Unterhaching: Bauausschuss lehnt einstimmig Lidl-Erweiterung ab

Lidl: „Die Gemeinde lässt uns nicht“

+
Sollen weg: Die Einkaufswagen und die beliebte Bäckerei Kuhn.

Lange beantragt, noch länger ersehnt – und jetzt im Bauausschuss abgeschmettert: Discounter Lidl darf seine Filiale an der Biberger Straße nicht erweitern.

Die Sache zieht sich seit Jahren: Waren ursprünglich nur 695 Quadratmeter Verkaufsfläche genehmigt worden, so sind es mittlerweile bereits 995. Lagerflächen wurden umgewidmet, doch Lidl will mehr. „Wir wollen schon lange erweitern“, so die Filialleitung zu HALLO, „aber die Gemeinde lässt uns nicht.“

2011 wurde ein entsprechender Antrag erstmalig abgelehnt, inzwischen aber neu eingereicht. Allerdings ging es im Bauausschuss nicht um die Lidl-Filiale an sich, sondern um die von den Umbauplänen betroffene Bäckerei Kuhn. An deren Stelle sollen ein Pfandraum und eine Tiefkühlzelle entstehen, Lidl will sich – wie bei Discountern mittlerweile üblich – einen eigenen Backshop errichten. Dafür hätten auch die Einkaufwagen weichen und auf den Parkplatz verlagert werden sollen. Zwar wären damit alle gesetzlichen Auflagen erfüllt gewesen, doch den Bäcker hätte es erwischt. Übereinstimmend bezeichneten die Gemeinderäte Dieter Senninger (SPD) und Günther Stäblein (CSU) diesen Plan als „Angriff auf den Mittelstand“ und die Bäckerei als „erhaltenswerten Standort“, der besonders am Wochenende gut angenommen werde und für die Anwohner wichtig und nützlich sei.Der Beschlussvorschlag, das Vorhaben zu genehmigen, wurde einstimmig abgelehnt. Es ist jedoch fraglich, ob sich Unterhaching dauerhaft gegen den Handelsriesen durchsetzen kann. Schließlich gibt es ja noch das Landratsamt, das gern mal anders entscheidet als die Gemeinde.

rh

Auch interessant:

Meistgelesen

Taufkirchen: Renovierung des Bahnhofsgebäudes
Taufkirchen: Renovierung des Bahnhofsgebäudes

Kommentare