert sein. Wichtig sei in dem Zusammenhang die Sauerlacher Straße zu verbreiten und zu kräftigen, denn dort sollte eigentlich schon jetzt die Regionallbuslinie 222 des MVV, in einem an Werktagen 20-minütigen Takt entlangfahren. Momentan fährt diese Linie jedoch ebenfalls über den Bahnhofplatz und die Bahnhofstraße.

Die beiden Expressbuslininen werden bis zur Fertigstellung der Sauerlacher Straße am Bahnhof Furth starten und enden. Alle drei Linien sollen künftig über die Sauerlacher Straße den Bahnhof Deisenhofen auf der Westseite befahren. Das bedeutet, dass am Bahnhofplatz eine barrierefreie Haltestelleinfrastruktur vonnöten ist und die Rahmenbedingungen, beziehungsweise Möglichkeiten für Park und Ride und ähnliche Angebote, auch für das Rad, gegeben sein sollten. Im Blick zu halten ist auch, dass der Schulcampus Halteplätze benötigt, für diejenigen Eltern, die ihre Kinder mit dem Auto vor die Schule fahren.

Für die Realisierung dieser Vorhaben gibt es nun von dem Ingenieurbüro zwei denkbare Szenarien, die an der Westseite zum Tragen kommen könnten. Denn auf der Bahnhofseite biete sich nicht genug Spielraum.

Eine Möglichkeit wäre daher die Bushaltestellen auf der momentanen Park-und-Ride-Anlage am Bahnhof umzusetzen. Allerdings gehört eben diese Anlage der Deutschen Bahn und die Parkplätze müssten verlegt werden. Deshalb hätte die Gemeinde noch Verhandlungen zu führen.

Eine andere Möglichkeit wäre, die Haltestellen westlich der Sauerlacher Straße und südlich der Bahnunterführung umzusetzen – dort, wo auch der Schulcampus seinen Platz finden soll. Die Gemeinde präferiert zwar die Planungsvariante, bei der die Haltestellen auf den bestehenden Park und Ride Plätzen der Deutschen Bahn umgesetzt werden, doch wird, wegen der ausstehenden Verhandlungen auch die Variante westlich der Sauerlacher Straße in den Planungsprozess einbezogen. Einstimmig erteilte der Gemeinderat die Beauftragung der Verwaltung, Gespräche mit der Deutschen Bahn zu führen. Die Planung rund um den Bahnhofplatz wird dann im kommenden Jahr fortgeführt.

Melanie Schröpfer

Weitere Nachrichten aus der Region finden Sie in unserer Übersicht.

Besuchen Sie HALLO auch auf Facebook.

Auch interessant:

Meistgelesen

Kommentare