Hier darf geparkt werden

Flex-Parken vor der TUM: München startet Pilotprojekt

+
Bald kommen die ersten Flex-Parkplätze in München.

Neues Pilotprojekt in der Münchner Innenstadt: Vor der Technischen Universität München gibt es bald Flex-Parkplätze. Was es damit auf sich hat, lesen Sie bei Hallo.

München - Als erste Stadt in Deutschland testet München das zeitlich abwechselnde Parken von Fahrrädern und Autos. 

Flex-Parken in München: Nur auf extra ausgewiesenen Parkplätzen

Auf extra ausgewiesenen Parkflächen dürfen vom 30. April an tagsüber von 9.00 Uhr bis 23.00 Uhr nur Fahrräder und nachts zwischen 23.00 und 9.00 Uhr nur Autos parken, wie die Stadt München am Freitag mitteilte.

Das sogenannte Flex-Parken soll in der Münchner Innenstadt vor der Technischen Universität (TUM) getestet werden und bis zu zwei Jahre dauern. Die Erfahrungen sollen dann dem Stadtrat vorgelegt werden.

Flex-Parken in München: Unterschiedlicher Park-Bedarf

Vor der TUM stehen tagsüber viele Fahrräder von Studenten, gleichzeitig steigt abends der Bedarf an Parkplätzen für Anwohner.

Man wolle sich „der unterschiedlichen Parksituation tagsüber und nachts flexibel anpassen“, teilte Stadtbaurätin Elisabeth Merk. Nach Angaben der Stadt München wird das Flex-Parken in Dänemark bereits erfolgreich umgesetzt.

dpa

An der TUM lernen Lehramtsstudenten im neuen TUMlab-Forum, wie sie ihren Schülern das Programmieren beibringen. Dieser junge Mann kann das Studium kaum noch abwarten: Gräfelfinger startet sein Mathe-Studium mit 14 Jahren.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Skate Munich übernimmt Organisation der Blade Night: Start am 4. Mai?
Skate Munich übernimmt Organisation der Blade Night: Start am 4. Mai?
Kellerbrand sorgt für Verkehrschaos – Schwierige Löscharbeiten für die Feuerwehr  
Kellerbrand sorgt für Verkehrschaos – Schwierige Löscharbeiten für die Feuerwehr  
Büschl-Pläne und Postklage – Zukunft des Backstage in der Schwebe
Büschl-Pläne und Postklage – Zukunft des Backstage in der Schwebe
Aubinger Geburtshelferin will Treffpunkt für Mütter schaffen
Aubinger Geburtshelferin will Treffpunkt für Mütter schaffen

Kommentare