Ramona Greiner im Kampf gegen Antidemokratie

Die Taufkirchner Demokratie-Verstärker tauschen sich monatlich über aktuelle Themen aus

Eine Demonstrantin aus Thüringen auf einer Protestveranstaltung, trägt das Schild unter dem Motto: „Für ein weltoffenes Thüringen – Gegen faschistische Paktierereien“.
+
Eine Demonstrantin aus Thüringen auf einer Protestveranstaltung, trägt das Schild unter dem Motto: „Für ein weltoffenes Thüringen – Gegen faschistische Paktierereien“.

Taufkirchen – Als frühestes Beispiel einer demokratischen Ordnung wird die antike attische Demokratie angesehen, die sich im fünften Jahrhundert nach heftigem Ringen des Adels und Wohlhabenden, mit dem Volk entwickelt hatte. Die Republik Deutschland baut auf Demokratie. Nur das Wählen allein macht noch keine Demokratie. Deshalb gibt es die Demokratieverstärker. Jede Meinung ist wichtig. Sachlich wird bei den Taufkirchner Demokratieverstärkern über die verschiedensten Themen debattiert. 

Dabei ist der Verein unabhängig, überparteilich und überkonfessionell und stellt eine politische Plattform für Pro und Contra zu unterschiedlichen Diskursen dar. Ramona Greiner, Vorsitzende der Demokratieverstärker, ist nicht nur bei den Gesprächsrunden dabei, sie ist auch mitverantwortlich für die Abläufe und die Themenfindungen. Seit 2018 ist sie bei den Demokratieverstärkern – und das aus gutem Grund: „Ich sehe die Demokratie in Gefahr, weil wir sehr starke, antidemokratische Tendenzen haben – in Form der AfD.“ 

Um so wichtiger ist es, sich für die Demokratie einzusetzen. Greiner verdeutlicht: „Gerade die Situation mit der AfD in Thüringen, zeigt mir tatsächlich jede Woche aufs Neue, wie wichtig es ist, sich für die Demokratie einzusetzen“. Greiner merkt, dass dies auch den Bürgern wichtig ist, denn sie beobachtete, dass der Stammtisch an Überregionalität zugenommen hat. Aus unterschiedlichen Gemeinden im Landkreis, wollen die Bürger teilnehmen an den kontroversen Diskussionen. 

Einige davon sind politisch engagiert. Andere wollen einfach nur dem Gedankenaustausch beiwohnen oder interessieren sich für ein bestimmtes Thema. Voraussetzung, um an den Stammtischen teilnehmen zu können, ist, sich dem Grundgesetz uneingeschränkt zu bekennen. „Und darüber hinaus wird kontrovers diskutiert. Und das ist uns auch wichtig“, erklärt Ramona Greiner. Während der Gesprächsrunden werden Rednerlisten geführt. 

So kommt jeder zu Wort. Fair und freundschaftlich wird sich, nach einer zwanzigminütigen Einführung des jeweiligen Experten, zu einem bestimmten Thema ausgetauscht. Ramona Greiner ist selbst politisch engagiert, freut sich aber „auch mal aus ihrer Parteisuppe herauszukommen“. Bei den Demokratieverstärkern geht es darum, seinen Horizont zu erweitern, sich Argumente anzuhören, die vorher vielleicht noch nicht in Betracht gezogen wurden und durch den anderen Blickwinkel wieder ins Grübeln zu kommen. 

Greiner sagt: „Was wir da machen, ist das, was wir von der großen Politik eigentlich erwarten: Nämlich, dass es um Lösungen geht und nicht um Profilneurosen.“ Vom Grundgesetz ausgehend wird nach Lösungen gesucht. Die Demokratieverstärker sollen Anstöße für neue Wege geben und das verhindern, was in der deutschen Geschichte bereits geschehen ist: Die Untergrabung der Demokratie. Der Stammtisch der Demokratie-Verstärker findet jeden dritten Mittwoch im Monat um 20 Uhr im Wirtshaus Zinners, Köglweg 5, in Taufkirchen statt. Eine Voranmeldung ist nicht nötig. Mehr Infos unter www.demokratieverstaerker.de.

Melanie Schröpfer

Lesen Sie hier weitere Nachrichten aus Ihrer Region.

Besuchen Sie HALLO auch auf Facebook.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Oberhaching: Giftköder vermehrt gefunden
Oberhaching: Giftköder vermehrt gefunden

Kommentare