Ein Blick hinter die Kulissen

Exklusives Kabinengespräch mit dem EHC München

Nur noch ein Sieg gegen Bremerhaven fehlt zum Einzug ins Halbfinale! Bei uns gibt es nicht nur Tickets für alle Heimspiele zu gewinnen, Hallo traf die Spieler direkt vor den Playoffs auch in der Kabine.

Keith Aucoin freut sich auf die Playoffs

In angriffslustiger Pose zeigt sich Keith Aucoin einen Tag vor Beginn der Meisterschaftsspiele: „Ich bin gespannt auf die Playoffs. Es ist eine gute Möglichkeit, um zu zeigen was wir können.“ Der 38-Jährige aus Massachusetts, der bereits im vergangenen Jahr mit dem EHC Meister wurde, kündigt selbstbewusst an: „Wir sind bereit für die Spiele.“

Wir sind gespannt, wie Neuling Daniel Fiessinger sich künftig auf der Eisfläche präsentiert.

Nachwuchsspieler Daniel Fiessinger streift sich erst seit wenigen Wochen das EHC-Trikot über. Kein Grund für Zurückhaltung findet er und sagt: „Wir haben gute Chancen in den Playoffs – Platz Eins in der Liga ist ein deutliches Zeichen. Wir können als Meister auch vom Schwung aus der letzten Saison profitieren“. Der 20-Jährige sieht Bremerhaven als den Außenseiter in diesem Duell, gesteht ihnen aber zu: „Sie haben bewiesen, dass sie es verdient haben in der Endrunde zu stehen. Es wird eine enge Serie!“

Deron Quint fühlt sich auf den Gegner Bremerhaven gut vorbereitet.

Routinier Deron Quint weiß ebenfalls um die Stärke des Gegners: „Die Playoffs werden gut, aber auch hart für uns. Bremerhaven ist ein hart arbeitendes Team. Wir müssen hundert Prozent geben.“ Um sich vom harten Kampf zu erholen, gönnt sich der 40-Jährige offensichtlich gerne das ein oder andere süße Bebäck. Zumindest drängt sich dieser Verdacht auf, wenn man das Plakat in seinem Spint betrachtet – ein Wichtelgeschenk der Vereinskollegen bei der letzten Weihnachtsfeier: „Kunde des Jahres bei einer Donut-Kette.

Konrad Abeltshauser zeigt uns auch bei dem Kabinengespräch seine typische Gelassenheit.

Das Wichtelgeschenk für Konrad Abeltshauser war übrigens ein Wecker. Der 24-Jährige kommt meist ein Viertelstündchen zu spät. Gelassenheit, die er durch bärenstarke Leistungen wett macht. Der 1,95 m große Hüne wurde jüngst zum 'Verteidiger des Jahres' gekürt und sagt mit breiter Brust: „Ich freue mich unglaublich über diese Auszeichnung. Das macht mich sehr stolz.“ Für den Bad Tölzer aber kein Grund lockerzulassen und sich zurückzulehnen. Der 24-Jährige krempelt bestens gelaunt noch mal die Ärmel hoch und sagt zielstrebig: „Jetzt konzentriere ich mich auf die Play-offs“.

Jerome Flaake hat richtig Lust auf das Spiel.

Frisch 27 Jahre alt und richtig gut drauf: Jerome Flaake in seinen Adiletten. „Ich geh immer mit einem guten Gefühl aufs Eis“, sagt der Stürmer vor seinen ersten Play-offs im Trikot des EHC. Über den Gegner in den Duellen verrät er uns: „Bremerhaven ist eine sehr gute Mannschaft, die weiß, was sie kann.“ Davon lässt sich der Mann aus Guben nicht beeindrucken und ergänzt: „Wir konzentrieren uns auf uns.“

Yannic Seidenberg - wieder da und absolut bereit

Seit 2013 schlüpft Yannic Seidenberg schon ins Trikot der Bullen und sagt daher lässig: „Ich gehe in die kommenden Spiele wie in jedes andere.“ Im vergangenen Jahr wurde der sympathische Schwarzwälder zusammen mit dem EHC zum ersten Mal DEL-Meister. Der erfahrene Stürmer – der allerdings regelmäßig auch seine Verteidiger-Qualitäten unter Beweis gestellt hat - weiß die Chancen des EHC einzuschätzen: „Wir sind gut vorbereitet. Bremerhaven ist nicht zu unrecht in den Play-offs - eine gute Mannschaft, die hart gearbeitet hat“. Dennoch gibt er die Parole aus: „Wir fokussieren uns auf unsere Stärken“.

Da können wir jetzt nur gespannt auf das nächste Spiel sein!

Sabina Kläsener

Rubriklistenbild: © sk

Meistgelesen

Affenpocken in München: Zweiter Fall in München Klinik - was über Patienten und Krankheitsverlauf bekannt ist
MÜNCHEN
Affenpocken in München: Zweiter Fall in München Klinik - was über Patienten und Krankheitsverlauf bekannt ist
Affenpocken in München: Zweiter Fall in München Klinik - was über Patienten und Krankheitsverlauf bekannt ist
Auto-Poser in München: Fahrer lässt Reifen durchdrehen, Motor aufheulen und fährt mit 100 km/h durch die Stadt
MÜNCHEN
Auto-Poser in München: Fahrer lässt Reifen durchdrehen, Motor aufheulen und fährt mit 100 km/h durch die Stadt
Auto-Poser in München: Fahrer lässt Reifen durchdrehen, Motor aufheulen und fährt mit 100 km/h durch die Stadt
München: Mehr Proteste gegen A99-Tunnel im Hasenbergl – OB Reiter und BMW reagieren, Entscheidung naht
München Nord
München: Mehr Proteste gegen A99-Tunnel im Hasenbergl – OB Reiter und BMW reagieren, Entscheidung naht
München: Mehr Proteste gegen A99-Tunnel im Hasenbergl – OB Reiter und BMW reagieren, Entscheidung naht
24-Jähriger zieht Frau in Hinterhof und will sich an ihr sexuell vergehen - Passanten verhindern Übergriff
München Süd
24-Jähriger zieht Frau in Hinterhof und will sich an ihr sexuell vergehen - Passanten verhindern Übergriff
24-Jähriger zieht Frau in Hinterhof und will sich an ihr sexuell vergehen - Passanten verhindern Übergriff

Kommentare