Veränderte Skala ab 26. September 2019

Wir heizen Ihnen ein!

+
Das Energieeffizienzlabel für Heizungsanlagen soll einen schnellen Überblick über die Effizienz der Anlage liefern – über die tatsächlich anfallenden Energiekosten verrät es hingegen nichts.

Effizienzlabel für Heizungen wird aktualisiert

Es prangt auf Haushaltsgeräten, auf Autoreifen – und auch schon einige Zeit auf Heizungsanlagen: das Energieeffizienzlabel. Das Ampelsystem auf dem Aufkleber soll auf einen Blick deutlich machen, wie es um die Energieeffizienz eines Gerätes bestellt ist. Geräte mit schlechten Bilanzen fallen in den roten Bereich, je besser es wird, umso mehr steigt die Effizienzklasse bis hin in den grünen Bereich. Ab und an werden die Label angepasst. Am 26. September ändern sich Umfang und Farben der Skala. 

Bei Heizungsanlagen kann grundsätzlich zwischen zwei Label-Varianten unterschieden werden. Es gibt eines für Einzelgeräte, also zum Beispiel ohne Regelung oder Solaranlage, und eines für Verbundsysteme. Am 26. September erfährt nun die erste Variante eine Modifikation: Während die Effizienzklassen E bis G wegfallen, kommt am oberen Ende der Skala die Klasse A+++ hinzu. Das Label reicht dann also vom grünen Bereich und A+++ bis zum roten Bereich der Klasse D. „Für hocheffiziente Gas- und Öl-Brennwertgeräte, die eine nahezu vollständige Energieausnutzung haben, bleibt es bei der Effizienzklasse A“, weiß Adrian Willig, Geschäftsführer des Instituts für Wärme und Oeltechnik (IWO). „In Kombination mit Solarthermie oder anderen erneuerbaren Energien kann sich die Effizienzklasse auch noch weiter verbessern“, so Willig weiter. Hierbei kommt dann das sogenannte Paket- oder Verbundlabel zum Einsatz, das berücksichtigt, wenn die Anlage mit erneuerbaren Energien ergänzt wird. Dieses Label für die kombinierten Systeme weist bereits seit seiner Einführung im Jahr 2015 eine Klassifizierung von A+++ bis G auf. 

Je nachdem, ob nur ein Heizkessel oder ein System mit Wasserspeicher gekauft wird, findet sich das eine oder das andere Label auf den Geräten. Quelle: Delegierte EU-Verordnung 811/2013

Keine Aussage über tatsächliche Energiekosten Das Label soll dabei helfen, die Effizienz verschiedener Wärmeerzeuger zu vergleichen. Gelabelt werden zurzeit öl-, gas- und strombetriebene Heizsysteme sowie Festbrennstoffkessel, die mit Holz betrieben werden. Aber auch Wärmespeicher und Solarthermieanlagen werden mit den Aufklebern versehen. Während die Effizienz verglichen werden kann, kann das Label eins jedoch nicht: eine Aussage zu den tatsächlichen Energiekosten treffen. Darauf weist das IWO ausdrücklich hin. Beim Vergleich unterschiedlicher Effizienzlabel von Haushaltsgeräten sind Rückschlüsse auf die tatsächlichen Energiekosten möglich, da diese alle mit Strom betrieben werden. Bei Heizgeräten funktioniert das nicht, da sie mit unterschiedlichen Energieträgern betrieben werden, diese unterschiedliche Preise haben und somit nicht einfach miteinander vergleichbar sind. IWO, 2019

Moderne Öl-Heizung bietet den Einstieg in die Energiewende

Eine energetische Sanierung und den altersgerechten Umbau eines Hauses unter einen Hut zu bringen ist für alle Beteiligten eine Herausforderung. Angenommen und erfolgreich abgeschlossen hat sie nun Familie Ecker aus dem rheinland-pfälzischen Fischbach. Aus dem alten Einfamilienhaus ist ein Schmuckstück geworden. Eingebaut wurde auch eine moderne und effiziente Öl-Brennwertheizung, die durch eine zehn Quadratmeter große Solarthermie-Anlage auf dem Dach unterstützt wird. 

Im Tank lagert der Brennstoff für eine moderne und effiziente Öl-Brennwertheizung. Es handelt sich dabei um eine Mischung aus klassischem Heizöl und einem erneuerbaren Energieträger.

Treibhausgasreduziertes Heizöl im Einsatz

Mit den Modernisierungsmaßnahmen wurde der jährliche Energiebedarf des Hauses um fast 90 Prozent reduziert. Einen großen Teil der Einsparungen macht die neue Öl-Brennwertheizung aus. Sie verbraucht im Vergleich zur vorher verbauten ölbetriebenen Warmluftheizung so viel weniger Energie, dass der 12.000-Liter-Heizöltank gegen einen mit einem Fassungsvermögen von 2.000 Liter getauscht werden konnte – und die in ihm gelagerte Heizölmenge jetzt sogar für zwei Jahre ausreicht. Und ganz neu: Im Tank lagert jetzt bereits eine Mischung aus klassischem Heizöl und einem erneuerbaren Energieträger: Damit nimmt die Familie an einem Modellvorhaben des Instituts für Wärme und Öltechnik (IWO) teil.
Der beigemischte innovative Brennstoff wird vorwiegend durch Hydrierung von Reststoffen biologischen Ursprungs wie Altspeisefetten hergestellt und ist damit besonders klimaschonend. Der große Vorteil liegt auf der Hand. Anwender nutzen ihr bewährtes sparsames Brennwertgerät zum Einstieg in die Energiewende. Neben der direkten Nutzung von Solarenergie wird durch Einfüllen des zunehmend klimaneutral hergestellten Heizöls in den Heizöltank die Klimabilanz des Hauses ganz einfach immer besser. Im Rahmen des Modellvorhabens werden zurzeit diese neuen Brennstoffe in weiteren Häusern deutschlandweit eingesetzt. Weitere Infos dazu findet man unter www.zukunftsheizen.de/praxisbeispiele.

"Wir heizen Ihnen ein" wird Ihnen präsentiert von:

und

und

und

und

und

und







Auch interessant:

Meistgelesen

Nach Messerattacke am Hauptbahnhof: Polizist operiert - Klinge in Körper abgebrochen
Nach Messerattacke am Hauptbahnhof: Polizist operiert - Klinge in Körper abgebrochen
Schüsse bei Hochzeitskorso gemeldet – Polizei durchsucht Braut-Auto nach Schusswaffen
Schüsse bei Hochzeitskorso gemeldet – Polizei durchsucht Braut-Auto nach Schusswaffen
Oberhaching: Enzo Giardino baut Kinderheime in der Dominikanischen Republik
Oberhaching: Enzo Giardino baut Kinderheime in der Dominikanischen Republik
Polizeieinsatz bei Konzert: Großaufgebot, scharfe Kontrollen und über 50 Anzeigen
Polizeieinsatz bei Konzert: Großaufgebot, scharfe Kontrollen und über 50 Anzeigen

Kommentare