Zunächst 40 bis 70 Impfungen täglich

Erste Impfungen für Senioren in Haar und Oberhaching

Eine Mitarbeiterin der Johanniter bereitet eine Impfdosis gegen das Corona-Virus vor.
+
Im Impfzentrum des Johanniter in Oberhaching starten ab morgen die Schutzimpfungen gegen das Corona-Virus. Auch in Haar geht es los.

Seit dem 27. Dezember sind mobile Impfteams im Landkreis unterwegs, um Bewohner sowie Personal in Pflegeeinrichtungen mit einer Corona-Schutzimpfung zu versorgen. Ab morgen erfolgen nun auch in den Impfzentren in Haar, Oberhaching und Unterschleißheim die Impfungen für Senioren ab 80 Jahren.

Nach dem Impfstart vor knapp zwei Wochen mit mobilen Teams, geht es nun ab morgen, 9. Januar, auch in den Impfzentren in Haar, Oberhaching und Unterschleißheim los. Geimpft werden dort zunächst alle Landkreis-Bewohner ab 80 Jahren. „Nachdem kürzlich vom Landkreis München die Anmeldung auf der Internetseite freigegeben wurde, waren die ersten verfügbaren Termine schnell vergeben“, berichtet Markus Bauer, Leiter Bevölkerungsschutz und Sanitätsdienst bei den Johannitern, die das Zentrum in Oberhaching betreiben.

„Von Samstag bis Dienstag werden wir täglich 40 bis 70 Personen im Impfzentrum empfangen können“, so Bauer weiter. Nach einem ärztlichen Aufklärungsgespräch erfolge die Impfung sowie zur Sicherheit eine Beobachtungsphase von maximal 30 Minuten. „Nach spätestens 45 bis 60 Minuten dürfte der Besuch dann schon wieder zu Ende sein“, meint Bauer. Im Impfzentrum in Haar werden ab morgen zunächst täglich bis zu 40 Bürger geimpft.

Parallel zu den Impfungen im Impfzentrum in Oberhaching seien die Johanniter weiterhin mit mobilen Teams in Pflegeeinrichtungen unterwegs. Markus Bauer bittet: „Impfungen können wir wirklich nur vornehmen, wenn vorab ein Termin vereinbart wurde. Diese werden abhängig von den Impfstofflieferungen vergeben. Wer einen bestätigten Termin hat, muss auf dem Gelände des Impfzentrums und im Impfzentrum einen medizinischen MundNasen-Schutz wie eine Einweg-OP-Maske oder eine FFP2-Maske tragen. Für Menschen, die Unterstützung brauchen, ist eine Begleitperson erlaubt.“ 

Impftermine werden ausschließlich über die Impf-Anmeldeseite des Landkreises München vergeben. Die ersten Termine für Impfungen in den Zentren waren bereits kurz nach der Freischaltung vergeben. Dem Landkreis werden Impfdosen nur Zug um Zug zugeteilt. Das Landratsamt bittet daher um Verständnis, dass aktuell keine Termine mehr buchbar sind. Sobald weiterer Impfstoff eintrifft und neue Termine freigegeben werden können, steht das auf der Webseite des Landratsamts. Die nächsten Impfstoff-Lieferungen werden voraussichtlich am 12. und 15. Januar eintreffen.

Das Landratsamt hat an alle Landkreisbürger, die das 80. Lebensjahr vollendet haben, ein Informationsschreiben geschickt, in dem diese über die COVID-Schutzimpfung per Brief persönlich informiert werden. Enthalten sind Informationen, Kontaktdaten und Adressen zu den Impfzentren sowie ein Aufklärungsmerkblatt des Robert Koch-Instituts.

Das Johanniter-Impfzentrum im Kolpingring 16 in Oberhaching ist für Menschen aus den Gemeinden Oberhaching, Unterhaching, Taufkirchen, Brunnthal, Sauerlach, HöhenkirchenSiegertsbrunn, Aying, Grünwald, Straßlach-Dingharting, Pullach, Baierbrunn und Schäftlarn zuständig sein.

In Haar wird das Impfzentrum an der Wasserburger Straße 43-45 von den Maltesern betrieben, die dort ebenfalls für die Corona-Teststation des Landkreises zuständig sind. Dort erhalten Bürger aus Haar, Feldkirchen, Aschheim, Kirchheim, Unterföhring, Grasbrunn, Putzbrunn, Hohenbrunn, Ottobrunn und Neubiberg die Impfung. Die Impfzentren sind sieben Tage in der Woche von 8 bis 18 Uhr geöffnet.

Weitere Nachrichten aus der Region finden Sie in unserer Übersicht.

Besuchen Sie HALLO auch auf Facebook.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Kommentare